Sie sind hier:

Corona-Vakzin ab fünf Jahren : So laufen die Kinder-Impfungen in den USA

Datum:

Seit rund einem Monat werden in den USA Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft. Bisher läuft es so, wie es sich Präsident Biden wünscht. Doch es kündigen sich Probleme an.

Archiv: Finn Washburn, 9, erhält in San Jose, Kalifornien, eine Injektion des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech, während seine Schwester Piper Washburn, 6, darauf wartet, dass sie an der Reihe ist.
In den USA ist die Impfung nun für Millionen von Kindern im Grundschulalter verfügbar. (Archivbild)
Quelle: dpa

In der Cohen-Kinderklinik in New York feiern sie jeden einzelnen Piks. Im Foyer des Krankenhauses haben die Mitarbeiter ein kleines Impfzentrum für Kinder aufgebaut. Nach jeder erfolgreichen Verabreichung ertönt Applaus von Kindern, Eltern oder dem medizinischen Personal. Zurzeit werden in den USA täglich Zehntausende Fünf- bis Elfjährige gegen Covid-19 geimpft.

In der New Yorker Klinik ist die siebenjährige Nora als nächstes dran. Ihr Vater arbeitet hier als leitender Kinderkardiologe. Er weiß, dass schwere Verläufe bei jungen Menschen selten sind, und doch hat er einige erlebt, erzählt er: "Als Kinder-Herz-Spezialist habe ich selbst gesehen, welche Auswirkungen eine Covid-Infektion auf das Herz von Kindern haben kann, wie zerstörerisch das Virus wirkt, und wie Kinder daran sterben."

Deshalb bin ich sehr froh, dass meine Tochter nun viel besser geschützt ist.
Arzt der Cohen Kinderklinik in New York

Keine unerwarteten Nebenwirkungen

Seit der Zulassung des Pfizer/Biontech-Vakzins vor gut einem Monat haben rund 13 Prozent der amerikanischen Kinder zwischen fünf und elf Jahren, etwa 3,7 Millionen, mindestens eine Spritze erhalten. Verabreicht wird eine deutlich geringere Dosis als bei Menschen, die älter als elf Jahre sind.

Neue Nebenwirkungen, die nicht aus den Studien bekannt waren, sind seit der Zulassung des Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige Ende Oktober nicht gemeldet worden. Zu denen, die zu erwarten gewesen sind, äußerte sich die Direktorin der US-Gesundheitsbehörde CDC:

Die Nebenwirkungen sind bisher mild, begrenzt und vergleichbar mit jenen, die wir auch bei Erwachsenen beobachten. Die am häufigsten auftretende Nebenwirkung ist ein schmerzender Arm.
Dr. Rochelle Walensky, CDC-Direktorin

Die EMA hat den ersten Impfstoff für Kinder zugelassen. Wie der Impfstoff bei Kindern wirkt und was ihn von dem für Erwachsene unterscheidet. Ein Überblick.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Daten werden auch Deutschland helfen

Die Erfahrungswerte, die in den USA mit jedem Tag größer werden, sind auch für die deutsche Ständige Impfkommission (Stiko) von großem Wert. Auf Basis dieser Daten, etwa denen zu seltenen Impfkomplikationen, muss die Stiko beurteilen, welche Nachteile eine Impfung für Fünf- bis Elfjährige mit sich bringen könnte und mit den möglichen Auswirkungen einer Infektion abwägen.

Experten der amerikanischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde FDA bestätigen, dass selbst wenn das Infektionsrisiko gering sei, die Nutzen-Risiko-Bilanz des Impfstoffs positiv ausfalle. Jene Fünf- bis Elfjährigen, die mit einer Covid-19-Infektion in eine Klinik eingeliefert würden, seien tendenziell kränker und länger angeschlagen als Kinder, die beispielsweise mit einer Herzmuskelentzündung eingewiesen würden. Außerdem fehlten bislang jegliche Hinweise darauf, dass die Impfungen bei Fünf- bis Elfjährigen eine solche Herzerkrankung auslösen könnten.

Hitzige Diskussion um Impfpflicht in den USA

Trotz diesen bisher positiven Erfahrungen reißt die Diskussion um die Corona-Impfungen, insbesondere um Impfpflichten, auch in den USA nicht ab. So sind nicht einmal ein Drittel der Eltern entschlossen, ihre Kinder zwischen fünf und elf Jahren impfen zu lassen. Demnach ist zu erwarten, dass das Impftempo bald sinken wird. Zahlreiche Schulen und Betreuungseinrichtungen haben daher bereits eine Impfpflicht für diese Altersgruppe eingeführt.

Die vielerorts strengen Vorgaben in den USA scheinen also zunächst Früchte zu tragen, sie führen aber auch dazu, dass sich die Fronten weiter verhärten. Wie bei so vielen großen Themen dieser Zeit verdeutlicht auch die Diskussion um verpflichtende Impfungen, gerade für Kinder, den so oft zitierten Spalt in der amerikanischen Gesellschaft.

Christian Drosten, Virologe. Archivbild

Wie ansteckend? Wie gefährlich? - Virologe Drosten erklärt neue Corona-Variante 

Der Virologe Drosten geht davon aus, dass Impfstoffe auch gegen die neue Variante B.1.1.529 des Coronavirus schützen. Für ZDFheute schätzt er die neue Situation mit dem Virus ein.

von Oliver Klein

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gesundheitsminister Karl Lauterbach zu Gast in der Sendung von Markus Lanz.

Lauterbach bei "Lanz" - Affenpocken: "Wird keine Pandemie geben" 

  • Untertitel

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagt, dass durch die Affenpocken keine Pandemie drohe. Dennoch bestehe die Gefahr weiterer ähnlicher Erreger in naher Zukunft.

von Felix Rappsilber
Videolänge
«Querdenken»-Bewegung in Schwerin. Symbolbild

Maßnahmen-Kritikern fehlt Corona - Was wird aus der Querdenken-Bewegung? 

Die meisten Corona-Maßnahmen sind aufgehoben. Vielen Köpfen der Querdenken-Bewegung gehen jetzt Geld und Anhänger aus. Es häufen sich die Gerichtstermine. Wie geht es jetzt weiter?

von Nils Metzger
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.