Sie sind hier:

Richtig atmen lernen - Long Covid: Hilfe vom Opernprofi

Datum:

Staatsoper und Uniklinikum in Hamburg machen ein ungewöhnliches Projekt: Gesangsprofis helfen Long-Covid-Betroffenen, verlorenes Lungenvolumen neu aufzubauen.

Nach überstandener Covid-Erkrankung leiden viele Menschen an Luftnot. In einem Projekt helfen professionelle Sänger, die Probleme der Patienten mit Gesangstechniken zu überwinden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ivan Kirr ist ein kräftiger Mann. 1,70 Meter groß, breite Schultern, muskulös. Nichts haut einen wie ihn so leicht um. Das denkt man, wenn man ihn sieht. Das dachte er, bevor es ihn vor einigen Wochen traf. Diagnose: Covid-19. Erst hatte er starke Nierenschmerzen. Dann Schwindel, Fieber, Kopfschmerzen. Später suchten ihn heftige trockene Hustenanfälle heim. Das war im März.

Mittlerweile geht es ihm besser. Sein Lächeln ist zurückgekehrt - das alte Lungenvolumen nicht. Noch heute fällt Kirr das Atmen schwer. Der 54-Jährige hat das, was Ärzte Long-Covid nennen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dank einer ungewöhnlichen Kooperation der Hamburgischen Staatsoper mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bekommt er nun Hilfe - von einer professionellen Opernsängerin.

Atemübungen helfen, das Lungenvolumen wieder aufzubauen

Kristina Stanek ist Mezzosopranistin und Teil des Hamburger Ensembles. Es ist eine bittere Zeit für sie. Die Kultur liegt brach, Aufführungen abgesagt. Anstatt vor jubelndem Publikum steht sie vor der Kamera ihres iPads und hilft Kirr, das Atmen neu zu erlernen.

Im Salzbergwerg Wieliczka ist die Luft besonders rein. Hier treffen sich Corona-Genesene zu Gymnastik-Übungen. Die Einheiten sind Teil einer Therapie gegen Covid-19-Langzeitfolgen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Dieser sitzt auf der anderen Seite der Leitung in seiner Wohnung und imitiert die Bewegungen der Opernsängerin. Sie heben die Arme, heben den Brustkorb - und atmen tief ein. Kurze Stille. Dann atmen sie wieder aus. Es sind einfache Atemübungen wie diese, die Stanek dem Patienten beibringt.

Die Übungen sollen helfen, das verloren gegangene Lungenvolumen wieder aufzubauen. Denn durch die Covid-19-Erkrankung wird die Atmungsmuskulatur stark geschwächt. Die Atmung wird flach. Kirr sagt:

Es fühlte sich an wie ein Eisenring um die Lunge, der sich immer wieder zudrückt.
Ivan Kirr, Long-Covid-Patient

Rund fünf Prozent aller Corona-Erkrankten leiden an solchen Langzeitfolgen. Neben anhaltender Vergesslichkeit und Kopfschmerzen ist es diese Atemnot, über die Patient*innen noch Monate später klagen. Daher müssen sie das Atmen mit Physiotherapie und Rehabilitation neu erlernen.

Long-Covid-Patient Ivan Kirr macht Atemübungen in der hemischen Küche.
Ivan Kirr ist Long-Covid-Patient - doch durch die Atemübungen mit Opernsängerin Kristina Stanek konnte er schon 20 Prozent Lungenvolumen zurückgewinnen.
Quelle: ZDF

"Ich bin keine Atemtherapeutin"

Anfangs war Stanek noch unsicher: "Ich bin schließlich keine Atemtherapeutin." Doch die positive Entwicklung beim Patienten bestärkt sie: Immer mehr reaktiviert sich die Lunge von Kirr. Mittlerweile ist er von 40 Prozent auf 60 Prozent Lungenkapazität zurückgekehrt.

Insgesamt, sagen die Beteiligten, sei das Projekt eine neue Erfahrung - für Kultur und Medizin gleichermaßen.

Wir lernen viel Neues von den Sängern der Staatsoper hinzu, was zum Beispiel die Physiotherapie der Atemorgane angeht.
Hermann Reichenspurner, Facharzt für Herzchirugie

Hermann Reichenspurner, Professor und Facharzt für Herzchirurgie, hat das Projekt federführend angeleitet und die Verbindung zwischen Staatsoper und Universitätsklinikum hergestellt.

Chronische Schmerzen, andauernde Erschöpfung, Kurzatmigkeit - viele ehemalige Corona-Patient*innen leiden auch nach langem Reha-Aufenthalt noch unter den Folgen der Erkrankung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Für die Künstler*innen sieht Georges Delnon, Opernintendant der Hamburgischen Staatsoper, den Vorteil, dass sie sich trotz geschlossener Theater nun aktiv einbringen können. "Die Sänger*innen leiden unter akutem Publikumsmangel. Jetzt haben sie wieder einen Gegenüber. Und ich merke an den Gesprächen, wie viel Freude und Befriedigung es ihnen bringt."

Vorbild dieser ungewöhnlichen Kooperation war ein Projekt der English National Opera in London mit dem National Health Service. Rund 2.000 Long-Covid-Patient*innen wurden dort von den Gesangsprofis betreut.

"Ich habe das Atmen neu gelernt"

Im Vergleich dazu ist das Hamburger Projekt noch klein. Es sind derzeit etwa 15 Patient*innen, die an dem mehrwöchigen Atem-Training teilnehmen.

Einige sind hervorragend darauf angesprungen und haben 20 Prozent Lungenleistung dazu gewonnen. Das ist immens viel.
Hans Klose, Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie am UKE

Ivan Kirr gehört zu den Personen, bei denen die Übungen Wirkung zeigen. Bis er vollständig genesen ist, wird es allerdings noch eine Weile dauern. Doch schon jetzt habe er dank der Übungen neue Lebensqualität zurückgewonnen.

Den eisernen Ring, der sich um meine Lunge gelegt hat, habe ich durchbrochen.
Ivan Kirr, Long-Covid-Patient
Frank Stäbler

Spätfolgen im Sport - Long Covid: Ganze Karrieren gefährdet 

Auch bei Spitzensportlern werden immer häufiger Langzeitfolgen einer Covid-19-Infektion entdeckt - unabhängig von der Schwere der Erkrankung und in erschreckender Vielfältigkeit.

von Susanne Rohlfing

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.