Sie sind hier:

Analyse von Mobilitätsdaten - Zu Hause bleiben - auch im Teil-Shutdown?

Datum:

Mobilfunkdaten zeigen: Während des ersten Corona-Shutdowns im Frühling waren die Menschen in Deutschland wenig unterwegs. Wie sieht es jetzt aus?

Zeichnung "Wir bleiben zu Hause" mit Straßenkreide
"Wir bleiben zu Hause" war das Motto des ersten Shutdowns.
Quelle: imago

"Wir bleiben zu Hause", dazu ein Regenbogen als Zeichen der Verbundenheit: Dieses Bild sah man im Frühling überall hinter Fensterscheiben und auf Bürgersteigen. Deutschland machte aus Angst vor Corona dicht. Mitte März, in der zwölften Kalenderwoche, schlossen Schulen und Kitas, eine Woche später wurden strenge Kontaktregeln erlassen. Das öffentliche Leben erlahmte. Laut Mobilfunkdaten waren die Menschen Ende März 39 Prozent weniger unterwegs als normalerweise. Dann nahm die Mobilität wieder zu und erreichte im Juli das Vorjahresniveau - also Normalität.

Zuhause bleiben, Kontakte reduzieren - so lautet auch jetzt wieder die Devise. Doch im Teil-Shutdown, der seit 2. November beziehungsweise der 45. Kalenderwoche gilt, ändern die Menschen ihr Leben deutlich weniger als im Frühling. Die Mobilität sank in der zweiten Novemberwoche nur zehn Prozent unter den üblichen Wert und verharrt nun nach Beobachtungen des Robert-Koch-Instituts auf diesem Niveau.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"Die Mobilität geht nicht so stark zurück wie im Frühjahr. Das liegt daran, dass die Maßnahmen nicht so strikt sind - Schulen und Kitas sind ja zum Beispiel in diesem Lockdown light offengeblieben", erklärt Frank Schlosser, Leiter des "Covid-19 Mobility Project" beim Robert-Koch-Institut (RKI). Zudem wüssten sich die Menschen mit Masken und AHA-Regeln besser vor dem Virus zu schützen.

Ein weiterer Grund: "Es sind weniger Leute im Homeoffice als im Frühjahr", sagt Professor Dirk Brockmann, der die Projektgruppe "Computational Epidemiology" am RKI leitet. Aktuell gehe die Mobilität vor allem in den Großstädten zurück, in manchen ländlichen Gebieten dagegen gar nicht. "Das war im Frühjahr ganz anders. Der erste Lockdown war ein richtiger Schock, da war sehr viel mehr Angst im Spiel."

In den Städten ist weniger los

Ein Grund für den Unterschied zwischen Stadt und Land dürfte sein, dass die Menschen wegen Corona zuerst auf das verzichten, was nicht unbedingt nötig ist - ein Stadtbummel zum Beispiel. In den Einkaufsstraßen der größten Städte waren nach Zählungen der Firma Hystreet in der zweiten Novemberwoche zwischen 15 und 50 Prozent weniger Menschen unterwegs als normalerweise:

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Auffällig ist allerdings: Weniger los ist vor allem unter der Woche. Vergangenen Samstagnachmittag schlenderten sogar mehr Menschen als normalerweise durch die Fußgängerzonen von Essen, Dresden und Stuttgart.

Nur noch Kurzstrecke

Handy-Daten zeigen außerdem: Die Menschen bewegen sich nicht so weit von zu Hause weg wie sonst. Während das RKI am 10. November bei Fahrten innerhalb eines Landkreises ein Minus von 7 Prozent verzeichnete, waren es über Kreisgrenzen hinweg minus 19 Prozent. Und das Statistische Bundesamt hat ermittelt, wie mit steigenden Infektionszahlen der Fernverkehr zurückgeht. Ende Oktober - also schon vor dem Teil-Shutdown - lag die Zahl der Zugfahrten über 50 Kilometer 51 Prozent unter Vorjahresniveau, die der Inlandsflüge 89 Prozent. Tendenz: fallend.

Die Leute verzichten also vor allem auf weite Strecken - reicht das? "Es gibt keinen Zielwert, wie weit die Mobilität im Lockdown sinken soll", sagt Brockmann. "Das Problem ist ja nicht, dass das Virus durch reisende Menschen in andere Regionen getragen wird - es ist ja ohnehin schon überall. Die Mobilität ist nur ein Indikator, inwiefern die Menschen ihr Verhalten ändern, also zu Hause bleiben und Kontakte reduzieren."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.