Sie sind hier:

"Inklusionsbarometer Arbeit" - Corona wirft Arbeitsinklusion um Jahre zurück

Datum:

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt sind für Menschen mit Behinderung besonders hart. Von der negativen Entwicklung sind alle Bundesländer betroffen.

Ein schwerbehinderter Mann sitzt in seinem Rollstuhl und umkurvt die Bücherregale an seinem Arbeitsplatz in einem Online-Buchantiquariat. Corona erschwert Menschen mit Schwerbehinderung laut einer Studie den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Corona erschwert Menschen mit Schwerbehinderung den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Quelle: dpa (Archiv)

Menschen mit Behinderung sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Das geht aus dem "Inklusionsbarometer Arbeit" der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institute (HRI) hervor. Laut der Studie waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Einbeziehung von Menschen mit Schwerbehinderung auf dem Arbeitsmarkt sei durch die Pandemie um vier Jahre zurückgeworfen worden, berichtete die Aktion Mensch und sprach von einer deutlichen Trendwende.

Rürup: Corona eine große Herausforderung für Inklusionsbetriebe

"Seit 2013 verbesserte sich die Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung fast stetig", berichtete HRI-Präsident Bert Rürup. Doch Corona habe die Erfolge der letzten Jahre in kürzester Zeit zunichte gemacht. Die Covid-19-Pandemie stelle gerade für Inklusionsbetriebe, eine große Herausforderung dar, heißt es in der Studie:

Die rasant negative Entwicklung in diesem Jahr macht in kürzester Zeit die Erfolge der letzten vier Jahre zunichte.
Bert Rürup, HRI-Präsident

Denn viele dieser Betriebe seien in Branchen wie Gastronomie, Hotellerie und Catering tätig, die in besonderem Maße vom Lockdown im März und dem Teil-Lockdown im November sowie von den andauernden Beschränkungen des Wirtschaftslebens betroffen seien.

Aktion Mensch: Folgen der Pandemie sind härter für Behinderte

Zu befürchten sei auch, dass viele Inklusionsunternehmen - bundesweit rund 650 - in den kommenden Monaten Insolvenz anmelden könnten, hieß es. Zwar stieg die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung langsamer an als die allgemeine Arbeitlosenquote - doch die negativen Folgen der Corona-Pandemie dürften für die Schwerbehinderten deutlich länger andauern, warnte die Aktion Mensch.

"Haben Menschen mit Behinderung ihren Arbeitsplatz erst einmal verloren, finden sie sehr viel schwerer in den ersten Arbeitsmarkt zurück als Menschen ohne Behinderung", berichtete die Sprecherin der Hilfsorganisation Christina Marx. HRI-Präsident Bert Rürup fürchtet:

Allein von März bis April erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen mit Schwerbehinderung um mehr als 10.000.
"Inklusionsbarometer Arbeit"

Im Durchschnitt suchten arbeitslose Menschen mit Behinderung zuletzt 100 Tage länger nach einer neuen Stelle als Menschen ohne Behinderung. Den höchsten Anstieg der Arbeitslosenzahl bei Behinderten gab es laut Inklusionsbarometer in Bayern mit 19,1 Prozent und in Hamburg mit 18,9 Prozent.

Ostdeutsche Länder schneiden besser ab

Auch in Baden-Württemberg und Hessen seien die Werte mit einem Plus von 16,4 und 16,2 Prozent im bundesweiten Vergleich besonders hoch. Hier zeige sich eine Überlagerung der coronabedingten Konjunkturkrise mit der ohnehin anhaltenden Strukturkrise, die etwa in der Automobil-Industrie deutlich spürbar sei.

Die östlichen Bundesländer schneiden mit einem Anstieg der Behinderten-Arbeitslosenzahlen mit jeweils einstelligen Prozentzuwächsen noch vergleichsweise gut ab - bis auf Sachsen mit einem Anstieg um knapp elf Prozent.

Am niedrigsten fiel der Anstieg bundesweit in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern mit 6,6 beziehungsweise 6,7 Prozent aus, gefolgt von Bremen (plus 8,6 Prozent) und Thüringen (plus 8,7 Prozent).

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei

Tests, Restriktionen, Impfungen - So geht es anderen Ländern mit Omikron 

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

von Carolin Wolf
China vor Olympia

Omikron bei Null-Covid-Strategie - China zwischen Olympia und Corona 

In wenigen Tagen startet Olympia in Peking: Millionen-Städte müssen in den Lockdown, Bürger werden weggesperrt und leiden stillschweigend zu Hause. Alles für das gute Image.

von Ulf Röller, Jenifer Girke
München: 5000 Euro in 50-Euro-Scheinen werden am Schalter einer Sparkasse in einer Geldzählmaschine gezählt. Archivbild

Weniger Falschgeld im Umlauf - Corona bremst Blüten aus 

Es sind weniger falsche Euro-Scheine im Umlauf als vor der Pandemie. Corona macht auch den Geldfälschern zu schaffen. Die Absatzmärkte scheinen zu fehlen.

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer Fußgängerzone in Essen. (Archivbild)

Nachrichten | heute - Zustimmung zu Corona-Politik wächst 

Laut ZDF-Politbarometer bleibt Corona das dominierende politische Problem. Doch trotz steigender Infektionszahlen nimmt die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den Maßnahmen zu.

28.01.2022
von Julia Schröter
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.