Sie sind hier:

Corona-Impfung - "Die Risiken sind sehr, sehr begrenzt"

Datum:

Welche Nebenwirkungen können bei der Corona-Impfung auftreten und wie gefährlich sind sie? Das Paul-Ehrlich-Institut wertet Meldungen über Nebenwirkungen aus.

Covid-19-Impfungen in Löbau am 12.01.2021
Mehr als 600.000 Impfungen wurden in Deutschland bereits verabreicht.
Quelle: picture alliance / Geisler-Fotopress

Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat bislang keine Hinweise auf möglicherweise vermehrt auftretende Nebenwirkungen bei Impfungen gegen das Coronavirus feststellen können. Die Werte seien konsistent zu den Daten aus den klinischen Zulassungsstudien und zudem statistisch unauffällig.

Folgende Meldungen sind bis Sonntag beim PEI eingegangen:

  • 325 Verdachtsfälle
  • darunter 51 Verdachtsfälle mit schwerwiegenden Nebenwirkungen
  • sieben Todesfälle nach Impfungen

Das entspricht 0,53 Verdachtsfällen pro 1.000 Impfdosen beziehungsweise 0,08 Verdachtsfällen für schwerwiegende Nebenwirkungen pro 1.000 Impfdosen. Bis Sonntag waren in Deutschland laut Robert-Koch-Institut (RKI) bereits mehr als 600.000 Impfungen verabreicht worden. Mittlerweile sind 842.455 Menschen geimpft.

Kein Zusammenhang zwischen Impfung und Tod

PEI-Präsident Klaus Cichutek betonte, dass die Risiken der beiden zugelassenen Impfstoffe nach bisherigen Stand "sehr, sehr begrenzt" seien. Zudem betonte PEI-Expertin Brigitte Keller-Stanislawski dass es sich um Verdachtsfälle handle, bei denen ein kausaler Zusammenhang zur Impfung nicht belegt sei.

Datengrafik: Impfungen in Deutschland
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Aktuelle Zahlen zum Impffortschritt in den einzelnen Bundesländern.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Laut PEI wurden seit Sonntag drei weitere Todesfälle nach Impfungen gemeldet, so dass sich die Zahl auf zehn Tote erhöht. Die Fachbehörde ging aber nicht davon aus, dass ein Zusammenhang bestand. Es habe sich um Patienten mit "gravierenden Grunderkrankungen" gehandelt, die sich teilweise sogar bereits in Palliativbehandlung befunden hätten, sagte Keller-Stanislawski.

Tote nach Corona-Impfung

  • litten an schweren Grunderkrankungen,
  • waren zwischen 79 und 93 Jahre alt,
  • starben wenige Stunden bis vier Tage nach Impfung.

Das PEI gehe aufgrund aller bislang vorliegenden Informationen davon aus, dass diese Menschen "an ihren Grunderkrankungen in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung" verstorben seien.

Herstellung des mRNA-Impfstoffes von Moderna

Moderna und Biontech - Wie funktionieren mRNA-Impfstoffe? 

Welche Potenziale und Risiken bergen die mRNA-Impfstoffkandidaten?

Stärkere Nebenwirkungen als bei Grippe-Impfung

Die bei weitem häufigsten Nebenwirkungen, über die berichtet wurde, waren Kopfschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Solche vorübergehenden Nebenwirkungen seien etwas stärker als die einer Grippe-Impfung, sagte PEI-Präsident Klaus Cichutek.

Corona-Impfung: So bekommen Sie einen Termin.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch für Allergiker gebe es keine Kontra-Indikation, sie sollten aber nach der Impfung sicherheitshalber 15 Minuten zur Beobachtung im Impfzentrum bleiben.

Das PEI will künftig wöchentlich über die gemeldeten Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung informieren.

Das RKI hat mehr als 238.000 Impfungen erfasst. Archivbild

Corona-Impfstoffe - Warum es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt 

Viele wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen, weil sie Spätfolgen fürchten. Doch Experten geben Entwarnung.

von Oliver Klein, Katja Belousova

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.