Sie sind hier:

"Inklusionsbarometer Arbeit" - Corona wirft Arbeitsinklusion um Jahre zurück

Datum:

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt sind für Menschen mit Behinderung besonders hart. Von der negativen Entwicklung sind alle Bundesländer betroffen.

Ein schwerbehinderter Mann sitzt in seinem Rollstuhl und umkurvt die Bücherregale an seinem Arbeitsplatz in einem Online-Buchantiquariat. Corona erschwert Menschen mit Schwerbehinderung laut einer Studie den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Corona erschwert Menschen mit Schwerbehinderung den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Quelle: dpa (Archiv)

Menschen mit Behinderung sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Das geht aus dem "Inklusionsbarometer Arbeit" der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institute (HRI) hervor. Laut der Studie waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Einbeziehung von Menschen mit Schwerbehinderung auf dem Arbeitsmarkt sei durch die Pandemie um vier Jahre zurückgeworfen worden, berichtete die Aktion Mensch und sprach von einer deutlichen Trendwende.

Rürup: Corona eine große Herausforderung für Inklusionsbetriebe

"Seit 2013 verbesserte sich die Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung fast stetig", berichtete HRI-Präsident Bert Rürup. Doch Corona habe die Erfolge der letzten Jahre in kürzester Zeit zunichte gemacht. Die Covid-19-Pandemie stelle gerade für Inklusionsbetriebe, eine große Herausforderung dar, heißt es in der Studie:

Die rasant negative Entwicklung in diesem Jahr macht in kürzester Zeit die Erfolge der letzten vier Jahre zunichte.
Bert Rürup, HRI-Präsident

Denn viele dieser Betriebe seien in Branchen wie Gastronomie, Hotellerie und Catering tätig, die in besonderem Maße vom Lockdown im März und dem Teil-Lockdown im November sowie von den andauernden Beschränkungen des Wirtschaftslebens betroffen seien.

Verbraucher | Volle Kanne - Inklusion: Fußball bringt Menschen zusammen 

Bei der Kölner Inklusionsmannschaft Germania Zündorf 1913 ist es die Leidenschaft für Fußball, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt. Sie haben durch ein ganz besonderes Tor schon deutschlandweit auf sich aufmerksam gemacht.

Videolänge
4 min

Aktion Mensch: Folgen der Pandemie sind härter für Behinderte

Zu befürchten sei auch, dass viele Inklusionsunternehmen - bundesweit rund 650 - in den kommenden Monaten Insolvenz anmelden könnten, hieß es. Zwar stieg die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung langsamer an als die allgemeine Arbeitlosenquote - doch die negativen Folgen der Corona-Pandemie dürften für die Schwerbehinderten deutlich länger andauern, warnte die Aktion Mensch.

"Haben Menschen mit Behinderung ihren Arbeitsplatz erst einmal verloren, finden sie sehr viel schwerer in den ersten Arbeitsmarkt zurück als Menschen ohne Behinderung", berichtete die Sprecherin der Hilfsorganisation Christina Marx. HRI-Präsident Bert Rürup fürchtet:

Allein von März bis April erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen mit Schwerbehinderung um mehr als 10.000.
"Inklusionsbarometer Arbeit"

Im Durchschnitt suchten arbeitslose Menschen mit Behinderung zuletzt 100 Tage länger nach einer neuen Stelle als Menschen ohne Behinderung. Den höchsten Anstieg der Arbeitslosenzahl bei Behinderten gab es laut Inklusionsbarometer in Bayern mit 19,1 Prozent und in Hamburg mit 18,9 Prozent.

Ostdeutsche Länder schneiden besser ab

Auch in Baden-Württemberg und Hessen seien die Werte mit einem Plus von 16,4 und 16,2 Prozent im bundesweiten Vergleich besonders hoch. Hier zeige sich eine Überlagerung der coronabedingten Konjunkturkrise mit der ohnehin anhaltenden Strukturkrise, die etwa in der Automobil-Industrie deutlich spürbar sei.

Die östlichen Bundesländer schneiden mit einem Anstieg der Behinderten-Arbeitslosenzahlen mit jeweils einstelligen Prozentzuwächsen noch vergleichsweise gut ab - bis auf Sachsen mit einem Anstieg um knapp elf Prozent.

Am niedrigsten fiel der Anstieg bundesweit in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern mit 6,6 beziehungsweise 6,7 Prozent aus, gefolgt von Bremen (plus 8,6 Prozent) und Thüringen (plus 8,7 Prozent).

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.