Sie sind hier:

Stagnierende Corona-Inzidenz - Experten sehen keine Trendwende

Datum:

Seit Tagen stagniert die Inzidenz. Doch Experten sehen keine Trendwende. Zwar wirken auch die Maßnahmen, doch die Zahlen spiegeln nicht das wahre Infektionsgeschehen.

Zahlreiche Passanten sind auf der Zeil, der zentralen Fußgängerzone in der Frankfurter Innenstadt unterwegs
Sind die stagnierenden Infektionszahlen Zahlen nun die ersehnte Trendwende?
Quelle: dpa

Die Kurve der Corona-Inzidenz, die seit Mitte Oktober nur eine Richtung kannte - steil nach oben - hat nun offenbar ein Plateau erreicht. Seit Tagen stagnieren die Zahlen. Dazu kommt: Auch der Ansteckungsindikator, der sogenannte R-Wert, ist mit 0,95 vergleichsweise niedrig. Ein R-Wert von 0,95 bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 95 weitere Menschen anstecken. Haben wir nun das schlimmste der vierten Welle überstanden?

Tatsächliche Infektionszahlen sind wohl höher

ZDFheute hat dazu die Stimmen verschiedener Experten gesammelt. Alle gehen übereinstimmend davon aus, dass es noch zu früh ist, von einer Trendwende zu sprechen oder gar eine vorläufige Entwarnung zu geben. Sie glauben zwar, dass auch die Maßnahmen wie 2G bereits eine Wirkung zeigen und die Bevölkerung sich vermutlich vorsichtiger verhält. Doch für die jetzt wieder sinkenden Zahlen gibt es weitere Gründe. So erklärt etwa der Frankfurter Virologe Martin Stürmer.

Das Einpendeln auf ein Plateau kann tatsächlich auch auf rein logistische Probleme zurückzuführen sein, wie zum Beispiel Rückstau in den Laboren, Meldeverzug durch die Gesundheitsämter und ähnliches.
Martin Stürmer, Virologe der Frankfurter Goethe-Universität

Bund und Länder haben sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf bundesweit deutlich schärfere Regeln geeinigt. Die Pressekonferenz mit anschließender Analyse bei ZDFheute live.

Beitragslänge:
137 min
Datum:

Der Mathematiker Kristan Schneider, der an der Hochschule Mittweida epidemiologische Prozesse modellierte, wies im Interview mit ZDFheute darauf hin, dass der Anteil der unerkannten Infektionen, also die Dunkelziffer, immer größer wird, je höher die Zahlen steigen - "weil man einfach mit dem Testen nicht nachkommt bei so vielen Verdachtsfällen".

RKI spricht von "erschöpfte Laborkapazitäten"

Auch der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner glaubt nicht, dass sich das Infektionsgeschehen wesentlich geändert hat. Im Interview mit dem Magazin "Spiegel" fasst er zusammen: "Je höher die Inzidenzen, desto unsicherer sind die Zahlen. Davor haben viele Experten gewarnt."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Selbst das RKI bestätigt, dass die Zahlen verzerrt sein könnten: Im aktuellen Wochenbericht von diesem Donnerstag heißt es, das Ende des Anstiegs der 7-Tage-Inzidenz könne einerseits "ein erster Hinweis auf eine sich leicht abschwächende Dynamik im Transmissionsgeschehen aufgrund der deutlich intensivierten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung sein."

Es könnte aber regional auch auf die zunehmend überlasteten Kapazitäten im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die erschöpften Laborkapazitäten zurückzuführen sein.
RKI Wochenbericht vom 2. Dezember 2021

Trend erst nach zwölf Tagen erkennbar

Der Modellierer Dirk Brockmann von der Berliner Humboldt Universität weist darauf hin, dass das Infektionsgeschehen regional stark unterschiedlich ist: Während in einigen bayerischen Landkreisen die Zahlen seit einiger Zeit stagnierten, seien manche sächsischen Landkreise noch immer im exponentiellen Wachstum. "So spiegelt die bundesweit gemittelte Inzidenz diese starken Unterschiede nicht wider", so Brockmann. 

Aus der zweiten Corona-Welle wisse man, dass auch temporäre Plateaus nach einigen Tagen wieder in exponentielles Wachstum übergehen können, also die Zahlen nicht zwangsläufig weiter fallen müssen, so Brockmann. Ein wirklicher Trend lasse sich erst nach etwa zwölf Tagen erkennen.

Bislang haben sich 59 Menschen in Europa mit der Omikron-Variante infiziert. Viel ist noch nicht über die Mutante bekannt – Wie gefährlich ist Omikron wirklich?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Entspannung ab Januar?

Es sei verfrüht, aus dem Trend der letzten Tage Abschätzungen für die zweite Dezemberhälfte vorzunehmen, schlussfolgert auch Gérard Krause, Leiter der Abteilung für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung. Es sei gut möglich, dass zum Ende des Jahres die Fallzahlen wieder ansteigen. "Sofern die Omikron-Variante hier nicht zu Überraschungen führt, erwarte ich aber ab Januar eine Entspannung."

Wenn es gelungen sei, die wichtigsten Zielgruppen zu impfen, werden wir vermutlich "in den kommenden Wochen eine geringere Zahl der Neuaufnahmen auf Intensivstation beobachten", so Krause. Dennoch rät er dazu, Massenveranstaltungen strenger zu regulieren oder ganz zu verbieten.

Intensivstation mit rotem Monitor

Nachrichten | Politik - Warum die Intensiv-Lage so angespannt ist 

Die Corona-Neuinfektionen sind so hoch-, Personal auf den Intensivstationen so knapp wie nie. Warum sich die Lage gegenüber der 2. und 3. Welle verschärft hat:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.