Sie sind hier:
FAQ

Symptome, Verlauf, Behandlung : Was über Long Covid bekannt ist

Datum:

Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen. Auch Wochen nach einer Corona-Infektion klagen Menschen über Langzeitfolgen. Was über Long Covid und Post Covid bekannt ist.

Niedersachsen, Bad Rothenfelde: Ein Patient sitzt in einer Klinik am Teutoburger Wald, in der Long-Covid-Patienten behandelt werden, zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen.
Klinik am Teutoburger Wald, in der Long-Covid-Patienten behandelt werden: Ein Patient sitzt zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen.
Quelle: Sina Schuldt/dpa

Was ist Long Covid und was ist das Post-Covid-Syndrom?

Long Covid heißen alle Langzeitfolgen, die nach mehr als vier Wochen nach einer Corona-Erkrankung auftreten. Der PCR-Test ist dann negativ, die Symptome lassen sich also nicht auf eine akute Corona-Erkrankung zurückführen.

Vom Post-Covid-Syndrom spricht man, wenn die Symptome auch 12 Wochen nach der Erkrankung noch da sind oder zum ersten Mal auftreten und sich anderweitig nicht erklären lassen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wie viele Menschen sind von Long Covid betroffen?

Das ist nicht ganz klar. Eine Studie der Uni Mainz geht von bis zu 40 Prozent der Infizierten aus - das wären aktuell über drei Millionen Menschen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie schätzte im Juli 2021, dass zehn bis 15 Prozent aller Erkrankten mit den Langzeitfolgen zu kämpfen haben. Sie bezieht sich dabei auf eine Studie, deren Daten zwischen März und September 2020 erhoben wurden.

Noch nicht absehbar ist, wie genau die mittlerweile dominante Omikron-Variante die Long-Covid-Zahlen beeinflussen wird. Die Long-Covid-Spezialistin Jördis Frommhold erklärt das so:

Bei vorigen Varianten traten die Symptome nach ein bis drei Monaten nach einer Infektion auf. Wir müssen also noch abwarten.
Jördis Frommhold, Median Klinik Heiligendamm

Wer schwer an Corona erkrankt ist, hat auch ein höheres Risiko, an Long Covid zu leiden. Das zeigt etwa eine Studie aus dem Fachmagazin "The Lancet", wonach 76 Prozent von rund 1.700 ins Krankenhaus eingewiesenen Corona-Patienten auch sechs Monate später über noch mindestens ein Symptom klagten. Eine deutsche Studie kommt zu einem ähnlichen Ergebnis - allerdings wurde sie noch nicht von anderen Forschenden begutachtet.

Weitere Risikofaktoren sind laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

  • hohes Alter
  • starkes Übergewicht
  • Vorerkrankungen der Lunge und des Herzens

Doch auch Menschen mit einem milden Corona-Verlauf können an Long Covid leiden. Ebenso Kinder und Menschen ohne Vorerkrankungen.

Lesen Sie hier über die Erfahrungen von Long-Covid-Erkrankten:

Das Bild zeigt den Schreibtisch eines Arztes oder einer Ärztin. Zu sehen sind etwa Tablettenverpackungen, zwei Spritzen und ein Asthma-Spray, aber auch eine Patienten-Akte.

Nachrichten | Panorama - Long Covid: Womit Betroffene zu kämpfen haben 

Nach einer überstandenen Corona-Infektion klagen etwa zehn bis 15 Prozent der Betroffenen über lang anhaltende Symptome. Ein Alltag ist für viele Betroffene nicht mehr möglich.

Was sind die Symptome?

