Sie sind hier:
FAQ

Lehren aus der Pandemie - Was bringt der Lockdown in Österreich?

Datum:

Im November musste die Alpenrepublik die Maßnahmen gegen Covid-19 verschärfen, die Situation drohte zu eskalieren. Nun ist Lockdown für alle. Kann Deutschland daraus etwas lernen?

Eine Person geht an einem geschlossenen Weihnachtsmarkt am 30.11.2021 in Wien vorbei.
In Österreich gilt seit mehr als einer Woche ein Corona-Lockdown.
Quelle: AP

Rund drei Wochen vor Deutschland hat Österreich die 2G-Regel in Gastronomie und Freizeit eingeführt, nur Geimpfte und Genesene dürfen fürs Schnitzel ins Wirtshaus. Ob diese Regel die Corona-Pandemie verlangsamen konnte, ist fraglich, denn in den darauf folgenden Tagen mussten weitaus schwerere Maßnahmen getroffen werden: erst der Lockdown für Ungeimpfte, eine Woche später der Lockdown für alle, inklusive Ausgangsbeschränkungen.

Zuvor war dieser von führenden Politikern als Maßnahme ausgeschlossen worden - und kam dann doch. Der Lockdown nur für Ungeimpfte allein hatte nicht zur erhofften Verringerung der Mobilität geführt, meint Peter Klimek, Komplexitätsforscher: "Erst mit den enorm hohen Fallzahlen und dem vergrößerten Risikobewusstsein der Gesellschaft, hat sich das Verhalten geändert“. In der Theorie könne ein Lockdown für Ungeimpfte viel bringen, hänge aber von der praktischen Umsetzung ab.

In ganz Österreich gilt seit gut einer Woche ein dreiwöchiger Lockdown für alle. Er soll nach zehn Tagen bewertet werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Inwiefern sind Österreich und Deutschland vergleichbar?

Die Situation in den beiden Ländern sei durchaus vergleichbar, so Klimek. Die Impfquote ist mit 68,5 Prozent in Deutschland und 66,8 Prozent in Österreich ähnlich niedrig, wobei zum Zeitpunkt der Entscheidung die landesweiten Sieben-Tage-Inzidenzen pro 100.000 Einwohner in Österreich mit zeitweise über 1.000 deutlich höher lagen als in Deutschland.

Rund eine Woche nach Beginn des harten Lockdowns gehen die Infektionszahlen nun leicht zurück. Man habe zu spät begonnen, Maßnahmen zur Kontaktreduktion zu ergreifen, und auch die Booster-Impfungen würden jetzt erst richtig Fahrt aufnehmen, erläutert Klimek.

Könnte auch in Deutschland eine Impfpflicht nötig werden?

Im europäischen Vergleich steht die Impfquote beider Länder schlecht da. Länder wie beispielsweise Dänemark oder Portugal haben deutlich mehr Menschen geimpft und auch niedrigere Sieben-Tage-Inzidenzen als die Nachbarn.

Mitte November hat Österreich deshalb, nachdem die Impfquote wochenlang stagnierte, eine drastische Entscheidung getroffen: Als erstes europäisches Land hat die Regierung eine Impfpflicht beschlossen, welche ab Februar 2022 gelten soll. Ab welchem Alter diese greift und welche Ausnahmen es gibt, ist noch nicht abschließend geklärt.

Einen großen Effekt auf die Impfquote gab es bisher nicht, die Zahl der täglichen Erststiche stieg allerdings an, fällt nun jedoch wieder. Die Erkenntnis von Virologin Dorothee von Laer:

Es gibt weder in Deutschland noch in Österreich ein Zeichen dafür, dass sich der Rest Ungeimpfte aufrafft und sich jetzt impfen lässt, ohne dass man das verpflichtend macht
Virologin Dorothee von Laer

Aus diesem Grund erachtet auch sie eine Impfpflicht für Deutschland als nötig. Eine Durchseuchung würde viele Menschenleben kosten.

Kann Deutschland nun aus der österreichischen Situation lernen?

Von Österreich könne Deutschland sich abschauen, dass man schneller reagieren müsste und dass 2G und 2G+ sowie FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen für einen flacheren Anstieg der Infektionskurve sorgen könnten. Das habe man laut Klimek in Wien gesehen, wo schon früher schärfere Maßnahmen als bundesweit galten, die notwendige PCR-Test-Infrastruktur aufgebaut wurde und die Infektionskurve bisher flacher verlaufen sei.

Mit einem deutlichen Appell hat Ärztin Jutta Gärtner von der Leopoldina im ZDF für verschärfte Corona-Maßnahmen geworben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Ein weiteres Learning aus der Situation in Österreich ist laut Prof. Dorothee von Laer, dass erst der Lockdown für ein leichtes Fallen der Infektionszahlen gesorgt habe. Die Regionen Burgenland und Wien, die zum Start des Lockdowns deutlich niedrigere Infektionszahlen als beispielsweise Salzburg hatten, könnten wahrscheinlich früher wieder aufmachen. An diesem Punkt der Entscheidung stehe Deutschland ihrer Meinung nach jetzt: Ein zwei- oder dreiwöchiger Lockdown könne die Kontrolle über die Corona-Situation zurückbringen.

Laura Meyer ist Mitarbeiterin im ZDF-Studio Wien.

Intensivstation mit rotem Monitor

Nachrichten | Politik - Warum die Intensiv-Lage so angespannt ist 

Die Corona-Neuinfektionen sind so hoch-, Personal auf den Intensivstationen so knapp wie nie. Warum sich die Lage gegenüber der 2. und 3. Welle verschärft hat:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine medizinische Fachkraft zeigt eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Ein Jahr nach EU-Zulassung - Was wurde aus dem Astrazeneca-Impfstoff? 

Vor einem Jahr wurde der Impfstoff von Astrazeneca in der EU zugelassen. In Deutschland spielt das Vakzin nach der chaotischen Impfkampagne damit keine Rolle mehr - woanders schon.

von Jan Schneider und Oliver Klein
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.