Sie sind hier:

WHO in Sorge : Nordkorea: Hunderttausende neue Corona-Fälle

Datum:

Noch ist von Fieber die Rede: Nordkorea hat über 200.000 neue Fälle einer Erkrankung gemeldet, die Beobachter als Corona-Infektionen einstufen. Die WHO sieht das mit Sorge.

Das Coronavirus hat Nordkorea erreicht
Das Coronavirus hat Nordkorea erreicht
Quelle: dpa

Nordkorea hat 232.880 neue Fälle einer Fiebererkrankung gemeldet, die Beobachter als Corona-Infektionen einstufen. Es habe auch sechs weitere Todesfälle gegeben, teilte die für Virusbekämpfung zuständige Behörde an diesem Mittwoch mit. Seit Beginn der Ausbreitung des Fiebers Ende April seien inzwischen 62 Menschen gestorben und mehr als 1,7 Millionen erkrankt. Mehr als eine Million seien genesen, doch mindestens 691.170 Menschen noch immer in Quarantäne.

Erste Corona-Fälle vergangene Woche?

Erst vergangene Woche hatte Nordkorea erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie gemeldet, dass einige Menschen in der Hauptstadt Pjöngjang positiv auf die Omikron-Variante des Virus getestet worden seien.

Machthaber Kim Jong Un ordnete daraufhin landesweite Lockdowns an und befahl dem Militär, das marode Gesundheitssystem zu unterstützen. So sind laut KCNA fast 3.000 Militärsanitäter im Einsatz, um die Medikamentenversorgung sicherzustellen.

Experten gehen aber davon aus, dass es sich bei den meisten Erkrankungen um Covid-19 handelt. Über nennenswerte Testkapazitäten für eine umfangreiche Erfassung von Fällen dürfte Nordkorea nicht verfügen, die Reaktion auf den Ausbruch beschränkt sich bisher vor allem auf die Isolation von Menschen mit Symptomen in speziellen Unterkünften.

Dass Kim Jong Un "die Führungselite heftig kritisiert", sei vielleicht ein Zeichen, dass Nordkorea für "Hilfe vom Ausland" bereit sei, so ZDF-Korrespondent Ulf Röller zum Corona-Ausbruch.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Sollte Nordkorea den Ausbruch nicht schnell in den Griff bekommen, drohen dem Land nach Einschätzung von Experten gravierende Folgen. Das Gesundheitssystem gilt als rudimentär, die Bevölkerung als nahezu ungeimpft, der Ernährungszustand der 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner überdies als schlecht.

Kim Jong Un kritisiert Beamte

Machthaber Kim kritisierte angesichts des sich verschlimmernden Corona-Ausbruchs seine Beamten scharf. Auf einer Sitzung des Politbüros der Regierungspartei am Dienstag sagte Kim laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA, die "nicht-positive Haltung, die Nachlässigkeit und die Untätigkeit führender Beamter des Staates" trage dazu bei, dass der Staat die Krise nicht bewältigen könne.

Kim kündigte laut KCNA an, "die gesamte Partei wie einen aktiven Vulkan zu erwecken", um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Wie staatliche Medien berichteten, spendete seine Familie Medikamente, die in der südlichen Provinz Hwanghae verteilt wurden. Kim wolle so seinen persönlichen Einsatz bei der Bekämpfung des Ausbruchs unterstreichen.

WHO "zutiefst besorgt"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist "zutiefst besorgt über das Risiko einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 in dem Land", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er verwies darauf, dass "die Bevölkerung nicht geimpft ist und viele Grunderkrankungen haben, die sie dem Risiko einer schweren Erkrankung und des Todes aussetzen".

Berlin: Eine Frau liegt im Bett und putzt sich am die Nase.
FAQ

Reinfektionen mit Omikron - So schnell können Sie sich neu anstecken 

Schnelle Reinfektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind möglich - aber eher unwahrscheinlich. Virologen erklären bei ZDFheute, was Sie dazu wissen müssen.

von Oliver Klein und Mona Trebing

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.