Sie sind hier:

Impfstoffe im Fokus - Corona: Was ist mit Medikamenten?

Datum:

Nicht nur an Impfstoffen, sondern auch an Medikamenten gegen Corona wird mit Hochdruck geforscht. Warum sie bei der Pandemie-Bekämpfung nur eine untergeordnete Rolle spielen.

USA: Hoffnung auf Corona-Medikament am 29.04.2020.
Das Medikament Remdesivir war lange Hoffnungsträger gegen das Virus. Ergebnisse einer WHO-Studie dämpften allerdings die Stimmung.
Quelle: reuters

Nachrichten über die Entwicklung von Corona-Impfstoffen lassen nicht nur die Börsenkurse in die Höhe schießen, sondern machen Menschen weltweit Hoffnung, dass die Corona-Pandemie in absehbarer Zeit bekämpft werden könnte.

Doch auch ein Medikament gegen Covid-19 fehlt noch. Auch hier wird geforscht und auch hier werden Fortschritte vermeldet. Im Vergleich zum Corona-Impfstoff stehen sie aber nicht so stark im Fokus. Das liegt nicht daran, dass sie weniger wichtig sind. Ihre Rolle ist nur eine andere.

Der Unterschied zwischen Medikament und Impfstoff

Während ein Impfstoff präventiv wirkt, kann ein Medikament eine Covid-19-Infektion nicht verhindern. Durch eine Impfung wird der Körper gegen das Virus immun. Wer sich gar nicht erst infiziert, kann auch keine weiteren Personen anstecken. Nur so wird die Pandemie gestoppt.

Impfstoffe lassen sich grob in drei Kategorien teilen: Lebend-Impfstoffe, Tot-Impfstoffe und gencode-basierte Impfstoffe.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ein Medikament hilft dagegen erst, wenn sich eine Person bereits infiziert hat. Und auch hier sind die Möglichkeiten begrenzt: Viren können - anders als bei bakteriellen Infektionen - nur vom Immunsystem selbst getötet werden. Medikamente können die Virusausbreitung im Körper also nur verlangsamen und den Krankheitsverlauf dadurch abmildern.

Hoher Bedarf an Corona-Medikamenten

Dennoch sind Medikamente ein wichtiger Aspekt im Kampf gegen Covid-19. "Da es noch Jahre dauern wird, bis ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist und es immer auch Ungeimpfte gibt, werden sich Menschen auch immer wieder mit dem Coronavirus infizieren", sagt der Virologe Bodo Plachter von der Uniklinik Mainz.

Diese Ansätze werden gegen Covid-19 in Forschung und Medizin verfolgt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Deshalb bleibt die Forschung an einer geeigneten Therapie für Covid-19-Erkrankte mindestens genauso wichtig wie die Anstrengungen für einen Impfstoff.

Was bringen Medikamente im Kampf gegen Corona?

Bisher gibt es kein Medikament, das speziell für die Therapie von Covid-19 entwickelt wurde. Ärztinnen und Ärzte greifen deshalb auf Medikamente zurück, die zur Behandlung anderer Virusinfektionen eingesetzt werden. Diese sind unter anderem:

  • Remdesivir (Ebola)
  • Hydroxychloroquin (Malaria)
  • Lopinavir in Kombination mit Ritonavir (HIV)
  • Interferon (Hepatitis)

Diese Medikamente müssen noch auf ihre Wirksamkeit bei Covid-19 untersucht werden. Hoffnung machen erste Auswertungen aber nicht: Mitte Oktober veröffentlichte die WHO ernüchternde Studienergebnisse, die besagen, dass die oben genannten Medikamente wenig oder gar keinen Effekt auf den Krankheitsverlauf eines Corona-Infizierten hatten.

Dass die Fortschritte bei der Medikamenten-Entwicklung noch nicht so groß sind, überrascht Bodo Plachter nicht.

Es ist wesentlich komplizierter, ein antivirales Medikament zu entwickeln, als einen Impfstoff.
Bodo Plachter, Virologe

Bis zu einem Covid-19-Medikament sei es also noch ein weiter Weg mit "vielen Fragezeichen", sagt der Virologe der Uniklinik Mainz.

Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama -
So kann Corona dem Körper schaden
 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Beispiel für Komplexität: HIV

Wie bedeutsam wirksame Medikamente bei Viruserkrankungen sein können, zeigt das Beispiel HIV. Hier können Medikamente die Ausbreitung des Virus im Körper so weit verlangsamen oder stoppen, dass ein beinahe symptomfreies Leben möglich ist. Auch eine Übertragung des Virus kann dadurch verhindert werden.

Das Beispiel zeigt aber auch, wie schwierig es ist, antivirale Medikamente zu finden. "Hier hat es Jahre gedauert, bis eine Therapie gefunden wurde", sagt Plachter. Hoffnungen auf eine frühzeitige Therapie bei einer Covid-19-Infektion machen dem Virologen momentan die Fortschritte bei der Antikörper-Therapie.

Forscher laufen auf eine Zielgerade zu, hinter der eine Spritze steht, die den Corona-Impfstoff symbolisiert.u

Wettlauf um Corona-Schutz -
Diese Firmen liegen im Impfstoff-Rennen vorn
 

Die Impfstoff-Suche hat den wohl größten Wettlauf ausgelöst, den die Wissenschaft je gesehen hat. Am Ausgang des Rennens entscheidet sich, wer den Corona-Schutz zuerst bekommt.

von Simon Haas

Prophylaxe besser als Heilen

Weil noch unklar ist, wann und ob es überhaupt ein Medikament gibt, das erfolgreich gegen das Coronavirus eingesetzt werden kann, blickt die Welt mit so großer Spannung auf die Entwicklung eines Impfstoffes. "Prophylaxe ist immer besser als Heilen", sagt Plachter.

Doch es zeigt sich auch: Die Methoden konkurrieren nicht gegeneinander, vielmehr ergänzen sie sich.

Der Autorin auf Twitter folgen: @JohannaSagt

Ein Blick in Labore, in denen an einem Medikament gegen Corona geforscht wird.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.