Sie sind hier:

Weniger Geburten und Zuwanderung - Deutsche Bevölkerung 2020 nicht gewachsen

Datum:

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes ist die Bevölkerungszahl in Deutschland 2020 nicht gestiegen. Das liegt auch am Coronavirus.

Menschen in der Kölner Fußgängerzone
Ende 2020 haben in Deutschland nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes 83,2 Millionen Menschen gelebt.
Quelle: AP

Erstmals seit 2011 ist die Bevölkerung in Deutschland nicht mehr gewachsen - auch wegen der Corona-Pandemie. Grund war vor allem, dass es weniger Zuwanderer gab, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Ende 2020 lebten nach einer ersten Schätzung weitgehend unverändert 83,2 Millionen Menschen in der Bundesrepublik.

Mehr Tote, weniger Geburten

"Aufgrund einer geringeren Nettozuwanderung und einer gestiegenen Sterbefallzahl bei voraussichtlich etwas weniger Geburten als im Vorjahr hat die Bevölkerungszahl damit erstmals seit 2011 nicht zugenommen", hieß es.

Im Corona-Jahr dürfte auch eine Rolle gespielt haben, dass wegen der Virus-Pandemie vergleichsweise mehr Menschen gestorben sind. Zudem haben sich laut den Wiesbadener Statistikern Reisebeschränkungen in der Pandemie und wirtschaftliche Folgen eindämmend auf die Wanderungsbewegung ausgewirkt: Allein bis September 2020 ging die Zahl der Zuzüge um ein Viertel und die der Fortzüge um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

[Lesen Sie hier mehr zur Übersterblichkeit durch Corona:]

Ein Hinweisschild auf die Maskenpflicht in Dresden.

Statistisches Bundesamt - Übersterblichkeit im November erkennbar 

In der zweiten Novemberwoche sind rund acht Prozent mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Besonders betroffen von der Übersterblichkeit ist Sachsen.

Zuwanderung spürbar gesunken

In den drei Jahrzehnten seit der deutschen Wiedervereinigung war die Bevölkerung überwiegend gewachsen, mit Ausnahme der Jahre 1998 sowie 2003 bis 2010. Die Bevölkerungszunahme hatte sich jedoch ausschließlich aus dem positiven Wanderungssaldo ergeben – also dadurch, dass mehr Menschen zugewandert als abgewandert sind:

Ohne diese Wanderungsgewinne würde die Bevölkerung bereits seit 1972 schrumpfen, da seither jedes Jahr mehr Menschen starben als geboren wurden.
Statistisches Bundesamt

Die Zahl der Geburten dürfte 2020 laut der Behörde gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen haben und die Zahl der Sterbefälle spürbar gestiegen sein. Demnach ist schätzungsweise mit 755.000 bis 775.000 Geborenen und mindestens 980.000 Toten zu rechnen. Der Schätzung der Sterbefälle liegen sowohl die vorläufigen Ergebnisse bis einschließlich September 2020 als auch eine Sonderauswertung der Sterbefallzahlen auf Basis der Rohdaten bis einschließlich der 50. Kalenderwoche zugrunde.

"Auf dieser Grundlage wurde der derzeit zu beobachtende, offenbar auch mit der Corona-Pandemie zusammenhängende Anstieg der Sterbefälle fortgeschätzt", erklärte das Amt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.