Bei Long Covid berichten Menschen von:

  • Allgemeines: Müdigkeit und Erschöpfung, Muskelschwäche und Gelenkschmerzen, allgemeines Unwohlsein
  • Atemwege: Kurzatmigkeit und Atemnot, Atembeschwerden, Husten
  • Sinne: Störung von Geschmacks- und Geruchssinn, Schwindel
  • Herz-Kreislauf: Schmerzen im Brustbereich, Herzklopfen, Herzstolpern, Gerinnungsstörungen
  • Nervensystem: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
  • Sonstiges: Haarausfall, Nierenerkrankung, Stoffwechselstörung, Angst, Depression

Frauen sind unabhängig von ihrem Alter besonders oft von Erschöpfung betroffen, dem sogenannten Fatigue-Syndrom.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Gegen Long Covid und Post Covid gibt es noch keine standardisierte Therapie. Wenn mehrere Organe betroffen sind, werden Patientinnen und Patienten auch von verschiedenen Fachrichtungen behandelt - etwa durch Psychotherapie, Neurologie und Lungenfachkunde.

Wer Symptome bemerkt, kann sich zunächst an Hausärzt*innen wenden. In Absprache mit Fachärzt*innen kann dann, wie bei anderen Krankheiten auch, eine Therapie abgestimmt werden. Einige Kliniken haben auch Spezial-Ambulanzen eingerichtet und bundesweit haben sich viele Selbsthilfegruppen gegründet. (Eine Übersicht zu den Post-Covid-Angeboten haben wir für Sie jeweils verlinkt.)

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt beim oft berichteten Fatigue-Syndrom - einer andauernden Erschöpfung - die Kräfte richtig einzuteilen. Die sogenannte Pacing-Strategie beinhaltet Tagespläne und realistische Aktivitäten, damit es zu keinem Kollaps kommt.

Lässt sich eine Aktivität so einteilen, dass sie nicht auf einmal erledigt werden muss? Ist es z. B. denkbar, dass Sie nur ein Zimmer sauber machen und nicht das ganze Haus in einem Ruck?
WHO-Broschüre
Schild: 2G-Plus Gastronomie

Regelungen in Bundesländern - Wann gelte ich als geboostert? 

In vielen Bereichen gilt nun 2G Plus. Geimpfte oder Genesene müssen zusätzlich getestet sein - außer: Geboosterte. Die Bundesländer definieren "geboostert" aber unterschiedlich.

von Jan Schneider

Kann man Long Covid vorbeugen?

Auch Menschen mit einer Durchbruchsinfektion können an Long Covid erkranken. Doch die Impfung kann auch vor Long Covid schützen, zu dem Ergebnis kommt etwa eine britische Studie. Demnach haben doppelt geimpfte Erwachsene im Falle einer Durchbruchsinfektion ein um die Hälfte reduziertes Risiko, an Long Covid zu erkranken. Wie sich das mit Omikron verhält, ist aber noch nicht klar.

Eine israelische Studie zeigt ebenfalls, dass die Impfung vor Long Covid schützt. Von gut 3.300 Untersuchten berichteten jene, die zweifach geimpft waren, deutlich seltener als Ungeimpfte von Symptomen. Untersuchungszeitraum war März 2020 bis November 2021 - die Booster-Impfung ist deshalb kein Teil der Studie.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Long-Covid-Ärztin Jördis Frommhold berichtet: "In den zwei Pandemie-Jahren habe ich über 3.000 Long-Covid-Patienten behandelt. Darunter waren zwar auch Menschen mit einer Impfung, die also eine Durchbruchsinfektion hatten. Sie waren aber in der Minderheit, die allermeisten waren nicht geimpft."

Um die Ungeimpften mache ich mir mit Blick auf Omikron deshalb besonders Sorgen.
Jördis Frommhold, Median Klinik Heiligendamm

Welche Gründe gibt es für Long Covid?

Was Long Covid auslöst, ist ebenfalls noch nicht klar. Es könnte sich um eine Überreaktion des Immunsystems handeln. Allerdings braucht es noch mehr Forschung - insbesondere aufgrund der neuen Omikron-Variante.

Long Covid trotz Impfschutz? Was wir über das Risiko bei Geimpften wissen, lesen Sie hier:

Long Covid trotz Impfung? Eine junge Frau stützt, in eine Decke gewickelt, ihren Kopf. Blitze über ihrem Kopf symbolisieren Long-Covid-Symptome.

Nachrichten | Panorama - Long Covid trotz Impfschutz? 

Long Covid kann jeden Infizierten treffen, auch geimpfte. Warum sie trotzdem besser geschützt sind – ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.