Sie sind hier:

Corona-Kritik #allesdichtmachen - "Nicht komplette Kulturszene, die so denkt"

Datum:

Über 50 Schauspielerinnen und Schauspieler kritisieren mit der Aktion #allesdichtmachen die Corona-Politik. Doch nun müssen sich die Kritiker selbst Kritik gefallen lassen.

Jan-Josef Liefers, Volker Bruch, Heike Makatsch - Für die satirischen Videos vieler Künstler über die Corona-Maßnahmen hagelt es Kritik. ZDFheute live diskutiert.

Beitragslänge:
32 min
Datum:

"Das ist keine Kritik, das spaltet. Es führt zu gar nichts. Es hilft vor allen Dingen niemanden", sagt der Pianist Igor Levit. Die Aktion "liefert, was ich besonders fatal finde, Schützenhilfe für die gesamte Querdenker-Szene und die AfD, die sich ja zum Teil in den Sozialen Netzwerken begeistert darüber äußern", kritisiert der Präsident der Deutschen Filmakademie Ulrich Matthes.  

Nach der Protestaktion #allesdichtmachen sind die Kritiker der aktuell in Deutschland geltenden Corona-Maßnahmen selbst in die Kritik geraten. Über 50 Schauspielerinnen und Schauspieler, darunter Jan-Josef Liefers, Volker Bruch, Richy Müller oder auch Heike Makatsch, haben sich mit ironischen Videos beteiligt und für Wirbel gesorgt.

Musiker Hartog über Zeitpunkt von #allesdichtmachen verwundert

Gitarrist und Songwriter Julius Hartog zeigt sich am Abend bei ZDFheute live irritiert:

Der Zeitpunkt wundert mich sehr. (…) Wir wissen doch eigentlich alle: Die Krankenpflegerinnen und -pfleger und die Ärzte und Ärztinnen auf den Intensivstationen, die sind mit ihren Kräften am Ende.
Julius Hartog, Musiker

Der Zeitpunkt für #allesdichtmachen sei "einfach unglücklich". Hartog unterstrich, es sei völlig ok, wenn über 50 Schauspielerinnen und Schauspieler sich an so einer Protestaktion beteiligten. Er wolle den Diskurs nicht verbieten, aber: "Ich nehme mir raus, dass ich den Standpunkt oder die Satire nicht gut fand und der Standpunkt, der da vertreten ist, nicht meiner ist." Hartog spricht sich für eine Niedrig-Inzidenz-Strategie aus und eine Pandemie-Politik mit einem klaren Ziel und ohne "Jo-Jo-Lockdowns".

Kritik an dem Bild eines "Meinungsdiktats"

Er sei als Musiker auch enttäuscht. "Man hat lange die Kultur übersehen und Hilfen sind schleppend gezahlt worden. Also, das teile ich", sagt Hartog.

Viele Schauspieler kritisieren die Protestaktion #allesdichtmachen. Der Komiker Lutz van der Horst satirisch, der Schauspieler Kida Khodr Ramadan mit drastischen Worten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Er kritisiert jedoch, dass suggeriert werde, wer den aktuellen Shutdown befürworte, würde sich einem "Meinungsdiktat" der Regierung fügen. Hartog bezieht sich auf ein Statement aus einem Clip von Schauspieler Jan-Josef Liefers: 

Wir sollten einfach nur allem zustimmen und tun, was man uns sagt, nur so kommen wir gut durch die Pandemie. Bleiben Sie gesund. Zweifeln Sie ruhig, aber verzweifeln Sie nicht.
Jan-Josef Liefers in seinem #allesdichtmachen-Video

Hartog betont, er sehe auch die Pandemie-Politik kritisch, komme aber zu ganz anderen Schlüssen: "Herr Liefers tut so, als wenn all diejenigen, die, so wie ich jetzt, den Lockdown fordern, nicht mehr kritisch denken."

Beteiligte Schauspielerinnen und Schauspieler zu ZDF-Interview nicht bereit

Er hätte gerne auch mit Jan-Josef Liefers diskutiert. "Aber anscheinend wollte keiner von denen heute vor die Kamera, was ich sehr bedauere, weil ich einen Diskurs gut finde", sagt Hartog. 

In der Tat haben mehrere Schauspielerinnen und Schauspieler ihre Videos inzwischen wieder zurückgezogen - nachdem sie in Sozialen Netzwerken unter anderem Beifall von Querdenkern und AfD-Politikerinnen und -Politikern erhalten haben.

