Sie sind hier:

Verkehr in Deutschland : Wie sich Mobilität durch Corona verändert hat

Datum:

Weniger Bahnfahrten und Flüge, mehr Auto: Die Mobilität der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie massiv verändert, zeigen aktuelle Daten, die ZDFheute exklusiv vorliegen.

Straße bei Nacht mit roten Ampeln und überlagerter Grafik, wie sich die Mobilität während Corona verändert hat
Das Auto ist weiterhin das wichtigste Verkehrsmittel in Deutschland.
Quelle: dpa/Zentralbild/Jens Buettner/ZDF

Vor allem in der ersten und zweiten Corona-Welle sind die Menschen in Deutschland weniger unterwegs gewesen als noch vor Corona. Mittlerweile sind sie jedoch wieder hochmobil, auf einem ähnlichen Niveau wie 2019.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Was sich verändert hat, ist die Wahl der Verkehrsmittel: "Man kann erkennen, dass das Auto der deutliche Gewinner ist und der öffentliche Verkehr durch die Pandemie verloren hat", sagt Claudia Nobis, Verkehrsforscherin am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Egal, ob es der öffentliche Nahverkehr, das Flugzeug, die Bahn ist - wir konnten ein großes Unwohlgefühl bei den Befragten feststellen, mit anderen Menschen zusammen zu reisen.
Verkehrsforscherin Claudia Nobis

Der öffentliche Verkehr leidet unter der Corona-Pandemie

Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist seit Beginn der Pandemie stark zurückgegangen:

  • Nach den neuesten Daten des DLR, die ZDFheute exklusiv vorliegen, nutzen nur noch neun Prozent der Menschen ausschließlich die öffentlichen Verkehrsmittel - ein Einbruch von vier Prozentpunkten im Vergleich zu vorpandemischen Zeiten.
  • Nur jeder fünfte Befragte nutzt laut Mobilitätsreport des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) den öffentlichen Verkehr genauso häufig wie vor der Pandemie.
  • Durch Corona ist die Strecke, die täglich gelaufen oder geradelt wird, laut WZB mittlerweile größer als die tägliche Strecke der Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr.
  • Vor allem Stammkundinnen und -kunden wanderten ab: Es gibt etwa zwölf Prozent weniger Personen mit Zeitkarten als noch vor Corona.

Die Folge: Fast die Hälfte derer, die vorher öffentliche Verkehrsmittel nutzten, nahmen im Mai 2021 lieber das Auto, so der aktuellste Mobilitätsreport vom WZB.

Massiver Einbruch im Flugverkehr

Corona führte zu weniger Auslandsreisen und damit sank auch der Flugverkehr. In der ersten Welle brach er in Deutschland fast vollständig ein: Im April 2020 wurden von der Deutschen Flugsicherung 87 Prozent weniger Starts und Landungen registriert als im April 2019.

Dieses Jahr erholten sich die Zahlen wieder. Auf Basis der aktuellen Entwicklungen ist dennoch davon auszugehen, dass die Flugbewegungen in diesem Jahr die 50-Prozent-Marke im Vergleich zum Vor-Corona-Stand nicht überschreiten werden.

Der Pkw - das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel

Aktuell nutzen nach der repräsentativen DLR-Umfrage 59 Prozent der Menschen ausschließlich das Auto - neun Prozentpunkte mehr als vor Corona. Vor allem Menschen mit höherem Einkommen sind auf das Auto umgestiegen. Die Ärmsten haben oft kein Auto - nur 39,5 Prozent. Von den Besserverdienenden hat fast jeder ein eigenes Auto.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Unter dem Strich hat die Pkw-Dichte in ganz Deutschland auch während der Pandemie weiter zugenommen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Homeoffice bleibt wichtig

Dass nach wie vor viele Menschen im Homeoffice arbeiten, habe auch große Auswirkungen auf die Mobilität, erklärt Claudia Nobis. Sie geht von einer Verstetigung aus: "Viele Menschen, die vorher nie im Homeoffice gearbeitet haben, haben festgestellt, dass sie hier viel Zeit für Verkehrswege einsparen können", so die Mobilitätsforscherin. "Und auch viele Arbeitgeber, die damit bisher keine Erfahrungen hatten, haben festgestellt, dass das doch ganz gut klappt."

Dass insgesamt die Strecken und Wege mit dem Auto zugenommen haben, mag angesichts vieler Menschen im Homeoffice erstaunen. Aber: Viele sind vom öffentlichen Verkehr auf das Auto umgestiegen. Zudem waren Menschen, die vor Corona im Homeoffice gearbeitet haben, grundsätzlich mobiler und legten weitere Strecken zurück, so Mobilitätsforscherin Nobis. Verkehrseinsparungen durch das Homeoffice werden so wieder zunichtegemacht.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Mobilität: Neue Gewohnheiten erkennbar

Verkehrsgeschehen ist stark durch Routinen geprägt, ein Wechsel in diesen Gewohnheiten ist ein langwieriger Prozess. Claudia Nobis vom DLR geht nach der Pandemie nicht von einer Rückkehr zum ursprünglichen Verkehrsverhalten der Menschen aus:

"Nach der ersten Welle konnte man erkennen, dass die Menschen wieder zu ihren alten Verkehrsroutinen zurückkehrten. Aber nach der zweiten, dritten, vierten Welle wurden diese Gewohnheiten der Verkehrsmittelwahl bei vielen Menschen so oft durchkreuzt, dass wir davon ausgehen, dass sich neue Gewohnheiten entwickeln."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Vorverkauf des 9-Euro-Tickets hat begonnen

9-Euro-Ticket, Tankrabatt - Das ändert sich im Juni 

Das Neun-Euro-Ticket startet, Tanken wird günstiger, ohne Booster haben viele Erst- und Zweitgeimpfte keinen Impfnachweis mehr. Was sich im Juni ändert - ein Überblick.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.