Sie sind hier:

Kulturbranche über den Shutdown - "Kultureller Stillstand ist kaum zu ertragen"

Datum:

Künstler und Kulturschaffende trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Betroffene erzählen, wie sie trotz Pandemie kreativ tätig sein können.

Wegen der strengen Hygieneauflagen im Zeichen der Corona-Krise sind die Zuschauerplätze nur spärlich besetzt
Die Elbphilharmonie im September 2020: Wegen Hygieneauflagen sind die Zuschauerplätze nur spärlich besetzt.
Quelle: Imago

Sarah Kesting, künstlerische Leiterin, Schloss Elmau

Schloss Elmau ist von der Corona-Krise gleich im doppelten Sinne betroffen: Als 5-Sterne-Hotel und als großer Kulturveranstalter mit jährlich ca. 230 Konzerten und Lesungen gehört es gleich zwei der besonders stark getroffenen Branchen an.

Die erste Schließungsphase von März bis Juni 2020 war eine surreale Zeit: ein leeres Hotel ohne Gäste und ohne Begegnungen.

Die längste Zeit ohne Musik in der über hundertjährigen Geschichte des Hauses, in dem die Musik Kern und Seele ist.
Sarah Kesting, Schloss Elmau

Sobald als möglich wollten wir daher den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Im Juni dann das erste Konzert nach dem Lockdown: überwältigend. Über den Sommer dann fast 70 Konzerte – mit großen Namen wie Grigory Sokolov oder Max Herre. Viele von ihnen hatten monatelang nicht vor Publikum gestanden.

Der Einaudi-Konzertsaal im Schloss Elmau während eines Konzertes. (Archivbild)
Der Konzertsaal in Schloss Elmau vor der Pandemie (Archivbild)
Quelle: Schloss Elmau

Seit November ist das Hotel wieder geschlossen, die Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die Konzert-Planung ist arbeitsintensiv, alles ist mehrfach verschoben und bleibt weiter ungewiss angesichts fehlender Planbarkeit. Nun hoffen wir auf eine baldige Öffnung des Hotels.

Sorgen mache ich mir um das Selbstverständnis der Kultur. Es scheint, als ob die lange Zeit ohne Theater, Konzerte oder Kino eine Entwöhnung von diesen lebendigen Erscheinungsformen der Kultur mit sich gebracht haben könnte. Daher wird vielleicht nicht die gesamte Kulturbranche und auch nicht jedes Hotel die Krise überstehen.

Die Kulturbranche zählt zu den großen Verlierern der Pandemie. Die Initiative #AlarmstufeRot zieht nun für den Erhalt des sechst größten Wirtschaftszweiges auf die Straße.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Cymin Samawatie, Jazz-Sängerin, Dirigentin und Komponistin beim "Trickster Orchestra" und "Cyminology"

Am 9. März 2020 kam ich nach einer zehntägigen Recherchereise für ein Musikprojekt mit indischen Musiker*innen aus Bangalore zurück nach Berlin. Am Flughafen war bereits sichtbar, dass sich etwas verändert hatte. Im Laufe des März trudelte dann eine Konzertabsage nach der anderen rein.

Mein Herzensprojekt, das Trickster Orchestra, traf es hart: Alle Konzerte im Mai - beim Podium Esslingen, beim Mannheimer Sommer, in der Komischen Oper und Elbphilharmonie - wurden abgesagt, das von mir kuratierte Lerchenbaum Festival und ein Residenzstipendium in Istanbul fielen aus.

Cymin
Die Jazz-Sängerin und Komponistin Cymin Samawatie
Quelle: Heike Steinweg

Die Komponistin in mir bemühte sich darum, positiv zu bleiben. Immerhin verdiene ich noch einen Teil meines Einkommens und mich erreichte schnell die Soforthilfe II. Zugleich stieg der Frust.
Cymin Samawatie, Jazz-Sängerin

Als Orchesterleiterin verhandelte ich Ausfallgagen für meine Musiker*innen. Ohne musikalische Begegnungen empfand ich das Komponieren für die Schublade als beschwerlich, das sich mit Homeschooling und Vorstandssitzungen der Musikervereinigung IG Jazz abwechselte.

Ich schrieb meine ersten Regiepläne, komponierte für Sicherheitsabstand und ließ mich auf digitale Prozesse ein. Die stetigen Änderungen der politischen Auflagen wie Abstände in Instrumentengruppen erschwerten das.

Im Oktober gab es dann einige Auftritte vor Publikum. Meine Gastmusiker*innen aus Bangalore waren jetzt digital dabei. Mittlerweile kann ich kaum noch kreativ auf die Pandemie reagieren. In der Kulturpolitik geht es mir für die leidende freie Szene zu langsam voran.

