Sie sind hier:

Biontech setzt auf September : Wann kommt die Impfung für kleinere Kinder?

Datum:

Biontech untersucht aktuell die Sicherheit und Wirksamkeit seines Corona-Impfstoffs für jüngere Kinder. Im Herbst soll ein Antrag auf Zulassung für Kinder ab zwei gestellt werden.

Impfung eine Kindes
Im Herbst könnte es eine Impfung für jüngere Kinder geben.
Quelle: picture alliance / Laci Perenyi

Bisher können in Deutschland Kinder erst ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Doch das Pharmaunternehmen Biontech rechnet mit einer Zulassung seines Vakzins für jüngere Kinder in diesem Herbst. Das Mainzer Unternehmen teilte ZDFheute auf Anfrage mit, dass eine pädiatrische Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit des Covid-19-Impfstoffs bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis elf Jahren gerade läuft.

Antrag auf Biontech-Zulassung für Kinder ab zwei Jahren geplant

Biontech und dessen Partner Pfizer erwarten, dass die endgültigen Ergebnisse bis September vorliegen werden und abhängig von den erhobenen Daten noch im September eine Notfallzulassung in den USA bzw. eine Änderung der bedingten Marktzulassung in der EU für jüngere Altersgruppen beantragt werden kann.

Der Antrag soll für Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren sowie Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren eingereicht werden. Die Datenauswertung und die Einreichung für die Altersgruppe der Kinder im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren werde im vierten Quartal dieses Jahres erwartet.

Auch der Impfstoffhersteller Moderna hat eine Studie mit Kindern im Alter von sechs Monaten gestartet.

Bisher nur Biontech in Deutschland für Kinder zugelassen

Bisher ist nur der von Biontech/Pfizer entwickelte mRNA-Impfstoff Comirnaty von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) auch für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Er kann also in Deutschland verimpft werden, auch wenn die Ständige Impfkommission noch keine Empfehlung dafür abgegeben hat - die gibt es nur für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen.

Das Vakzin von Moderna ist bisher für Personen ab 18 zugelassen, das Unternehmen hat Anfang Juni einen Antrag auf Zulassung ab zwölf gestellt.

Die Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind in Deutschland nur für Menschen ab 60 Jahren empfohlen. Bei jüngeren Geimpften kam es bei beiden Stoffen zu teilweise schweren Thrombosen - die Empfehlung wurde daraufhin eingeschränkt. Sie dürften daher bei den Kinder-Impfungen keine größere Rolle spielen.

Wie wichtig die Impfung für Kinder im Kampf gegen die Delta-Variante des Coronavirus ist, hat unsere Autorin Julia Klaus recherchiert:

Impfspritze und ein Junge

Lauterbach fordert Impfungen - "Kinder bekommen im Herbst richtig Probleme" 

Der Anteil der Delta-Variante wächst und könnte bald dominieren - wie bereits in Großbritannien. SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach bringt daher wieder Kinder-Impfungen ins Spiel.

von Julia Klaus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Schilder vor einer Münchner Apotheke weisen auf Corona-Tests hin.

Betrug bei Corona-Testzentren? - RKI hat nur fünf Mitarbeiter für Kontrollen 

Das Robert-Koch-Institut soll seit Kurzem die Corona-Testzentren kontrollieren, neue Stellen gab es dafür aber nicht. Nur fünf Mitarbeiter untersuchen möglichen Abrechnungsbetrug.

von Britta Spiekermann und Dominik Rzepka
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.