Sie sind hier:

Tests, Restriktionen, Impfungen : So geht es anderen Ländern mit Omikron

Datum:

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei
Welweit wird unterschiedlich auf die Ausbreitung der Omikron-Variante reagiert.

Das Risiko durch die hochansteckende Omikron-Variante schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer noch als "sehr hoch" ein. Am Dienstag erfasste die WHO in ihrem wöchentlichen Bericht 21 Millionen Neuinfektionen - die "höchste Anzahl an wöchentlich erfassten Fällen seit Beginn der Pandemie". So reagieren die einzelnen Länder auf die aktuelle Lage:

Dänemark beendet fast alle Corona-Maßnahmen

Die Dänen schaffen ab 1. Februar fast alle Corona-Maßnahmen ab. Dann müssen dort keine Masken mehr getragen oder Impfnachweise gezeigt werden. Begründet werde das vor allem mit der hohen Impfquote, berichtet ZDF-Korrespondent Hermann Bernd. Etwa 83 Prozent sind einmal geimpft, mehr als 90 Prozent der über Fünfzigjährigen geboostert. Zudem hatten etwa anderthalb Millionen Dänen inzwischen das Coronavirus.

Keine Maskenpflicht mehr an den meisten Orten, Club-Besuche und Großveranstaltungen sollen wieder möglich sein – Dänemark verabschiedet sich von fast allen Corona-Maßnahmen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aber: Im Land ist bereits die Omikron-Untervariante BA.2 auf dem Vormarsch, so Bernd. Diese mache schon jetzt rund 60 Prozent aller Tests aus. Man sei aber der Ansicht, dass die Immunität da und der Höhepunkt der Welle überschritten sei. Zudem sei das Gesundheitswesen digitalisiert, weshalb es präzise Daten zu Infektionszahlen oder der Krankenhausauslastung gäbe.

Und von Anfang gab es ein Testsystem, das diesen Namen auch verdient.
Hermann Bernd, ZDF-Korrespondent

Frankreich: Die Pandemie verliert an Schrecken

Die Pandemie ist in Frankreich längst nicht überwunden, aber sie scheint an Schrecken zu verlieren, berichtet ZDF-Korrespondentin Anne Arend. Rekordzahlen zum Trotz fallen nach und nach die Restriktionen. Eine hohe Impfquote und auch der Impfpass seien Grundlage für diese Lockerungen. Negativtests würden nicht mehr akzeptiert, so Arend. Landesweit gilt stattdessen die 2G-Regel, etwa für Cafés, Fernverkehr oder auch Theater.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Eine Debatte über eine Impfpflicht, wie sie in Deutschland geführt wird, würde in Frankreich nicht stattfinden, erzählt Arend. Die Regierung erklärt, dass ein Impfpass wirksamer, schneller umsetzbar und vor allen Dingen weniger freiheitseinschränkend sei als eine allgemeine Impfpflicht.

Großbritannien: Quarantäne-Regeln lockern

Großbritannien hat schon jeher kostenlose Schnell- und PCR-Tests in großer Zahl verfügbar, berichtet ZDF-Korrespondent Andreas Stamm. Das habe den Staat sehr viel Geld gekostet, weshalb darüber diskutiert werde, sie wieder kostenpflichtig zu machen. Virologen würden allerdings davor warnen, denn "man sei dann gegen neue Varianten im Blindflug".

Dänemark und Großbritannien beenden fast alle Corona-Maßnahmen – wäre diese Strategie auch in Deutschland denkbar? Darüber diskutiert ZDFheute live mit Prof. Dr. Ulf Dittmer.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Mit Blick auf die Kontaktnachverfolgung sei man sich einig, dass diese bei Omikron keinen Sinn mehr ergebe, so Stamm. Die Variante sei zu schnell und zu ansteckend. Auch deshalb wolle die Regierung die Quarantäne-Regeln lockern.

Israel: Vierte Impfung kein Game Changer

Israel hat täglich Neuinfektionen von 100.000 bis 200.000, so die Dunkelzifferannahme, berichtet ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge. Mit PCR-Tests ließe sich die Zahl nicht mehr überprüfen, weshalb die Menschen sich selbst testen und entscheiden müssen, ob sie bei einem negativen Ergebnis wieder eigenverantwortlich zur Arbeit gehen. Dementsprechend sei auch eine Kontaktverfolgung nicht mehr möglich.

Korrespondent Michael Bewerunge berichtet aus Tel Aviv.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Die vierte Impfung gibt es dort bereits, vor allem aber noch für die Über-Sechzigjährigen, so Bewerunge. Sie sei aber nicht mehr der "Game Changer" wie noch bei der letzten Welle, sondern nur noch ein Plus für ältere Menschen mit Vorerkrankung, die dadurch einen besseren Schutz hätten.

Spanien: Keine Kontaktverfolgung durch Behörden

Spanien ist von kostenlosen oder gar regelmäßigen Tests in Schulen weit entfernt, berichtet ZDF-Korrespondentin Anne Arend. Nur wer Symptome habe, lasse sich testen - zum Beispiel in Krankenhäusern oder Gesundheitszentren (vergleichbar mit Hausarztpraxen). Die Preise sind mit maximal 2,49 Euro pro Test seit Mitte Januar von der Regierung gedeckelt worden.

Eine Kontaktverfolgung durch die Behörden könne allein aufgrund der hohen Zahl an Infektionen nicht mehr stattfinden, so Arend. Wer in Spanien krank sei, würde selbst zum Handy greifen und Familie, Freunde oder Kollegen informieren.

Eine Frau trägt eine FFP2-Maske. Symbolbild.
FAQ

Corona-Symptome - Habe ich Omikron? Was man dazu wissen sollte 

Wer Erkältungssymptome verspürt, fragt sich schnell: Habe ich mich mit Omikron infiziert? Was sind die typischen Symptome, wie lange bin ich krank? ZDFheute liefert die Antworten.

von Oliver Klein

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.