Sie sind hier:

Leopoldina-Medizinerin Gärtner - "Wir brauchen sofort Kontaktbeschränkungen"

Datum:

Mit einem deutlichen Appell hat die Leopoldina für verschärfte Corona-Maßnahmen geworben. "Wir haben kein Verständnis mehr für dieses Zögern", sagte Ärztin Jutta Gärtner im ZDF.

„Wir befürchten, dass wir nicht genügend Intensivkapazitäten haben und die Krankenhäuser einen Kollaps erleiden“, so Prof. Jutta Gärtner, Akademie Leopoldina.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Knapp vier Wochen vor Weihnachten wird die Entwicklung in der Corona-Pandemie immer dramatischer. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt weiter, erste Fälle der besorgniserregenden neuen Omikron-Variante wurden in Deutschland nachgewiesen. Der Druck auf die künftige Ampel-Regierung nimmt zu, schnell schärfere Maßnahmen zu beschließen. 

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina kritisiert das Ausbleiben neuer Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung. Man habe kein Verständnis für das Zögern der Politik, sagt die Medizinerin Jutta Gärtner im ZDF Morgenmagazin.

Wenn wir die vierte Welle noch bremsen wollen, müssen wir Maßnahmen ergreifen, und zwar sofort.
Jutta Gärtner, Direktorin für Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Göttingen

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat sofortige und umfassende Kontaktbeschränkungen gefordert. Zudem solle stufenweise eine Impfpflicht eingeführt werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Forscher befürchten Kollaps der Krankenhäuser

Am Samstag hatte sich die Leopoldina in einer Stellungnahme für eine Impfpflicht und Kontaktbeschränkungen ausgesprochen. Gärtner unterstrich im ZDF die Dringlichkeit des Appells: "Wir befürchten, dass wir nicht genügend Intensivkapazitäten haben und dass die Krankenhäuser einen Kollaps haben werden, wenn wir weiter so machen und das exponentielle Ansteigen der Viruslast in der Bevölkerung nicht zeitnah unterbinden."

Wir brauchen sofort Kontaktbeschränkungen, um die Viruslast, die derzeit sehr hoch in der Bevölkerung ist, zu senken. 
Professor Jutta Gärtner

Diese Kontaktbeschränkungen müssten sich gleichermaßen auf Geimpfte und Ungeimpfte beziehen, da auch Geimpfte das Virus weitergeben könnten, so Gärtner.

"Große Impflücke in der Bevölkerung"

Zudem müsse mehr geimpft werden. "Wir haben eine große Impflücke in der Bevölkerung und wir müssen die Kontaktbeschränkungen nutzen, um möglichst viele Menschen zu impfen - und das bezieht sich sowohl auf Erst- und Zweitimpfungen als auch auf Booster-Impfungen."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Für die sogenannte Herdenimmunität müssten weit über 85 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Derzeit seien erst knapp 70 Prozent der Deutschen vor dem Virus geschützt. 

Die Kinder- und Jugendmedizinerin Gärtner empfiehlt die Impfung auch von Kindern. Sie fügte im ZDF an:

Hätten sich die Erwachsenen in ausreichendem Maße impfen lassen, hätten wir jetzt das Problem der hohen Infektionszahlen an Kitas und Schulen nicht.  
Auf dem Bild sind zwei Männer-Silhouetten illustriert. Der eine hat eine Tablette eingenommen und weniger Viren im Körper, der andere hat keine und viele Viren im Körper.

Nachrichten | Panorama - Tabletten gegen Corona - was bringen sie? 

Zwei Medikamente gegen Covid-19 gelten derzeit als vielversprechend: Paxlovid und Molnupiravir – mit antiviralem Wirkstoff, der die Virusvermehrung im Körper hemmt.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.