Großveranstaltungen, Theaterstücke und Konzerte - alles abgesagt. Und das heißt oft: keine Auftritte, kein Geld für Kulturschaffende. Wie sehen Hilfsprogramme für Künstler aus?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sapir Heller, Theaterregisseurin

Meine Arbeit am Theater ist sehr zeitintensiv, körperlich, emotional und es gibt einen engen Kontakt zwischen allen Teilnehmern bei Proben. Da wegen der Pandemie Versammlungen untersagt sind, finden momentan keine Theateraufführungen statt.

Für viele freie Künstler ist es eine finanzielle und berufliche Katastrophe, wenn Projekte ersatzlos ausfallen oder "nur" in ein anderes Jahr verschoben werden.
Sapir Heller, Theaterregisseurin

Gerade bereite ich kommende Projekte vor, die nach der Pandemie stattfinden sollen. Wann wird es aber sein? Das kann keiner genau wissen. Dazu kommt eine große Unsicherheit, ob die Projekte aufgeführt werden, oder dass ich wieder sehr viel Arbeit und Leidenschaft in etwas stecke, das womöglich wieder ausfällt.

Von Zuhause zu arbeiten, Zoom-Meetings zu haben, über optische Ideen durch den Bildschirm zu kommunizieren, Gespräche oder tatsächliche Proben digital zu führen: Das alles ist ziemlich das Gegenteil von dem, was ich als Regisseurin davor gewohnt war.

Das Gefühl eines kulturellen Stillstands ist kaum zu ertragen und Theatermacher und andere Künstler suchen ständig nach Alternativen, um mit dem Publikum im Austausch zu bleiben. 

Da ich, wie die meisten Leuten gerade, den ganzen Tag eh vor einem Bildschirm sitze, wollte ich kein weiteres Format einer digitalen Kunst entwerfen.
Sapir Heller, Theaterregisseurin

Also habe ich für das Nationaltheater Mannheim das Projekt "Cecils Briefwechsel" entwickelt.

Es ist ein "Post-Drama" im wahrsten Sinne des Wortes. Es findet ein Briefaustausch statt zwischen den Teilnehmern und der fiktiven Figur Cecil, die mit ihren Briefen auch kleine Requisiten schickt und Anweisungen gibt, wie man mit dem Text umgehen könnte.

So entsteht eine kleine Inszenierung bei den Teilnehmern persönlich zuhause. Denn wenn Sie nicht ins Theater kommen können, muss das Theater eben zu Ihnen kommen!

Give aways
Briefe und Requisiten für das Projekt "Cecils Briefwechsel" am Nationaltheater Mannheim
Quelle: Nora Müller

Robin Staps, Gitarrist bei "The Ocean" und Label-Chef bei "Pelagic Records"

Es sah zunächst so aus, als würde das Jahr 2020 für The Ocean eine einzige Katastrophe werden. Unser Auftritt auf dem Prognosis Festival im März war das erste Opfer der Pandemie, die Südamerika-Tour im Mai und das Wacken Festival und Metal Over Russia folgten.

Trotzdem haben wir uns entschlossen, am geplanten Veröffentlichungstermin für unser neuntes Studioalbum "Phanerozoic II" im September festzuhalten. Man kann ein Kunstwerk oder ein Album, was man bereits erschaffen hat, irgendwann nicht weiter zurückhalten. Die Geburtswehen werden unerträglich.

Durch die Arbeit für unser bandeigenes Plattenlabel Pelagic Records konnten wir auch bereits im Frühjahr absehen, dass der Herbst 2020 eine gute Zeit sein wird, um neue Musik zu veröffentlichen.

Die Leute saßen nach einem ereignislosen Sommer gelangweilt zu Hause, verbrachten viel Zeit in den sozialen Medien. Da war viel Bereitschaft, neue Künstler zu entdecken.
Robin Staps, Metal-Musiker

Sie haben den ganzen Sommer über kein Geld für Festivaltickets und die dazugehörigen Saufgelage ausgegeben. Das stand nun für den Kauf von Schallplatten zur Verfügung.

Wir haben unser neues Album schon dreimal nachpressen müssen, wir sind von der Nachfrage überrollt worden. Das hat dann sogar zu dem völlig unerwarteten Charteinstieg auf Platz 9 geführt, was sicher auch dadurch begünstig wurde, dass viele große Label Veröffentlichungen aus Panik verschoben haben. 

Weil man unmöglich touren kann, haben wir die Zeit danach genutzt, um kreativ zu sein.

Zwei neue Alben sind fertig geschrieben, die wir dieses Jahr schon aufnehmen, aber erst 2022 veröffentlichen werden. Dann können Touren hoffentlich wieder stattfinden.
Robin Staps, Metal-Musiker

Das Songwriting ist bei The Ocean eh schon immer ein sehr intimer und tüfteliger Prozess gewesen, der mehr zuhause als im Proberaum stattfindet. Insofern stellten die Kontaktbeschränkungen hier kaum eine Herausforderung dar.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.