Sie sind hier:
FAQ

Saponin-Adjuvantien im Impfstoff : Wirkverstärker bei Novavax sind nicht toxisch

Datum:

Bald kommt die Novavax-Impfung gegen Covid-19. Impfgegner verbreiten Gerüchte, ein Inhaltsstoff des Vakzins sei gefährlich. Was zu den Wirkverstärkern aus Saponin bekannt ist.

Novavax Impfstoff
Der Corona-Impfstoff von Novavax ist eine weitere Option im zum Schutz vor Covid-19. Was ist zu seinen Inhaltsstoffen bekannt? (Archivbild)
Quelle: Reuters

Er soll Impfskeptiker doch noch zum Piks bewegen: der neue Corona-Impfstoff des Herstellers Novavax. Er basiert nicht auf mRNA-Technologie, sondern ist ein sogenannter Protein-Impfstoff - wie bereits viele Impfstoffe davor.

Ende Februar soll der Nuvaxovid genannte Impfstoff in Deutschland verfügbar sein, in verschiedenen Bundesländern gibt es bereits Wartelisten für Impftermine.

Gerüchte über Inhaltsstoffe im Vakzin

Doch seit der Start des Impfstoffs näher rückt, verbreiten sich in den sozialen Medien Gerüchte über angebliche Gefahren von Inhaltsstoffen. Im Zentrum stehen dabei vor allem seine sogenannten Adjuvantien, also Wirkverstärker.

Impfgegner bringen Wirkverstärker immer wieder mit Impfschäden oder Allergien in Verbindung - in Social-Media-Posts wird etwa häufig von "toxischen Aluminium-Verbindungen" geschrieben. Mit Blick auf Novavax ist das aber irreführend und das Zulassungsverfahren lieferte keinerlei Anzeichen für solche Risiken.

Die meisten Nebenwirkungen sind von milder bis moderater Schwere und nach wenigen Tagen verschwunden.
EMA-Begründung für Novavax-Zulassung

"Saponin-basierte Adjuvantien (…) werden in den vergangenen 40 Jahren in einer großen Zahl an Entwicklungsprogrammen für Impfstoffe eingesetzt", heißt es im EMA-Prüfbericht.

So funktioniert der Novavax-Impfstoff.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wie funktioniert der Wirkverstärker bei Novavax?

Tot- und Proteinimpfstoffe benötigen Wirkverstärker. Andernfalls ignoriert das Immunsystem etwa die bei Novavax enthaltenen Spike-Proteine und würde die gewünschten Gegenmaßnahmen nicht einleiten.

"Die Proteine werden zwar als 'fremd' erkannt, setzen das Immunsystem aber nicht in Alarmbereitschaft. Adjuvantien haben die Aufgabe, die Alarmbereitschaft hervorzurufen", erklärt Anke Huckriede, Professorin für Vakzinologie an der Uniklinik Groningen in den Niederlanden.

Dieses Problem haben die mRNA-Impfstoffe nicht - sie funktionieren auch ohne Adjuvantien. Dort kann dafür der Wirkstoff selbst heftigere Reaktionen des Immunsystems auslösen.

Warum setzt Novavax auf Saponine als Wirkverstärker?

Es gibt verschiedene Arten von Adjuvantien: Aluminiumsalze, Wasser-Öl-Emulsionen oder, wie nun bei Novavax, Saponine. Die werden aus einem Extrakt des chilenischen Quillay-Seifenbaums hergestellt. Natürliche Saponine können giftig sein, werden für die Impfstoffproduktion aber aufbereitet. Die in den Vakzinen eingesetzte Dosis ist für Menschen nicht gesundheitsschädlich.

Entsprechend ist der Verweis auf "toxisches Aluminium" bei Novavax auch völlig falsch - ungeachtet, dass Studien auch bei Aluminiumverbindungen in konkreten Impfstoffen keine Belege für das Auslösen dauerhafter Nebenwirkungen finden konnten.

"Aluminiumsalze werden vor allem eingesetzt, wenn man eine starke Antikörper-Produktion erreichten will. Sie sind weniger geeignet, wenn man auch die sogenannten T-Zellen aktivieren will", sagt Impfstoff-Expertin Huckriede ZDFheute. T-Zellen hätten sich beim Schutz gegen Sars-CoV-2 als sehr wichtig erwiesen, vor allem für den Schutz gegen schwere Krankheitsverläufe.

Was ist zu Nebenwirkungen von Adjuvantien bei Novavax bekannt?

Vieles von dem, was gemeinhin als unerwünschte Nebenwirkung beschrieben wird, wie Kopfschmerzen, Erkältungssymptome oder Müdigkeit sind Anzeichen, dass der Impfstoff eine Wirkung zeigt und das Immunsystem erfolgreich reagiert.

Die Nebenwirkungen von Adjuvantien sind die gleichen, die man auch bei mRNA- und Adenovirus-basierten Impfstoffen beobachtet. (...) Diese Nebenwirkungen scheinen auch etwa gleich häufig aufzutreten, wie bei den anderen Impfstoffen.
Anke Huckriede, Professorin für Vakzinologie, Uniklinik Groningen

Bleibende Gesundheitsschäden durch Wirkverstärker seien "sehr unwahrscheinlich", aber wie bei jedem anderen Arzneimittel nie vollständig auszuschließen, so Huckriede. Wer hingegen bereits allergische Reaktionen auf Medikament-Inhaltsstoffe hatte, sollte sich informieren - wie vor jeder Impfung. Ein Vorteil der Saponine: Da die Novavax-Adjuvantien pflanzlichen Ursprungs seien, könnte der Körper sie biologisch abbauen.

Die Stiko empfiehlt den Einsatz von Novavax ab 18 Jahren. Prof. Hummers erklärt bei ZDFheute live warum der Impfstoff Ungeimpfte überzeugen könnte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wie steht es um Langzeit-Schäden bei Novavax-Impfungen?

Von den häufen Impfreaktionen abzugrenzen sind seltene, schwere Nebenwirkungen, womöglich sogar mit dauerhaften Gesundheitsfolgen. Sie können so selten oder nur in Kombination mit bestimmten Faktoren auftreten, dass sie in den umfangreichen Zulassungsstudien unerkannt blieben - so war das etwa bei Sinusvenenthrombosen und Astrazeneca.

Diese Nebenwirkungen treten üblicherweise innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen nach der Impfung auf. Echte Langzeitschäden, die sich erst Jahre später bemerkbar machen, "sind bei Impfstoffen generell nicht bekannt", so Klaus Cichutek, Chef des Paul-Ehrlich-Instituts.

Lesen Sie hier mehr darüber, warum Langzeitschäden bei Impfungen unwahrscheinlich sind:

Das RKI hat mehr als 238.000 Impfungen erfasst. Archivbild

Corona-Impfstoffe - Warum es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt 

Noch immer wollen sich manche aus Angst vor Spätfolgen nicht gegen Corona impfen lassen. Doch Experten sagen: Bei Impfungen sind generell keine Langzeit-Nebenwirkungen bekannt.

von Oliver Klein, Katja Belousova

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Passanten mit Tüten gehen während des Lockdowns durch eine Fußgängerzone und sind dabei als Silhouette und Schatten zu sehen.
Interview

Soziale Ungleichheit in Pandemie - Armutsforscher fordert Corona-Soli 

Ärmere Bevölkerungsgruppen tragen die Kosten der Corona-Pandemie überproportional, kritisiert der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Er fordert einen sozialen Kurswechsel.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.