Sie sind hier:

Erst Astrazeneca, dann Biontech - Ist es möglich, Impfstoffe zu kombinieren?

Datum:

Es gibt zu wenig und das Vertrauen in manche Impfstoffe ist zu gering. Abhilfe könnte die Kombination mehrerer Vakzine nacheinander schaffen. Ist das möglich?

Ein Spritze mit Biontech/Pfizer-Impfstoff wird aufgezogen. Archivbild
Ein Spritze mit Biontech/Pfizer-Impfstoff wird aufgezogen. Archivbild
Quelle: Sven Hoppe/dpa

Kaum ist das Problem mit der Verfügbarkeit der Corona-Impfstoffe einigermaßen gelöst, gibt es ein neues Hindernis im Kampf gegen die Pandemie: Das Vertrauen in den Impfstoff von Astrazeneca ist so gering, dass reihenweise Impftermine abgesagt oder nicht wahrgenommen werden.

Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurden bisher nur knapp 107.000 der fast 740.000 an die Länder gelieferten Astrazeneca-Dosen in Deutschland verimpft. Ein Grund dabei ist die Sorge, dass eine Impfung mit dem Vektorimpfstoff von Astrazeneca eine spätere Impfung mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer unmöglich machen. Doch ist diese Sorge berechtigt?

Ist es möglich Impfstoffe zu kombinieren?

Die Möglichkeit mehrere Impfstoffe von verschiedenen Herstellern zu kombinieren, würde die Logistik hinter der Impfkampagne stark vereinfachen und Impfstoff-Engpässe, wie sie noch einige Wochen anhalten dürften beheben. Alle Studien zur Wirksamkeit der Impfstoffe beruhen aber auf der Annahme, dass nur ein Impfstoff gespritzt wird:

Grundsätzlich sollte es möglich sein, allerdings fehlen uns hier die Daten. Rückschlüsse von bisherigen Impfstoffen sind nicht ganz so einfach zu ziehen, da es sich um neue Techniken handelt.
Martin Stürmer, Virologe am LAB Frankfurt

Als möglichen Vorteil der Kombination sieht Virologe Martin Stürmer, dass es vermutlich zu einer breiteren Immunantwort des Geimpften kommt und er damit besser auf eine zukünftige Infektion mit dem Coronavirus vorbereitet ist.

Studie in Großbritannien soll Klarheit bringen

Die fehlenden Daten in dieser Frage wollen Forscher der Oxford Universität in Großbritannien sammeln und haben am 4. Februar eine Studie gestartet, in der zwei COVID-19-Impfstoffe kombiniert werden.

Die bisher in Europa zugelassenen Corona-Impfstoffe werden in zwei Injektionen verabreicht: eine anfängliche "Prime"-Dosis, gefolgt von einem "Boost", um die Gedächtniszellen des Immunsystems zu stimulieren und die Immunantwort auf das Virus zu verstärken. In der Studie werden die Immunantworten einer Anfangsdosis des Pfizer-Impfstoffs gefolgt von einem Booster von Astrazeneca sowie umgekehrt in Intervallen von vier und zwölf Wochen untersucht.

Weitere Impfstoffe sollen in die Studie aufgenommen werden, sobald sie zugelassen und eingeführt werden, etwa das russische Vakzin Sputnik V.

Studie wird kein abschließendes Bild liefern können

Laut den Wissenschaftlern werden mehr als 800 Probanden an der Studie teilnehmen. Das macht sie viel kleiner als die klinischen Studien, die verwendet wurden, um die Wirksamkeit der Impfstoffe einzeln zu bestimmen. In der Studie wird also vermutlich nicht die Gesamtwirksamkeit der Schusskombinationen bewertet werden können, die Forscher wollen aber die Antikörper- und T-Zell-Reaktionen messen und auf unerwartete Nebenwirkungen überwachen.

Matthew Snape, Leiter der Studie und Impfstoffexperte der Uni Oxford, sagte, erste Ergebnisse könnten den Impfstoffeinsatz in der zweiten Jahreshälfte verändern:

Wir werden voraussichtlich bis Juni einige Ergebnisse erzielen, die die Verwendung von Auffrischungsdosen in der Allgemeinbevölkerung beeinflussen.
Matthew Snape

Praxisbeispiel: Ebola-Impfung

Tatsächlich gibt es bei der Bekämpfung anderer Viren schon erfolgreiche Kombinationen aus Impfstoffen: So hat die Europäische Arzneimittelbehörde Ema im vergangenen Sommer ein neues Impfschema gegen das Ebola-Virus zugelassen.

Dabei werden Impfstoffe der Firmen Janssen und Bavarian Nordic jeweils im Abstand von acht Wochen verabreicht. Die Kombination der beiden Impftsoffe soll eine robuste und langanhaltende Immunität ermöglichen.

Ob sich dieser Ansatz auch auf die relativ neue Technologie der mRNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech übertragen lässt, muss noch geklärt werden.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.