Sie sind hier:

Kinder und Jugendliche - Psychische Folgen des Shutdowns: Was hilft?

Datum:

Kliniken und Praxen melden: Im zweiten Shutdown nimmt die Zahl psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher zu. Wo die Probleme sind und wie eine gute Betreuung helfen kann.

Kind sitzt allein im Hof einer Plattensiedlung, eine Puppe ist heruntergefallen.
Ohne den Kontakt mit Gleichaltrigen enstehen häufiger Ängste und andere psychische Krankheiten bei Kindern.
Quelle: dpa

Kinderpsychiater Gottfried Maria Barth muss das Interview mehrmals unterbrechen - das Telefon klingelt, wieder ein Notfall. Barth ist stellvertretender Ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uniklinikums Tübingen und er sagt "es ist die Hölle los". Anderthalb bis doppelt so viele Notaufnahmen wie sonst habe die Kinder- und Jugendpsychiatrie im Moment zu verzeichnen.

Zwangsstörungen, Depressionen, Ängste

Besonders häufig: Zwangs- und Essstörungen. "Das sind diejenigen, die Bewältigungswege suchen", erklärt Barth. Diese Patienten verschaffen sich Sicherheit, in dem sie angesichts der allgegenwärtigen Bedrohung durch die Pandemie einzelne Bereiche kontrollieren - zum Beispiel das Essen. Die andere große Gruppe Patienten, die zurzeit zunehme, sei die mit Depressionen und Ängsten.

Die Diagnose "Erschöpfungs-Depression" zählt mittlerweile zu den häufigsten, die Dr. Barth auf der Tübinger Kinderpsychiatrie-Station stellt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen seien schon vor der Corona-Pandemie häufig gewesen: Laut der KIGGS-Studie seien da schon bis zu zwanzig Prozent der Kinder betroffen gewesen, sagt Tanja Hechler, Vorstand des Verbands für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Verhaltenstherapie (KJPVT).

Im ersten Shutdown sei der Anteil betroffener Kinder und Jugendlicher laut Studien auf 31 Prozent angestiegen. Die Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Uni Trier sagt:

Die psychischen Probleme nehmen jetzt im zweiten Shutdown nochmal zu.
Tanja Hechler

Grund sei die Ungewissheit, die Bedrohung durch die Mutation und schlicht die Dauer - je länger ein sogenannter Stressor anhalte, desto schlimmer die Konsequenzen.

Reicht die Notbetreuung aus?

Auch Julian Schmitz, Leiter der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz für Kinder und Jugendliche an der Uni Leipzig, stellt vor allem jetzt im zweiten Shutdown eine Zunahme der Fälle fest. Besonders betroffen seien Kinder mit psychischen Vorbelastungen, sowie Kinder von Eltern mit psychischen Problemen. Immer wieder würden ihn Anrufe von Eltern erreichen, die sich Sorgen machen, ihr Kind während des Shutdowns nicht gut betreuen zu können.

Das Konzept der Notbetreuung sei dabei teils nicht niedrigschwellig genug. In einigen Bundesländern muss die Notbetreuung beim Jugendamt beantragt werden über den Fall der Kindeswohlgefährdung. Davor würden viele Eltern zurückschrecken. Ein besseres Konzept aus Sicht des Kinderschutzes verfolge Nordrhein-Westfalen, sagt Schmitz: Hier entscheiden die Eltern selbst.

Wichtig sei bei der Notbetreuung auch, dass sie qualifiziert angeleitet sei und nicht ein bloßes Verwahren, sagt Kinderpsychiater Barth. "Es ist eine große Herausforderung eine frisch zusammengewürfelte Gruppe mit besonders belasteten Kindern zu betreuen", sagt er.

Kinder brauchen Strukturen

Schmitz plädiert bei der Betreuungsfrage im Shutdown für mehr Wechselunterricht an Schulen, sodass die Kinder wenigstens tage- oder stundenweise vor Ort sind. Schon ein bisschen Struktur würde viel ausmachen:

Jedes bisschen Präsenz ist für Kinder wahnsinnig wichtig.
Julian Schmitz

Es sei wichtig, dass Erzieher*innen und Lehrer*innen die Kinder ab und zu sehen, um auch mitzubekommen, wie es ihnen und den Eltern zuhause geht.

Hechler vom KJPVT empfiehlt, dass Lehrer*innen am besten täglich irgendwie Kontakt zu ihren Schüler*innen haben - auch in der Grundschule. "Eine Videokonferenz mit gemeinsamen Spielen kann schon viel bewirken", empfiehlt sie. Hauptsache, die Kinder kämen irgendwie in Kontakt, sonst würden wichtige Entwicklungsschritte ausbleiben.

Langfristig in kleinere Klassen investieren

Denn das Problem werde nach dem Shutdown nicht einfach aufhören, sagt Schmitz. Viele Angststörungen, Störungen im Sozialverhalten oder Depressionen könnten bestehen bleiben. Und das alles treffe ein Versorgungssystem mit ohnehin langen Wartezeiten und zu wenigen Behandlungsplätzen.

Mehr Personal und dafür kleinere Gruppen und Klassen könnten auch langfristig helfen, sagt Barth. Weniger Schüler*innen pro Klasse würde psychisch belasteten Kindern zugutekommen. "Das Gute an der Pandemie ist, dass sie uns auf Dinge aufmerksam macht", sagt Barth. "Wir sind verpflichtet, da zu investieren, wo es ganz sicher gut angelegt ist."

Grafik Aerosolverbreitung in Klassenzimmer

Nachrichten | Panorama - Corona-Risiko im Klassenzimmer 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer U-Bahn in Moskau.

Epidemiologe schlägt Alarm - Warum Russland Corona nicht im Griff hat 

Die Corona-Zahlen in Russland sind besorgniserregend: Mehr als 32.000 Menschen haben sich binnen eines Tages neu infiziert, fast Tausend sind gestorben. Epidemiologen warnen.

von Anastasia Klimovskaya, Moskau
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.