Sie sind hier:

Wie kommen wir aus dem Shutdown? - "Verhaltensmöglichkeiten schrittweise öffnen"

Datum:

Sicher ist, der Shutdown endet - aber wie? Eine Verhaltenspsychologin erklärt, welche Lockerungen die richtigen Signale senden, und warum Kommunikation dabei so wichtig ist.

Ein Mann steht alleine in einer leeren Bar und telefoniert.
Noch ist Shutdown. Könnten Menschenmengen danach neue Hotspots auslösen?
Quelle: zdf

ZDFheute: Frau Mata, irgendwann kommen die Lockerungen - erwarten Sie dann einen regelrechten Ansturm auf alle Events oder eher Zurückhaltung?

Jutta Mata: Das wird unterschiedlich sein - manche Bevölkerungsgruppen haben bestimmt ein größeres Bedürfnis als andere. Verhalten wird - grob gesagt - durch drei Faktoren bestimmt: Motivation, Möglichkeit und Kompetenz. Die Motivation, sich auf Lockerungen zu stürzen, speist sich unter anderem daraus, wie pandemiemüde Menschen sind. Ihre Frage suggeriert ja, dass die Menschen alle pandemiemüde seien und dementsprechend Lockerungen herbeisehnten. Aber das belegen die Zahlen aus Deutschland, z.B. von der Universität Erfurt, im Moment nicht.

Dann spielt der Faktor Möglichkeiten eine Rolle: Wenn man alles auf einmal aufmacht und sagt, jetzt ist alles sicher, dann wird sicher viel mehr unternommen, als wenn man langsam lockert. Und dann geht es eben noch um die Kompetenz - was wissen die Einzelnen über die noch verbleibende Ansteckungsgefahr und wie sie sich dagegen zu schützen können.

ZDFheute: Alles auf einmal zu lockern, wäre also kein gutes Signal. Was wäre ein strategisch besseres Vorgehen?

Mata: Die Verhaltensmöglichkeiten schrittweise zu öffnen. Es gibt viele kleine Stellschrauben, an denen gedreht werden kann. Ich vermute, dass die Öffnung auch so ablaufen wird. Natürlich ist es wichtig, dass es eine Priorisierung gibt, beispielsweise für Schulen und Kitas. Einige Branchen haben praktisch Berufsverbot, auch das wird man überdenken.

Als Gesundheitspsychologin ist mir Bewegung immer wahnsinnig wichtig, weil sie Stress abfedern kann, das Wohlbefinden steigert und die Anfälligkeit für allgemeine Erkältungskrankheiten um das zwei- bis dreifache senken kann. Dafür sollte wieder mehr Raum geschaffen werden.

ZDFheute: Im Sommer wurde gelockert, viele Menschen sind wieder verreist. Dabei ist eine aufgehobene Reisewarnung noch keine Reiseempfehlung.

Mata: Naja, aber sie war eben aufgehoben. Wir sehen an den Mobilitätsdaten, dass die Menschen im Sommer wieder mehr unterwegs waren. Und trotzdem gab es Anpassungen an die Situation: Camping und Ferien in Deutschland waren ein großer Hit.

Schleswig-Holsteins Landesregierung hat einen Vorschlag für einen bundesweiten Plan zur Aufhebung von Corona-Beschränkungen präsentiert: Eine "Wenn-Dann-Strategie".

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Denken Sie, die zweite Welle hat die Menschen vorsichtiger gemacht?

Mata: Die Risikowahrnehmung ist bestimmt gestiegen - nur hat Risikowahrnehmung allein relativ geringe Auswirkungen auf menschliches Verhalten. Wichtig sind hier auch die Motivation - also warum und wie sehr möchte ich ein Verhalten ändern, sowie Kompetenzfaktoren wie Selbstwirksamkeit: Also der Glaube, dass ich mein Verhalten auch tatsächlich ändern kann, oder die Erwartung, dass mein Handeln die erwünschte Wirkung hat. Und letztendlich wieder die Möglichkeit, so zu handeln. Beispielsweise weil FFP2-Masken verfügbar und erschwinglich sind oder Homeoffice möglich ist.

ZDFheute: Nach einem Jahr Corona können sich viele gar nicht mehr vorstellen, dicht gedrängt in einer Menschenmasse zu tanzen. Verlernen wir so etwas?

Mata: Nein. Jedenfalls nicht langfristig. Was Sie beschreiben, ist eine Verschiebung sozialer Normen. Und die sind immer im Wandel. Soziale Normen können sich in einem Jahr verschieben, aber auch genauso schnell wieder zurück- oder weiterverändern.

Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einem Autofahrer in einem Schnelltestzentrum inmitten der Pandemie der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Kodersdorf am 25. Januar 2021 eine Tupferprobe.

Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt unter 100: Lockerungen bei 50? 

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erstmals seit Oktober unter 100. Wann wird die Obergrenze von 50 erreicht? Und wann können die Corona-Regeln gelockert werden? Fragen und Antworten.

von Kathrin Wolff

ZDFheute: Könnte sich unser Freizeitverhalten generell durch die lange Shutdown-Zeit verändert haben?

Mata: Wir haben in dieser Zeit andere Formen des Zusammenseins ausprobiert und ich kann mir gut vorstellen, dass wir einiges Nützliche beibehalten - dass man zum Beispiel nicht mehr zu jedem Geschäftstermin hinreist. Aber der soziale Kern, die Freude am direkten Miteinander wird erhalten bleiben. Das Miteinander ist schließlich ein Herzstück des Menschseins.

Das Interview führte Meike Hickmann.

Ein Jahr Corona-Pandemie - Opposition will Exit-Plan und Impf-Gipfel 

Ein Jahr Corona-Pandemie: Die Opposition fordert einen Strategiewechsel. Statt auf Verlängerung des Shutdowns zu setzen, brauche es einen Öffnungsplan und mehr Einsatz fürs Impfen.

Videolänge
2 min
von Kristina Hofmann

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Olaf Scholz am 02.12.2021 in Berlin
Kommentar

Corona-Beschlüsse - Scholz' erste Chance ist seine letzte 

Die Machtspielchen, die Rangeleien zwischen alter und neuer Regierung sind vorbei. Es gibt einen Plan gegen Corona! Na sowas, Zeit wird‘s. Ob er wirkt, ist eine andere Frage.

von Kristina Hofmann
Ein Junge, 8, erhält den BiontechPfizer-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und 12 Jahren
FAQ

Corona-Pandemie - Soll ich mein Kind impfen lassen? 

Der Corona-Impfstoff von Biontech ist in Europa auch für 5- bis 11-Jährige zugelassen. Er ist aber noch nicht offiziell empfohlen. Was Eltern jetzt dazu wissen sollten.

von Jan Schneider
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.