Sie sind hier:

Corona und Kriminalität : Wenn das BKA von zu Hause fahndet

Datum:

Auch für das Bundeskriminalamt gelten die Corona-AHA-Regeln. So mancher Beamte arbeitet daher vom heimischen PC aus; Verbrecher allerdings zunehmend auch.

Illustration: Ein Mann arbeitet am 12.07.2014 in Kaufbeuren (Bayern) an der Tastatur eines Laptops
Die Zahl der Verbrechen im Internet hat zugenommen.
Quelle: imago images / photothek

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Verbrecherjagd in Deutschland aus: Beim Bundeskriminalamt liegt der Homeoffice-Anteil aktuell bei gut 50 Prozent, wie Behördenchef Holger Münch dem "Spiegel" sagte.

"Das ist für eine Sicherheitsbehörde sehr hoch. Aber natürlich geht das nicht in allen Bereichen." Denn:

Vernehmungen können wir nicht im eigenen Wohnzimmer durchführen.
Holger Münch, Präsident Bundeskriminalamt

Auch er selbst arbeite zwischen ein und drei Tagen pro Woche im Homeoffice. "Wir haben die Marschroute, persönliche Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Das gilt auch für mich."

Starker Anstieg von Malware im Internet

Die Corona-Pandemie hat nach Angaben Münchs auch die Kriminalität in Deutschland verändert. "Wenn die Menschen zu Hause bleiben, ist etwa ein Wohnungseinbruch riskanter", sagte er dem "Spiegel". Und:

Wenn es keine Menschenansammlungen gibt, haben Taschendiebe keine Chance.
Holger Münch, Präsident Bundeskriminalamt

Leider seien Kriminelle aber anpassungsfähig und "verlagern ihre Taten dahin, wo die Menschen während des Lockdowns noch präsenter sind, nämlich ins Netz".

"Es ist unfassbar einfach, in Deutschland mit wenigen Daten shoppen zu gehen im Netz." Mara Bergmann ist eine von Tausenden Bestellbetrugsopfern in Deutschland. In ihrem Namen wurden Einkäufe von insgesamt 6.000 Euro getätigt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Cyber-Kriminalität habe im vergangenen Jahr erheblich zugenommen, sagte der BKA-Chef. "Wir verzeichnen mittlerweile zwischen acht und 17 Millionen neue Malware-Varianten pro Monat - das sind fast unvorstellbare Dimensionen."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Chinesische Schüler

Lockdown für Reisende - Gestrandet auf Hainan 

Sie wollen nach Hause, aber sie dürfen nicht: 80.000 Reisende sitzen wegen Corona auf der chinesischen Insel Hainan fest. Sie sind Gefangene von Xi Jinpings Null-Covid-Strategie.

Miriam Steimer, Peking
Notaufnahme Eingangsschild, 12.08.2022

Chronischer Personalmangel - Notruf aus der Notaufnahme 

Zu wenig Personal, zu viele Patienten - immer häufiger müssen sich Notaufnahmen von den Notrufleitstellen abmelden, weil sie überlastet sind. Sie können keine Patienten aufnehmen.

von Sibylle Bassler, Michaela Schmehl
Videolänge
Gesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt die Corona-Warn-App

Grüne Impfzertifikate geplant - So soll die Corona-App ab Herbst aussehen 

Die Corona-Warn-App soll laut Minister Lauterbach ein Update bekommen: Impfungen, die nicht älter als drei Monate sind, werden grün angezeigt. Es gibt allerdings noch einen Haken.

von Dominik Rzepka
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.