Sie sind hier:

Karnevalsumzug im Corona-Hotspot - Polizei löst Feier mit 90 Karnevalisten auf

Datum:

Das thüringische Jüchsen gilt hierzulande als Corona-Hotspot. Trotzdem hatten sich Menschen übers Internet zu einem Karnevalsumzug verabredet. Die Polizei musste einschreiten.

Thüringen, Grabfeld: Eine Karnevalströte liegt am Straßenrand im Zentrum von Jüchsen. Etwa 90 Menschen haben sich Tags zuvor in dem Corona-Hotspot zu einem Faschingsumzug versammelt.
Eine Karnevalströte liegt am Straßenrand im Zentrum von Jüchsen. Etwa 90 Menschen haben sich Tags zuvor in dem Corona-Hotspot zu einem Faschingsumzug versammelt.
Quelle: dpa

Ein illegaler Umzug von Karnevalisten im thüringischen Landkreis Schmalkalden-Meiningen sorgt für Empörung. "In den aktuell so schwierigen Corona-Zeiten ist dies einfach verantwortungslos und rückt den organisierten Karneval in ein völlig falsches Licht", erklärte der Landesverband Thüringer Karnevalvereine am Montag.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

90 Teilnehmer feiern im thüringischen Hotspot

Am Sonntag hatte erst die Polizei dem Treiben ein Ende gesetzt, nachdem bis zu 90 Teilnehmer bei einem Umzug im Ortsteil Jüchsen der Gemeinde Grabfeld zusammengekommen waren.

Wie ein Polizeisprecher sagte, weist Jüchsen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen den höchsten Wochenwert an Corona-Infektionen je 100.000 Einwohnern in Thüringen auf und gilt demnach als Hotspot.

Nach Angaben des Sprechers hatten sich die Teilnehmer des Umzugs über Soziale Netzwerke verabredet. Auch Pferde und teils geschmückte Fahrzeuge seien beteiligt gewesen. Auch Landrätin Peggy Greiser (parteilos) war entsetzt.

Es ist angesichts der aktuellen ernsten Lage absolut verantwortungslos und nicht zu tolerieren, was in Jüchsen passiert ist.
Peggy Greiser, Landrätin

"In den Krankenhäusern kämpfen Ärzte und Pfleger um unzählige Menschenleben, daheim bangen viele um ihre wirtschaftliche Existenzen und hier wird munter Karneval gefeiert."

Strafanzeigen wegen Beamten-Beleidigung und Widerstand

Es sei eine organisierte illegale Veranstaltung gewesen, bei der teilweise Mindestabstände nicht eingehalten und keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen worden seien.

Wie das Landratsamt mitteilte, wurden drei Strafanzeigen wegen Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte erstattet. Greiser kündigte an, die Identitäten der Beteiligten sollten festgestellt und die Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung geahndet werden.

Ein Streifenwagen der Bundespolizei steht am 06.08.2015 mit eingeschaltetem Blaulicht in Flensburg.

Gegen Corona-Schutzverordnung - 20 Menschen in Keller in NRW 

Drogen, abgeschnittene Haare, keine Maske: Die Polizei in NRW hat in einem Keller in Schwerte 20 Menschen entdeckt, die offensichtlich gegen die Corona-Schutzverordnung verstießen.

Der Mitteldeutsche Rundfunk berichtete unterdessen, Jüchsens Ortsteilbürgermeisterin Beate Heßler habe den Polizeieinsatz als unverhältnismäßig bezeichnet.

Hätten die Beamten die Teilnehmenden gewähren lassen, wäre die Sache nach drei Minuten vorbei gewesen, zitierte der Sender die Ortsteilbürgermeisterin.

Freiheitsstrafe für Teilnehmende?

Die Polizei machte deutlich, dass es bei einem illegalen Karnevalsumzug nicht nur um eine Dummheit geht.

Aus strafrechtlicher Sicht könne etwa der Tatbestand der Nötigung erfüllt sein, der mit einer Freiheitsstrafe von bis bis zu drei Jahren geahndet werden könnte.

Zu sehen ist ein Corona-Virus mit den erkennbaren Spike-Proteinen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Mutation: Was sie so gefährlich macht 

Die Corona-Pandemie hat bei uns eine neue Phase erreicht. Ein Rechenbeispiel zeigt, warum die Verbreitung von Mutationen jetzt so gefährlich ist.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.