Sie sind hier:
FAQ

Folgen der Corona-Impfung : Was wir aktuell zu Impfnebenwirkungen wissen

Datum:

Zig Millionen Corona-Impfungen wurden in Deutschland verabreicht. Auch wenn Nebenwirkungen auftreten: Sie sind meist kurzfristig und mild - und äußerst selten echte "Impfschäden".

Eine Mitarbeiterin im Gesundheitswesen zieht im Impfzentrum des Rossmann Konzerns eine Spritze mit dem Covid-19 Impfstoff Comirnaty des Herstellers BionTech Pfizer auf.
Die Corona-Impfung hat sich nach allen bisherigen Daten als sicher und effektiv im Schutz gegen schwere Erkrankungen erwiesen.
Quelle: dpa

Kopfschmerzen, Impfarm, Müdigkeit: Seit dem Start der Impfkampagne gegen das Coronavirus Ende Dezember 2020 berichteten viele Menschen über Nebenwirkungen, die die Impfung hervorruft. In den allermeisten Fällen sind diese nur leicht - und von kurzer Dauer. Zudem zeigen alle bisheringen Erkenntnisse, dass der Nutzen der Impfung mögliche Risiken bei Weitem überwiegt.

Doch es gibt Menschen, die vermuten, dass sie durch die Impfung längerfristig beeinträchtigt sind. Treten solche Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung häufiger auf als bei anderen Vakzinen? Wie hoch ist die Zahl derer, die an nachgewiesenen Impfschäden leiden? Und welchen Einfluss hat unsere gesteigerte Corona-Aufmerksamkeit darauf, wie wir die Nebenwirkungen wahrnehmen? ZDFheute hat mit Expert*innen und Behörden gesprochen.

Laut Immunologe Carsten Watzl sind sehr schwere Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen seltene Einzelfälle.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Wie viele Corona-Impfnebenwirkungen wurden gemeldet?

Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zählt insgesamt 172.062.925 Covid-Impfungen, die in Deutschland vom 27. Dezember 2020 bis 31. März 2022 durchgeführt wurden. Diesen über 172 Millionen Impfdosen stehen 296.233 Meldungen von Verdachtsfällen von Nebenwirkungen gegenüber.

Die Melderate betrug für alle Impfstoffe zusammen 1,7 Meldungen pro 1.000 Impfdosen, für schwerwiegende Reaktionen 0,2 Meldungen pro 1.000 Impfdosen.
Paul-Ehrlich-Institut

Der Kassenärztlichen Bundesvereinigung liegen im Vergleich dazu höhere Zahlen möglicher Nebenwirkungen vor - was daran liegt, dass sie mehr Nebenwirkungen erfasst: Ans Paul-Ehrlich-Institut werden nur Verdachtsfälle gesundheitlicher Schäden gemeldet, die über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehen. Die Kassenärzt*innen zählen hingegen sowohl übliche und damit nicht meldepflichtige Impfreaktionen als auch meldepflichtige Beschwerden - bis Ende Juni kamen sie so auf 2.487.526 Patient*innen mit Impfnebenwirkungen.

Zu den codierten Impfnebenwirkungen gehören vor allem auch die für alle Impfungen typischen Begleiterscheinungen wie Rötungen an der Impfstelle oder leichte lokale Schmerzen an der Einstichstelle. Sie bilden den mit Abstand größten Anteil der registrierten Unverträglichkeiten und Komplikationen.
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Sind das mehr Corona-Impfnebenwirkungen als erwartet?

Auch wenn es die Berichterstattung bisweilen anders vermuten lässt: Expert*innen zufolge bewegt sich die Zahl der Nebenwirkungen durch die Corona-Impfung im erwarteten Rahmen. "Es gab in der Summe weder mehr kurzfristige Impfreaktionen noch mehr größere Impfkomplikationen als erwartet", sagt Immunologe Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Eine Ausnahme sei nur bei den selten auftretenden Sinusvenen-Thrombosen und Herzmuskelentzündungen zu beobachten gewesen. 

Es gibt insgesamt keine Anhaltspunkte dafür, dass die Impfnebenwirkungen während der Impfkampagne in der Summe unterschätzt wurden.
Reinhold Förster, Immunologe

Seine Kollegin Anahita Fathi von der Uniklinik Hamburg-Eppendorf fügt hinzu: "Bei den zugelassenen Covid-19-Impfungen waren Impfkomplikationen selten, sie sind aber im Vergleich zu anderen Impfungen früher aufgefallen, da innerhalb eines kurzen Zeitraumes mehrere Millionen Menschen geimpft wurden."

Welche Rolle spielt der "Nocebo"-Effekt?

