Sie sind hier:

Immunologin zu mRNA-Impfstoffen : Langfristige Nebenwirkungen "ausgeschlossen"

Datum:

Immunologin Falk rät dringend zum Impfen und Boostern. Warum die Angst vor langfristigen Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen unbegründet sei, erklärt sie bei ZDFheute live.

Vor einem Jahr hat Deutschland die Corona-Impfkampagne gestartet. Wo stehen wir heute - auch mit Blick auf die drohende Omikron-Welle? Der Anteil der vollständig Geimpften liegt aktuell bei 70,8 Prozent, geboostert sind rund 30 Millionen Menschen.

Solange die Impfquote unter 75 Prozent liege, "schaffen wir es nicht, die Nichtgeimpften zu schützen", sagt die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk, bei ZDFheute live. [Sehen Sie die komplette Sendung oben im Video.]

Viele lassen sich nicht impfen - aus Angst vor langfristigen Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe. Wie berechtigt ist diese Angst? Fragen an die die Immunologin Christine Falk:

Sind langfristige Nebenwirkungen bei mRNA-Geimpften zu erwarten?

Langfristige Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen seien nicht zu erwarten, sagt Immunologin Christine Falk bei ZDFheute live. Dafür gebe es zwei Gründe: "Der Impfstoff ist weg. Die mRNA wird nach ein paar Tagen, Wochen komplett abgebaut. Genauso diese Fetttröpfchen, in die sie verpackt sind, sind weg. Sie werden von Fresszellen aufgefressen." Alleine vom Impfstoff selbst "wird nichts mehr nachkommen", so Falk.

Wenn das Immunsystem was Falsches macht, dann macht es das sofort.
Christine Falk, Immunologin

Das seien die bekannten Nebenwirkungen nach einer Impfung, in den ersten Wochen oder Monaten. Nach drei Monaten sei das Immunsystem nicht mehr mit dieser Impfreaktion beschäftigt und wieder zur Ruhe gekommen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Können Sie spätere Nebenwirkungen ganz ausschließen?

Es kann nichts mehr nachkommen, "weil nach Jahren das Immunsystem gar nicht mehr weiß, dass die Impfung da war, außer den Gedächtniszellen, die in Ruhe darauf warten, dass - falls das Virus um die Ecke kommt -, sie dann gleich aktiv werden können."

Also kann man tatsächlich aus immunologischer Sicht ausschließen, dass da Jahre später noch was nachkommt.
Christine Falk, Immunologin

Es sei nichts mehr da, "was noch irgendwie hochkommen könnte, weder der Impfstoff noch eine unerwartete Reaktion, denn die müsste schon viel früher anfangen. Die kommt nicht aus dem Nichts irgendwann in ein paar Jahren hinterher". Das sei auch bei anderen Impfungen so. "Deswegen kann man klar sagen: Es wird nichts mehr nachkommen, weil die Zeitschiene eine andere ist."

Soll man bei Booster auf angepassten Omikron-Impfstoff warten?

Nach den Feiertagen werde man sehen, dass der Prozentsatz an Omikron relativ hoch sein werde, sagt Immunologin Falk bei ZDFheute live. Die Verdopplungszeit liege etwa bei drei bis vier Tagen. "Vor diesem Hintergrund macht es jetzt Sinn, die dritte Impfung zu bekommen."

Die dritte Impfung hebe die Antikörper nochmal auf ein höheres Niveau - darauf wiesen alle Daten bislang hin. "Dann sind sie auch besser im Nasen-Rachen-Raum und können besser davor schützen, dass Menschen sich anstecken und das Virus weitergeben, und sowieso davor, dass es schwere Verläufe gibt."

Es sei nicht klar, "wann die neuen Impfstoffe kommen". Sie halte die Prognose von Herstellern, dass sie schon nach dem ersten Quartal einsatzbereit seien, für sehr optimistisch. Deswegen rät Falk zum Boostern - und zwar mit den jetzt vorhandenen Impfstoffen. [Wie Immunologin Falk den neuen Totimpfstoff im Kampf gegen Corona einschätzt, sehen Sie oben im Video.]

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

China, Peking: Reisende verlassen den Pekinger Bahnhof, während das Neujahrsfest zu Ende geht.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - China: Coronalage nach Neujahrsfest 

Experten hatten gewarnt, das chinesische Neujahrsfest könne zum Superspreader-Event werden. Die offiziellen Todeszahlen geben darüber jedoch keine verlässliche Auskunft.

28.01.2023
von Elisabeth Schmidt
Videolänge
Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.