Sie sind hier:

Biontech-Impfdaten aus Israel - Impfung kann Infektionsrisiko deutlich senken

Datum:

Rund 1,8 Millionen israelische Impfdaten wurden ausgewertet: Der Pfizer/Biontech-Impstoff verhindert schwere Covid-Verläufe und könnte vielleicht sogar Übertragungen unterbinden.

Israel will bemerkenswerte Erkenntnisse zum Corona-Impfstoff haben. Es gibt Hinweise darauf, dass der Impfstoff von Biontech-Pfizer Geimpfte vor der Weitergabe des Virus schützt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Pfizer-Biontech-Impfstoff gegen das Coronavirus senkt einer israelischen Untersuchung zufolge das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken oder zu sterben deutlich. Die Wahrscheinlichkeit einer symptomatischer Erkrankung nahm um 93,7 Prozent ab, zu sterben um 92,9 Prozent.

Brisant ist jedoch, dass auch das Infektionsrisiko laut der Auswertung um 89,4 Prozent gesenkt werden konnte. Für die Pandemie-Bekämpfung könnten das erfreuliche Nachrichten sein. Bislang war nicht umfassend belegt, dass Impfungen auch Übertragungen effektiv unterbinden können. Im schlimmsten Fall wären Geimpfte zwar selbst geschützt, hätten das Virus aber weitergeben können. Die neuen Daten sind ein Hinweis, das dem nicht so ist.

Journalist warnt vor voreiligen Schlüssen

Die Zahlen gehen aus einer Datenauswertung von Pfizer und dem israelischen Gesundheitsministeriums hervor, über die das israelische Nachrichtenportal "Ynet" zuerst berichtete. Offiziell veröffentlicht wurde sie bislang noch nicht. Untersucht wurden dabei die Werte von rund 1,8 Millionen Menschen, die zwischen dem 17. Januar und dem 6. Februar geimpft wurden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Am Sonntag wies der "Ynet"-Journalist Nadav Eyal auf Twitter jedoch darauf hin, dass die Studiendaten zu den Übertragungsraten laut Mitarbeitern im israelischen Gesundheitsminsterium noch lückenhaft seien. "Sie hängen zu sehr von den Testprozeduren ab", so Eyal.

Fokus der Erhebung sei laut Eyal die Auswertung von schweren Verläufen und Todesfällen gewesen, weniger die Infektionen. Um aus diesen Zahlen abzuleiten, dass die Biontech-Impfung zuverlässig zur Herdenimmunität führen kann, ist es also noch zu früh.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wirksamkeit trotz Mutante gegeben

Auch mit Blick auf die Mutanten sind die Studienergebnisse erfolgsversprechend und scheinen frühere Meldungen über eine Wirksamkeit des Biontech-Vakzins gegen die B.1.1.7-Variante zu bestätigen. "Die landesweite Beobachtungsstudie wurde durchgeführt, während die B.1.1.7-Variante die dominierende Sars-CoV-2-Version in Zirkulation war", heißt es in der Studie.

Mehr als 45 Prozent der israelischen Bevölkerung haben bereits mindestens eine Impfdosis des Pfizer-Biontech-Impfstoffs erhalten. Datenbanken wie die der israelischen Krankenkassen lassen darum aktuell die besten Rückschlüsse zu, ob Impfstoffe die Pandemie stoppen können.

Impfschutz steigt über Wochen weiter an

Am Sonntag ergänzte das israelische Gesundheitsministerium, dass der Impfschutz mit einigen Wochen Abstand sogar noch weiter steigen würde. Zwei Wochen nach der zweiten Dosis sinke das Infektionsrisiko um 95,8 Prozent und die Wahrscheinlichkeit kritischer oder tödlicher Verläufe um rund 99 Prozent.

Wir sind das erste Land weltweit, das den Effekt der Impfstoffe gegen das Coronavirus in einer echten Klinikumgebung nachweisen kann.
Hezi Levi, Generaldirektor des israelischen Gesundheitsministeriums

Weitere Studien bestätigen die Wirksamkeit

Eine am 18. Februar im Fachjournal "The Lancet" veröffentlichte Studie des Sheba Medical Centers, dem größten Krankenhaus Israels, belegt ebenfalls eine hohe Effektivität des Impfstoffs. Dort sank das Infektionsrisiko um 75 Prozent und das Risiko einer symptomatischen Erkrankung um 85 Prozent.

"Ob die Senkung 75 oder 90 Prozent beträgt, ist nicht wichtig – es ist ein deutlicher Rückgang an Übertragungen", sagte Michal Linial, Professor für Molekularbiologie an der Hebrew University in Jerusalem der Nachrichtenagentur Reuters. Die Impfung würde also nicht nur die Person selbst schützen, sondern auch das Umfeld, so Linial.

Am Sonntag hebt Israel den weltweit wohl längsten Lockdown auf. Lesen Sie hier, wie es danach weitergehen soll:

Strenge Corona-Maßnahmen -
Wette auf Zukunft: Israel hebt Lockdown auf
 

Dieser Sonntag soll zum historischen Wendepunkt in Israels Kampf gegen Corona werden: Der wohl längste Lockdown weltweit wird weitgehend aufgehoben. Eine Wette auf die Zukunft.

Videolänge
1 min
Michael Bewerunge, Tel Aviv

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.