Wenn Menschen nur ein Placebo verabreicht bekommen, aber trotzdem über Nebenwirkungen klagen, wird das als "Nocebo"-Reaktion bezeichnet. Es handelt sich also um Nebenwirkungen, die durch die Erwartungen eben solcher ausgelöst werden. "Grundsätzlich haben alle Menschen die Fähigkeit, Symptome zu entwickeln, die reine Nocebo-Effekte sind", sagt Psychologe Winfried Rief. An der Uni Marburg erforscht er solche Effekte. Trotzdem gebe es auch Bedingungen, die diese Wahrscheinlichkeit erhöhen.

Wenn Menschen grundsätzlich zur Ängstlichkeit neigen oder Ängste gesellschaftlich geschürt werden, treten auch mehr Nocebo-Effekte auf. Dies trifft zum Teil auch auf die Situation im Kontext der Corona-Impfungen zu.
Winfried Rief, Psychologe

Eine Untersuchung von zwölf Studien zu Corona-Impfstoffen kam Anfang des Jahres zu dem Schluss, dass der "Nocebo"-Effekt eine nicht unwesentliche Rolle beim Auftreten von Impfnebenwirkungen spielt. Zwar traten Nebenwirkungen in Impfgruppen, denen tatsächlich der Wirkstoff verabreicht wurde, häufiger auf als in den Placebo-Gruppen. Gleichzeitig klagte ein Drittel der Placebo-Empfänger in den klinischen Studien über mindestens eine Nebenwirkung sowohl nach der ersten als auch nach der zweiten Dosis, am häufigsten über Kopfschmerzen und Müdigkeit. Es handelt sich um jene beiden Nebenwirkungen, die auch dem Paul-Ehrlich-Institut am häufigsten gemeldet wurden:

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wie viele Impfschäden sind den Bundesländern bekannt?

Eine Impfnebenwirkung ist nicht gleichzusetzen mit einem Impfschaden. Je nach Schweregrad gibt es unterschiedliche Definitionen:

Für die Erfassung und Anerkennung tatsächlicher Impfschäden sind die Versorgungsämter der einzelnen Bundesländer zuständig. Aufgrund der erforderlichen medizinischen Gutachten dauert es oft bis zu einem Jahr, bevor ein entsprechender Bescheid erfolgen kann - und ein medizinischer Zusammenhang zwischen Impfung und Schaden kann nur in den seltensten Fällen nachgewiesen werden. "Von einem nicht nur vorübergehenden Impfschaden wird zudem erst gesprochen, wenn die gesundheitlichen Auswirkungen auch noch ein halbes Jahr nach dem Impftermin fortbestehen", heißt es vom Sozialministerium in Baden-Württemberg.

ZDFheute hat bei den Bundesländern nachgefragt, wie viele Fälle von Impfschäden sie bisher anerkannt haben. Aus elf Ländern kamen Antworten und die ergaben: Bisher wurde in mindestens 60 Fällen ein Impfschaden durch eine Covid-Schutzimpfung anerkannt.

In einem Punkt sind sich die Behörden der Bundesländer, die geantwortet haben, einig: Die Covid-Schutzimpfung löst nicht mehr Impfschäden aus als andere Vakzine - und das auch nur in sehr, sehr wenigen Fällen.

Nach unseren Berechnungen, bezogen auf die Geltendmachung von Impfschäden vor dem Auftreten des Coronavirus und dem Beginn der Impfungen gegen dieses, kann man davon ausgehen, dass ein Impfschaden auf ca. 100.000 bis 250.000 Impfungen kommt.
Zentrum Bayern Familie und Soziales

Mitarbeit: Iris Schwarz

Die Medizintechnische Assistentin Denise Dittmar bereitet Abstrichproben aus Corona-Testzentren für die Untersuchung in den Automat im PCR-Labor in der Universitätsmedizin vor, aufgenommen am 01.02.2022

Dunkelziffer in der Sommer-Welle - Wie hoch die Corona-Zahlen eigentlich sind 

Die Corona-Dunkelziffer könnte bis zu dreimal so hoch sein wie die offiziellen Infektionszahlen, schätzt ein Covid-19-Experte. Warum das ein Problem ist.

von Julia Klaus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Fläschchen und eine Spritze mit dem Coronaimpfstoff liegen auf einer Fläche, das Biontech-Logo ist im Hintergrund zu sehen, Zenica, 08.08.2022

Nachrichten | heute journal - Corona-Intensivpflege im Sommer 

In vielen Krankenhäusern werden derzeit Operationen verschoben und Personal umgeschichtet. Ein System, das auf wackeligen Beinen steht – auf dem Rücken der Mitarbeiter.

08.08.2022
von Verena Garrett
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.