Dutzende prominente Schauspielerinnen und Schauspieler haben mit der Aktion #allesdichtmachen die Corona-Politik der Bundesregierung kritisiert. Die Aktion stieß auf teils heftige Kritik, Zustimmung kam aus der AfD und von sogenannten Querdenkern.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Zu der Aktion Stellung nehmen wollten die an der Aktion #allesdichtmachen-Beteiligten jedoch im ZDF nicht. Nicht nur das Team von ZDFheute live hat den Tag über versucht, all diese Schauspielerinnen und Schauspieler anzufragen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Doch sie haben abgeblockt. Jan-Josef Liefers äußerte sich jedoch im Laufe des Tages auf Twitter:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[Lesen Sie hier auf Twitter die ganze Mitteilung des Schauspielers.]

Kommunikationswissenschaftler kritisiert pauschale Aussagen bei #allesdichtmachen

"Was ist eigentlich das Ziel hinter dieser Aktion gewesen?", das sei laut Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger von der FU Berlin genau die Frage. Er sei überrascht gewesen, dass Menschen, die regelmäßig im öffentlichen Rampenlicht stehen, "so wenig glaube ich begriffen haben, wie soziale Medien funktionieren, die Mechanismen der Öffentlichkeit". Es sei völlig in Ordnung, Kritik zu üben - nur die Art und Weise helfe nicht sehr viel weiter. 

Das was als ironisch gemeint war, ist doch, weil kein Gedanke verschwendet wurde an das Leid, an die 80.000 Toten, doch leicht so gewesen, dass man es auch als zynisch interpretieren konnte.
Christoph Neuberger, Kommunikationswissenschaftler

Kritik an #allesdichtmachen - Corona-Aktion von Schauspielern "peinlich" 

Über 50 Film- und TV-Schauspieler sorgen mit der Video-Protestaktion #allesdichtmachen für Wirbel. Kollegen zeigen sich entsetzt. Der Initiator verharmloste Corona bei Instagram.

Videolänge
3 min

In den Videos von #allesdichtmachen seien relativ pauschale Aussagen in Bezug auf Politik, Medien und Wissenschaft vorgetragen worden. Die Schauspielerinnen und Schauspieler hätten sich auch differenziert äußern können und sich von den Querdenkern distanzieren können, sagt der Kommunikationswissenschaftler. 

Die Dinge, die jetzt nachträglich noch gesagt wurden, um Dinge zurechtzurücken, dass man nicht von der falschen Seite vereinnamt werden will, dass man auf die Situation der Kunstschaffenden hinweisen wollte, weshalb hat man das nicht in den Videos selbst gesagt?
Christoph Neuberger, Kommunikationswissenschaftler

Neuberger kritisiert: #allesdichtmachen gelingt es nicht, die Debatte zu öffnen

Doch durch diese Verknappung in den #allesdichtmachen-Videos, "durch den Versuch, dem auch noch einen ästhetischen Wert zu geben, mit Ironie zu arbeiten, ist natürlich dann ganz vieles auf der Strecke geblieben." Neuberger kritisiert insbesondere, dass es nicht gelungen sei, die Debatte zu öffnen, stattdessen gebe es eine Polarisierung.  

Man habe in der Vergangenheit ja gesehen, dass man über soziale Medien sehr wichtige gesellschaftliche Diskurse anstoßen und auf Probleme in der Gesellschaft hinweisen könne. Er verwies unter anderem auf #aufschrei, #metoo und #blacklivesmatter:

Das waren wichtige Anlässe, über die dann die gesamte Gesellschaft nachgedacht hat. Wo Debatten angestoßen wurden. Das kann ich hier in dem Fall nicht sehen.
Christoph Neuberger, Kommunikationswissenschaftler

Er halte jedenfalls die Annahme für grundfalsch, dass wir eine eingeschränkte Meinungsfreiheit haben. "Im Gegenteil: Gerade die Aktion zeigt ja: Mit Hilfe sozialer Medien sind wir alle in der Lage ohne großen Aufwand uns öffentlich zu Wort zu melden - und man muss dann sicherlich auch Kritik ertragen". 

Jan Josef Liefers Video bekommt im Netz viele positive Reaktionen. Er sieht die Meinungsvielfalt eingeschränkt. Die Mehrheit sieht das anders, so Medienwissenschaftler Neuberger.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Musiker Hartog berichtet zudem, die Schauspielerinnen und Schauspieler würden nicht für die ganze Kultur- und Kunstszene sprechen. Er habe den Tag über mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus dem Musikbereich aber auch aus dem Schauspielbereich telefoniert. Da hätten viele ihr Unverständnis über die #allesdichtmachen-Videos geäußert. "Deswegen ist das halt eine Meinung von Schauspielern, aber es ist halt nicht die komplette Kulturszene, die so denkt." 

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.