ZDFheute

"Brauchen jede Krankenschwester, jeden Arzt"

Sie sind hier:

Klinik-Direktor zu Corona-Stress - "Brauchen jede Krankenschwester, jeden Arzt"

Datum:

Krankenhäuser rüsten auf für den Corona-Ansturm und sind gleichzeitig als Wirtschaftsbetriebe von der Insolvenz bedroht. Ein Klinik-Direktor erklärt die Schwierigkeiten.

Kapazitäten erhöhen, Personal vorhalten – die Krankenhäuser in Deutschland stellen sich ein auf die Notfallversorgung vieler Menschen. Eine solche Mobilisierung gab es seit Kriegsende nicht mehr hierzulande.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Heute.de: Wie hat sich die Situation bei Ihnen im Krankenhaus seit Corona verändert?

Michael Nordhoff: Menschen kommen zu uns fußläufig in die Ambulanz. Seit Montag dieser Woche ist das Krankenhaus abgeriegelt, also für den normalen Besucherbetrieb geschlossen. Derzeit nehmen wir stationär nur Patienten auf, die aufgrund ihres Alters oder anderer gesundheitlicher Faktoren Risikopatienten sind.

heute.de: Das heißt, junge Menschen, die Symptome aufweisen, werden derzeit zurückgeschickt?"

Nordhoff: Ganz wichtig ist, dass wir diese Maßnahmen strikt einhalten. Ansonsten würden alle Krankenhäuser in Deutschland in kürzester Zeit mit nicht zwingend stationär behandlungsbedürftigen Patienten geflutet. Und die Patienten, die wirklich Hilfe brauchen, die bekommen keine mehr, weil die Kapazitäten erschöpft sind.

heute.de: Wie viele verunsicherte Bürger rufen bei Ihnen täglich an?

Nordhoff: Das kann ich gar nicht genau sagen. Es sind Massen von Patienten, die sich hier melden. Die rufen über alle Telefonnummern an, die in öffentlichen Medien über uns zugänglich sind. Das sind teilweise Durchwahlnummern in die Ambulanz, in alle Himmelsrichtungen, in die Sekretariate der Chefärzte, in den Empfang. Es gehen hier täglich Dutzende Anrufe ein von besorgten Bürgern. Das allermeiste – auch, weil es der richtige Weg ist – reichen wir an den Hausarzt oder an die 116117 weiter. Die Anfragen sind massenhaft.

heute.de: Inwieweit werden Ihre Mitarbeiter durch die Notkinderbetreuung entlastet?

Nordhoff: Das läuft hier im Moment noch schleppend an. Wir brauchen natürlich jede Krankenschwester, jeden Arzt uneingeschränkt zur Verfügung. Es kann nicht sein, dass ein Mitarbeiter aus diesen Berufen zu Hause bleiben muss, weil das Kind nicht betreut werden kann.

Meine Bitte an die Behörden: Wir brauchen hier Mitarbeiter, die den Kopf frei haben und wissen, ihre Kinder sind gut versorgt. Versorgungsprogramme von acht bis zwölf Uhr bringen auch nichts, denn wir haben einen Betrieb aufrecht zu halten. Der läuft rund um die Uhr, sieben Tage die Woche.

heute.de: Fühlen Sie sich von der Politik gut an die Hand genommen?

Nordhoff: Es läuft alles an. Für die Krankenhäuser wird entscheidend sein, wenn sie das operative Geschäft einstellen, wann sie in die Insolvenz laufen. Nämlich spätestens nach sechs Wochen. Ohne Erlöse bei gleichen Fixposten, wir entlassen ja keine Mitarbeiter und das ist hoffentlich auch nicht die Erwartung, dass wir Krankenschwestern oder Ärzte entlassen.

Das Interview führte Julia Lösch

Alles rund um die Corona-Krise finden Sie hier im Blog:

Coronavirus-Illustration.

Liveblog zur Corona-Krise -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Aktuelle Beiträge zum Coronavirus

Bettina Schausten, Daniel Bröckerhoff und eine Fernsehkamera; Schriftzug: "Sie fragen. Wir antworten. Nachrichten in der Vertrauenskrise?"

Vertrauen in unsere Nachrichten -
Fragen an Bettina Schausten
 

Wie groß ist das Vertrauen in unsere Nachrichten - und was können wir besser machen? Fragen an die …

Videolänge:
37 min
Eine Fotomontage zeigt Passanten in einer Einkaufspassage und den Ökonomen Gabriel Felbermayr.  Schriftzug "Sie fragen. Wir antworten. Wem helfen die Corona-Milliarden?"

Corona-Sprechstunde -
Wem helfen die Corona-Milliarden?
 

Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung die Corona-Krise abmildern. Wer profitiert davon? Die …

Videolänge:
20 min
Der Kopf des Virologen Christian Drosten; Schriftzug: "Sie fragen. Wir antworten. Spaltet das Virus die Wissenschaft?"

Corona-Sprechstunde -
Spaltet Corona die Wissenschaft?
 

Eine Vorab-Studie, Kollegen-Kritik an Prof. Drosten und die Schlagzeilen der BILD. Der Virologe Martin …

Videolänge:
29 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.