Sie sind hier:

Gesundheitsnotstand in Japan - Tokio feiert einfach weiter

Datum:

Die Corona-Zahlen in Japan steigen weiter an, der Notstand in Tokio wurde verlängert. Doch das hält die Menschen in Tokio nicht davon ab, abends ausgelassen auszugehen.

Passanten am 14.07.2021 im Vergnügungviertel in Tokio
Vergnügungviertel in Tokio
Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

In Japan herrscht angesichts steigender Corona-Zahlen ein Gesundheitsnotstand in mehreren Präfekturen. Doch in Tokio scheint es so, als sei ein Notstand nicht vorhanden: Weder wird hier groß isoliert noch belebte Plätze vermieden. Das zumindest ergeben Daten, die der japanisch öffentlich-rechtlichen Sender NHK über anonymisierte Mobilfunkbewegungsprofile gewonnen hat.

Ausgehviertel weiterhin gut besucht

So war die berühmteste Wusel-Kreuzung der Welt, der Shibuya Scramble, nach Ankündigung des olympischen Notstands kaum weniger frequentiert. Waren vor der Erklärung rund 7.000 Menschen pro Stunde auf der Kreuzung unterwegs, waren es eine Woche darauf etwa 6.750. Im Vergleich zum Vorpandemie-Niveau mit etwa 13.000 Menschen ist das trotzdem etwa nur die Hälfte.

In Japan und vor allem in der Metropolregion Tokio verbreitet sich derzeit das Coronavirus so schnell wie nie zuvor. Der Notstand in Tokio wurde nun bis Ende August verlängert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch die Frequentierung in den berühmten Ausgehvierteln Roppongis, Shinjukus und eben Shibuya ist vor allem nachts stabil auf einem halben Vorpandemie-Level.

Es geht ums Vergnügen

Dort, in Shibuya, treiben sich auch Tadayori und Mitsuhide in der Nacht der olympischen Eröffnungsfeier herum. Vom Entzünden der olympischen Flamme haben sie freilich nichts mitbekommen. Die Mittzwanziger sind lässig gekleidet: Sonnenbrille, blondrot gefärbte Haarmähne und knallrotes Yutaka-Hemd zeigen klar, worum es ihnen geht: Vergnügen. Extra aus Kanagawa, zwei Präfekturen weiter, sind sie rübergefahren.

"Vor der Pandemie sind wir etwa drei Mal im Monat ausgegangen", sagt Tadayori.

Seit über einem Jahr müssen wir die ganze Zeit verantwortungsbewusst sein. Aber wir sind jung: Wir müssen noch etwas erleben.
Tadayori

Alle Generationen machen mit

So wie die beiden denken offenbar viele. Frauen wie Männer, Mittfünziger wie Anfang Zwanzigjährige treiben sich zwischen blinkenden Themen-Discos, Hygieneschranken und Billig-Bier-Konbinis rum. Die Corona-Schutzmaske ist häufig nur Accessoire.

Die Bars sollen zwar per Sperrstunde schließen, doch viele Gastronomen halten sich nicht dran. In speziellen Meetings werden dort sogar ganz bewusst Grüppchen von Männern und Frauen in kleinen Räumen zusammengelost: Eine Art Date-Roulette. Zwar gibt es Anti-Corona-Regeln, aber daran hält man sich nur bedingt. "Lieber etwas mit Risiko erleben, als ohne Risiko nichts erleben", kommentiert Tadayori augenzwinkernd.

Weiterhin großer Zulauf an Pendlerbahnhöfen

Der Hang, wenig am eigenen Bewegungsprofil zu ändern, ist in der Ausgehszene groß. Doch in der Arbeitswelt ist er noch viel größer. Zentrale Pendlerbahnhöfe im Großraum Tokio haben so gut wie nichts an ihrem Zulauf verloren.

18.000 Menschen pro Stunde waren es vor Pandemie am Bahnhof Yokohama, 18.000 sind es auch heute. 9.000 sind und waren es in Omiya. Nur der Tokio Zentralbahnhof erlebt etwas geringere Zahlen - aber immerhin auch noch 30.000 Menschen pro Stunde statt den üblichen 47.000. Das ist in etwa so, als ob man ganz Frankfurt binnen eines Tages durch dasselbe Gebäude schleusen würde.

Die japanische Bevölkerung freut sich auf den ausländischen Besuch zu den Olympischen Spielen. Auf der anderen Seite schränkt die Regierung die Berichterstattung durch u.a. europäische Medien durchaus ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Als um fünf Uhr morgen Tokios Busse und Bahnen wieder anrollen, trifft Tokios Party-Volk auf bereits volle Zugabteile. Für anderthalb Meter Abstand reicht der Platz da kaum.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt rapide an

Zusammen mit der niedrigen Impfquote und dem Prinzip, nur zu testen, wenn sich Symptome ergeben, herrschen in Tokio vortreffliche Bedingungen zum Ausbreiten des Coronavirus. Wie die Stadtverwaltung am Samstag bekanntgab, wurden binnen 24 Stunden 4.058 Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Zahl der Fälle erstmals über die Marke von 4.000, nachdem sie drei Tage lang jeweils über 3.000 gelegen hatten. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist vom vergangenen Dienstag (25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) auf 41,2 an diesem Samstag geklettert.

Angesichts der steigenden Zahlen erscheint auch die Olympia-Blase in einem neuen Licht. Vor kurzem bat Ministerpräsident Yoshihide Suga den IOC-Chef Thomas Bach, Tokios Bevölkerung vor dem Virus durch Olympia zu schützen. Aber nun scheint es so, als müsste sich Olympia vor Tokio schützen.

Weitere Infektionen - Die Corona-Spiele von Tokio 

Trotz aller Vorkehrungen steigen in Tokio die Infektionszahlen und die Kritik wird lauter. Olympia droht zum Superspreader zu werden.

Videolänge
3 min
von Markus Harm

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

mehrere Menschen, die sauber aussehen, ein Mann streckt seine Faust in die Luft, Banner und Plakate im Hintergrund

Nachrichten | heute - in Europa - Bulgarien: Impfskepsis sehr hoch 

Geimpft sind nur 15% der Bevölkerung. Ärzte weigern sich u.a., das Corona-Vakzin zu spritzen. Die Sterberate unter Covid-Kranken ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten am höchsten.

17.09.2021
Videolänge
2 min
Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.