Sie sind hier:

Unicef-Analyse : Millionen weitere Kinderehen wegen Corona

Datum:

Weltweit war die Zahl junger Frauen, die als Kinder verheiratet wurden, um 15 Prozent gesunken. Corona könnte laut Unicef zehn Millionen weitere Kinderehen zur Folge haben.

Eine junge Frau hält bei einer Demonstration gegen Kinderehen ein Schild mit der Aufschrift #ChildNotBride vor den Kopf. Corona gefährdet laut Unicef Fortschritte in der Bekämpfung von Kinderehen.
Corona gefährdet laut Unicef Fortschritte in der Bekämpfung von Kinderehen.
Quelle: AP (Archiv)

Im Zuge der Corona-Pandemie könnten nach Angaben von Unicef weltweit rund zehn Millionen zusätzliche Kinderehen geschlossen werden. Damit würden jahrelange Fortschritte in der Bekämpfung dieser Praxis gefährdet, heißt es in einer Analyse des UN-Kinderhilfswerks anlässlich des Weltfrauentags am Montag.

Schulschließungen, wirtschaftliche Belastungen, Unterbrechungen von Dienstleistungen, Schwangerschaften und der Corona-Tod von Eltern setzten Mädchen einem erhöhten Risiko aus, verheiratet zu werden.

Unicef: 25 Millionen Kinderehen verhindert

Vor dem Ausbruch von Covid-19 wären den Angaben zufolge 100 Millionen Mädchen im nächsten Jahrzehnt dem Risiko einer Heirat ausgesetzt. Dabei sei in den vergangenen zehn Jahren der Anteil junger Frauen, die als Kinder verheiratet wurden, weltweit um 15 Prozent gesunken.

Das entspricht laut Unicef etwa 25 Millionen Ehen, die verhindert werden konnten. Mädchen, die im Kindesalter heiraten, müssen mit lebenslangen Folgen rechnen, wie das Hilfswerk betont.

Gefahr häuslicher Gewalt und früher Schwangerschaften

Es sei wahrscheinlicher, dass sie häusliche Gewalt erlitten und nicht zur Schule gingen. Auch bestehe das Risiko einer frühen und ungeplanten Schwangerschaft, die zu Komplikationen und Sterblichkeit bei Müttern führen könne.

Mädchen könnten zudem von ihren Familien und Freunden isoliert und von der Teilnahme an ihren Gemeinschaften ausgeschlossen werden.

Weltfrauentag: Wichtiger Moment der Erinnerung

Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore erklärt: "Der Internationale Weltfrauentag ist ein wichtiger Moment, um uns daran zu erinnern, was diese Mädchen zu verlieren haben, wenn wir nicht rasch handeln - ihre Bildung, ihre Gesundheit und ihre Zukunft." Sie fordert:

Kinderheirat kann und muss abgeschafft werden.
Henrietta Fore, Unicef

Covid-19 habe "tiefgreifende Auswirkungen" auf das Leben von Mädchen, so die Analyse. Reisebeschränkungen und Distanz erschwerten den Zugang zu medizinischer Versorgung, sozialen Dienstleistungen und gemeinschaftlicher Unterstützung. Der Verlust von Arbeitsplätzen und wirtschaftliche Unsicherheiten könnten Familien dazu zwingen, ihre Töchter zu verheiraten.

Weltweit rund 650 Millionen Kinderehen

Weltweit wurden Unicef zufolge schätzungsweise 650 Millionen heute lebende Mädchen und Frauen im Kindesalter verheiratet, etwa die Hälfte davon in Bangladesch, Brasilien, Äthiopien, Indien und Nigeria. In den nachhaltigen Entwicklungszielen sei festgelegt, diese Praxis bis 2030 zu beenden.

Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sieht aber auch sofortigen Handlungsbedarf:

Ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie sind sofortige Maßnahmen erforderlich, um die Folgen für Mädchen und ihre Familien zu mildern.
Henrietta Fore, Unicef

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.