Sie sind hier:

Corona-Debatte bei Lanz - Kekulé: Freiheit für Geimpfte war ein Fehler

Datum:

Der Virologe Alexander Kekulé nennt bei "Markus Lanz" im ZDF die Gründe für die Zuspitzung der vierten Corona-Welle. An Geimpfte habe es ein "falsches Versprechen" gegeben.

Virologe Alexander Kekulé zeigt sich bei Markus Lanz besorgt über 2G-Veranstaltungen. Diese seien mitverantwortlich für die hohe Inzidenz.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

65.000 Corona-Neuinfektionen wurden am Donnerstag gemeldet - ein neuer Höchststand in Deutschland. Markus Lanz fragte nach den Ursachen der Heftigkeit der vierten Welle. Der Virologe Alexander Kekulé ordnete das steigende Infektionsgeschehen ein.

Als die Inzidenz Ende Juni dieses Jahres bundesweit unter 5 lag, seien als erster Schritt die Urlauber aus den Risikogebieten zurückgeholt worden, so Kekulé. Der Virologe erklärte: "Damit haben wir den Import dieser neuen Delta-Variante, der sowieso gekommen wäre, enorm beschleunigt."

Kekulé: Es gab "Kommunikationsfehler"

Zudem habe das Robert-Koch-Institut "in der Salami-Technik die Risikogebiete erst immer dann deklariert, wenn dort schon ein offiziell anerkannter Ausbruch war". Kekulé konstatierte: "Man hat sich nicht dazu durchgerungen, konsequenter in der Lage, wo man die Bude sauber hatte, die Importe zu kontrollieren."

Es habe noch einen zweiten Fehler, einen "Kommunikationsfehler", gegeben, "den auch Wissenschaftler mitgemacht haben: "Dass man gesagt hat, es gibt so etwas wie Herdenimmunität und wir in der Lage sind, dass wir uns durch die Impfung die Freiheit wieder erkämpfen könnten".

In einer Nacht mussten vier Corona-Patienten intubiert werden - notfallmäßig. Alle Patienten hätten viel Angst. Intensivpfleger Ralf Berning berichtet bei Lanz von seinem Alltag.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Kritik am Robert-Koch-Institut

Zu diesem Zeitpunkt sei jedoch unter anderem aus Israel bekannt gewesen, dass es durch die Impfdurchbrüche, die es schon immer gegeben habe und die bei der Delta-Variante mehr geworden seien, auch Kranke und Schwerkranke gebe und man die Infektionswelle nicht in den Griff bekomme. Kekulé befand:

Das falsche Versprechen war: "Wenn ihr geimpft seid, tragt ihr zu dieser Welle nicht mehr bei.'"
Alexander Kekulé, Virologe

Dieses Versprechen "kam vom Robert-Koch-Institut", so Kekulé und sei bis heute in der Bevölkerung. Auf der Webseite des RKI hätte gestanden, dass die Geimpften keinen wesentlichen Beitrag zum Infektionsgeschehen mehr leisten. Dieser Satz ist inzwischen verschwunden.

Virologe: Herden-Immunität funktioniert nicht bei Delta

Der Virologe erklärte zudem: "Das Versprechen einer Herdenimmunität funktioniert zumindest bei dieser Variante, Delta, und bei diesen Impfstoffen nicht."

Mit Blick auf die Geimpften sagte Kekulé: "Ein ganz erheblicher Beitrag zu dieser Welle wird geleistet von denen, die glauben, sie wären in Sicherheit, die, wenn sie Symptome kriegen, nur ganz leichte Symptome bekommen und die einen großen Teil dieser Inzidenz machen."

Über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes und die Auswirkungen der vierten Corona-Welle

Beitragslänge:
76 min
Datum:

Kekulé: Freiheit für Geimpfte war Fehler

Kekulé stellte jedoch klar, dass er die Impfstoffe nicht schlechtmachen wolle:

Ich bin sehr für die Impfung. Das ist klar. Unser Hauptproblem sind die Ungeimpften.
Alexander Kekulé, Virologe

Und dennoch müssten wir in der jetzigen Situation erkennen: "Es war ein Fehler, für die Geimpften völlige Freiheit zu haben: keine Obergrenzen bei den Veranstaltungen, keine Kontaktbegrenzungen, keinen Abstand, keine Maske, kein Testen."

Gegenüber Geimpften Fehler einräumen

Der 2G-Regelung zufolge ist es Geimpften und Genesenen erlaubt, Veranstaltungen und Restaurants ohne Testnachweis zu besuchen.

Kekulé zufolge müsse man dahingehend Fehler einräumen: "Wir müssen diesen Leuten, die sich zum großen Teil für diese Freiheiten haben impfen lassen, weil man ihnen das versprochen hat, sagen: Tut uns leid. Wir haben es falsch verstanden."

Maßnahmen: Testen und Masken

Bei Veranstaltungen sollte ab einer Obergrenze der Personenzahl jeder getestet werden oder eine Maske tragen, "auch die Geimpften", empfahl Kekulé. Zudem müsse die Nachverfolgbarkeit gegeben sein.

Durch die genannten Maßnahmen "können wir das relativ schnell wieder zurückdrehen, was wir durch dieses Versprechen - 'ihr müsst euch an nichts mehr halten' - falsch gemacht haben", so Kekulé bei Markus Lanz.

Kekulé: 2G "ist Teil des Problems"

2G sei zudem "kein Heilmittel", sondern: "2G ist Teil des Problems gewesen, warum wir diese hohe Inzidenz haben." Abschließend war es Alexander Kekulé wichtig, klarzustellen:

Die Schwerkranken sind nach wie vor die nicht Geimpften.
Alexander Kekulé, Virologe
Deutschlandkarte mit Verlaufskurve der Corona-Inzidenz

Nachrichten | Politik - Wer infiziert sich gerade mit Corona? 

Die Inzidenz ist so hoch wie noch nie in der Corona-Pandemie. In welchen Altersgruppen die Infektionszahlen gerade besonders stark steigen - und wie viele sterben.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Passagiere gehen am Flughafen München zu ihren Gates. Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Omikron-Fälle in Deutschland 

Das neue Coronavirus Omikron schafft weltweite Beunruhigung. In München gibt es die beiden ersten bestätigten Fälle. Die EU-Staaten reagierten mit Flugbeschränkungen.

27.11.2021
von Volker Duczek
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.