Sie sind hier:

Studien zu Kindern und Schulen - Wie ansteckend Kinder wirklich sind

Datum:

Wie viel Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen, ist umstritten. Neue Studien bringen neue Ergebnisse - und zeigen, ob Schließungen von Kitas und Schulen vernünftig sind.

Eine balue FFP1 Maske liegt auf einem Erdkundeatlas. Im Hintergrunf sieht man Schüle runscharf an ihren Plätzen mit Masken sitzen.
Unterricht mit Maske: Wie groß die Corona-Gefahr an Schulen ist, scheinen Studien sehr widersprüchlich zu beurteilen.
Quelle: dpa/Matthias Balk

Auf den ersten Blick scheint es ein großes kindliches Corona-Durcheinander zu sein: Studien, die nahelegen, dass die Jüngeren kaum zur Verbreitung des Virus beitragen - und solche, die darauf hindeuten, dass Kinder doch infektiöser sein könnten als vermutet.

"Bei näherer Betrachtung widersprechen sich die Daten gar nicht", erklärt die Leiterin der Abteilung für Pädiatrische Pneumologie der Uni-Kinderklinik Bochum, Folke Brinkmann. Denn man müsse stets berücksichtigen, zu welchem Zeitpunkt und in welchem Kontext diese erhoben wurden.

Geschlossene Kitas und Schulen: So funktioniert die Notbetreuung im Shutdown.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Geringste Raten bei Grundschulkindern

"Wenn sich mehr Erwachsene infizieren, infizieren sich auch mehr Kinder", sagt Brinkmann. Das sage allerdings wenig über die Infektiosität von Kindern und die Ansteckungswege aus. Als ärztliche Leiterin ist sie an zwei Studien beteiligt: Eine untersucht Kinder ohne Symptome und deren Eltern auf Antikörper für Sars-CoV-2, um unbemerkte Infektionen zu entdecken.

Bei der anderen werden Kinder nach Meldung von Symptomen aus Kinderarztpraxen getestet. Bis Dezember waren es etwa 4.500. Der Anteil der infizierten Kinder sei hier parallel zu dem der Infizierten in der Gesamtbevölkerung auch gestiegen, so die Ärztin. Bei den Kindern bis zum Grundschulalter etwa habe man jedoch die geringsten Raten.

Bis zum Jugendalter wenig ansteckend

Wie infektiös die Jüngeren sind, lässt sich bislang nicht exakt sagen. Doch es gibt klare Hinweise, dass sie bis zum Jugendalter weniger ansteckend sind. So haben relativ viele Kinder kaum oder keine Symptome und scheiden weniger Viruspartikel aus. Sie seien körperlich grundsätzlich gar nicht in der Lage, in dem Maße Aerosole zu produzieren wie Erwachsene, ergänzt Brinkmann.

Die meisten Schüler*innen scheinen sich außerhalb der Schule zu infizieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Studie: Nur halb so viele Infektionen bei Kindern

Die jüngsten Ergebnisse einer großangelegten Studie in Island - die noch nicht in einem Fachmagazin publiziert wurden - deuten darauf hin, dass Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren sich etwa halb so häufig mit Sars-CoV-2 infizieren und es weitergeben wie Erwachsene.

Meldedaten aus Deutschland bestätigen dies tendenziell, erläutert der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin. Die unter 15-Jährigen seien bei den neu gemeldeten Infektionen unterrepräsentiert. Allerdings ist bei solchen Daten auf die Dunkelziffer der unbemerkten Covid-19-Erkrankungen hinzuweisen.

Trotzdem Risikofaktor

Schulschließungen hält Ulrichs in der derzeitigen Situation für geboten - und verhältnismäßig. Der Infektionsdruck von außen sei so groß, dass auch Schulen als Verteilungsplattformen fungierten. "Sie sind ein Risikofaktor - auch weil da eben andere Bereiche über die Haushalte dranhängen." Sie seien zwar kein Treiber der Pandemie. Aber sie könnten dazu beitragen, dass sich das Virus noch weiter ausbreite.

Geschlossene Schulen können dafür sorgen, die Mobilität der Menschen deutlich zu reduzieren und damit die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Das zeigt eine Analyse aus der Schweiz, für die Wissenschaftler anonymisierte Telekommunikationsdaten aus dem Frühjahr auswerteten.

Grafik Aerosolverbreitung in Klassenzimmer

Nachrichten | Panorama - Corona-Risiko im Klassenzimmer 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.