Sie sind hier:

Deutsche Krankenhausgesellschaft : Krankenhäuser fordern 12 Corona-Indikatoren

Datum:

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) plädiert für einen Mix aus Indikatoren für die Pandemie-Bewertung. Die Sieben-Tage-Inzidenz wäre dann nur noch eine von zwölf Kennzahlen.

Claudia Hortscht, Leiterin der Intensivstation am Klinikum Leer, bereitet ein Intensivbett für einen Coronapatienten vor.
Für die DKG wichtiger Indikator: Klinikbelegungen durch Covid-19-Erkrankte.
Quelle: Sina Schuldt/dpa (Archiv)

Um angesichts des Impffortschritts die Corona-Pandemie künftig besser einschätzen zu können, plädiert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) für einen Mix aus insgesamt zwölf Indikatoren.

Die bisher maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz wäre dann nicht mehr der alleinige Maßstab. Die DKG legte ein Konzept vor, um mit einem Mix aus verschiedenen Indikatoren größere Transparenz zu schaffen.

DKG-Chef: Matrix zur Pandemie-Bewertung

Nach Informationen des RND schwebt den Krankenhausvertretern eine Matrix vor, die nach Altersstufen differenziert Kennzahlen zur Infektionslage, zu den Testungen, zur Impfsituation und zur Auslastung der Krankenhäuser kombiniert. DKG-Chef Gerald Gaß sagte dem RND:

Mit dieser Matrix lässt sich auf einen Blick leicht erkennen, wie die aktuelle Pandemielage tatsächlich ist und welche Trends beziehungsweise Zusammenhänge es gibt.
Gerald Gaß, DKG-Chef

So könnte man aus der Tabelle zum Beispiel schnell herauslesen, ob wieder gehäuft ältere, geimpfte Menschen in die Kliniken kämen, weil der Impfschutz nachlasse.

Gaß: "Politik muss endlich handeln"

Der DKG-Chef kritisiert: "Es kann doch nicht sein, dass das Robert-Koch-Institut auf allen diesen Daten sitzt, keine neuen Vorschläge macht und wir nach wie vor nur über die Inzidenzen reden."

Er fordert: "Die Politik muss endlich handeln und einen Indikatorenmix festlegen, auch um durch diese Transparenz die Akzeptanz in der Bevölkerung für Maßnahmen gegen Corona zu erhalten."

RKI: Inzidenz weiter als Hauptrichtwert

Bundes- und Landespolitiker verschiedener Parteien hatten sich zuletzt gegen die Inzidenz als Hauptrichtwert ausgesprochen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verwies insbesondere auf die mittlerweile hohe Impfquote. Eine höhere Inzidenz führe dann nicht so schnell zu einer Überlastung des Gesundheitssystems.

Das maßgeblich für die Beobachtung des Infektionsgeschehens zuständige Robert-Koch-Institut (RKI) will aber weitgehend an der Inzidenz als Richtwert für Corona-Maßnahmen festhalten.

Mediziner: Testpflicht führt zu steigenden Inzidenzen

"Das ist für mich unbegreiflich", sagte DKG-Chef Gaß. Und weiter:

Es geht schließlich darum, die Akzeptanz in der Bevölkerung für Maßnahmen gegen Corona zu erhalten.
Gerald Gaß, DKG-Chef

Problematisch sei, wie andere Maßnahmen den Inzidenzwert beeinflussen. Gaß geht etwa davon aus, dass die neue Testpflicht für Reiserückkehrer zu steigenden Inzidenzen führen wird, weil schlichtweg mehr getestet wird. Diese Entwicklungen müssten richtig eingeordnet werden, etwa durch Gegenüberstellung mit der Quote der positiven Testergebnisse, sagte er dem RND.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Ein freiwilliger Gesundheitshelfer ist am 7. Dezember 2022 in Peking, China, auf der Straße unterwegs.

Nachrichten | heute - China: Lockerungen der Corona-Maßnahmen 

Nach Protesten gegen die rigorose Null-Covid-Politik hat Chinas Staatsführung landesweite Lockerungen angekündigt. Es soll Erleichterungen bei der Quarantäne und Testpflicht geben.

07.12.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.