Sie sind hier:

Studien aus Großbritannien - Hinweise auf mildere Omikron-Verläufe

Datum:

Wie wahrscheinlich ist ein Krankenhaus-Aufenthalt in Folge einer Omikron-Infektion? Neue britische Studien geben Anlass zur Hoffnung - vor allem wenn man eine Booster-Impfung hat.

Krankenpfleger der München Klinik kümmern sich auf der Intensivstation um einen Corona-Patienten
Kann die Omikron-Variante zu einer Entlastung auf Intensivstationen führen? (Symbolbild)
Quelle: dpa

Es ist eine der zentralen offenen Fragen zur Omikron-Variante des Coronavirus: Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Infektion zu einem schweren Krankheitsverlauf führt? Zwei neue Studien aus Großbritannien geben nun wichtige Hinweise.

Hospitalisierungsrate um zwei Drittel gesunken

Forscher der Universität Edinburgh haben schottische Gesundheitsdaten untersucht, die auf eine geringere Wahrscheinlichkeit für einen Krankenhaus-Aufenthalt bei Omikron hindeuten:

Diese frühen landesweiten Daten suggerieren, dass Omikron verbunden ist mit einer Reduzierung des Risikos einer Covid-19-Hospitalisierung um zwei Drittel verglichen mit Delta.
Studie der Universität Edinburgh

Bemerkenswert sei laut den Autoren insbesondere die niedrige Zahl an Krankenhausfällen in der Altersgruppe über 65 Jahren. Das könne aber auch ein Effekt der kürzlichen Booster-Impfungen in dieser Altersgruppe sein, der mittelfristig nachlässt. Insgesamt sieht die Untersuchung deutliche Belege für eine Schutzwirkung der Booster gegen schwere Omikron-Verläufe.

Die Autoren betonen, dass ihre Funde weitreichende Implikationen für staatliche Pandemie-Maßnahmen haben könnten, geben selbst jedoch keine Empfehlungen.

Deutschland impft und impft, aber auch in Deutschland verbreitet sich zunehmend die Corona-Variante Omikron. Erste Studien belegen einen milderen Krankheitsverlauf. Ist der Erreger schwächer – oder sind es die Impfungen, die jetzt schützen?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Drosten: "Wegweisende Studie"

Ebenfalls am Mittwoch veröffentliche das Imperial College in London eine vergleichbare Untersuchung britischer Gesundheitsdaten. Auch dort fanden die Forscher Belege, dass Omikron seltener schwere Krankheitsverläufe verursacht.

Wir finden Anzeichen für eine Reduzierung des Hospitalisierungsrisikos bei Omikron - verglichen mit Delta - über alle Fälle im untersuchten Zeitraum hinweg.
Studie des Imperial College in London

Wie groß die Reduzierung ausfällt, hänge etwa davon ab, welche Kriterien man an einen Krankenhaus-Aufenthalt lege. Insgesamt seien 20 bis 25 Prozent weniger Hospitalisierungen mit Omikron gezählt worden, bei Aufenthalten mit einer Dauer von mindestens einem ganzen Tag seien es sogar 40 bis 45 Prozent weniger Fälle, so die Studie.

Beide Untersuchungen existieren bislang nur als sogenannter Preprint, sind also noch von keinem Fachjournal begutachtet worden. Experten reagierten jedoch mit großem Interesse.

Der Virologe Christian Drosten sprach auf Twitter mit Blick auf die Arbeit am Imperial College von einer "wegweisenden Studie".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Falk: Risiko für Ungeimpfte bleibt hoch

Christine Falk, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, warnt gegenüber ZDFheute jedoch vor falschen Schlüssen.

Ungeimpfte sollten jetzt bitte nicht denken, dass sie wegen dieser Variante weniger wahrscheinlich ins Krankenhaus kommen.
Christine Falk, Professorin, Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Der Immunitätsstatus sei entscheidend für die Frage nach der Omikron-Hospitalisierungsrate. "Bei Menschen ohne Impfung oder Immunisierung durch überstandene Infektion ist das Risiko einer Hospitalisierung laut den Studien ähnlich hoch", sagt Falk. "Hier in Deutschland haben wir noch sehr viele Ungeimpfte. Das ist die große Gruppe, bei der Omikron durch seine hohe Ansteckungsrate Sorgen bereitet."

'Vielleicht erwischt es mich ja nicht', diese Hoffnung ist bei Omikron illusorisch.
Christine Falk, Professorin, Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Die Forscher am Imperial College schreiben, dass die die Hospitalisierungsrate der Ungeimpften durch Omikron - verglichen mit Delta - um rund ein Viertel sinke. Bei Menschen mit Booster-Impfung sind es hingegen bis zu minus 93 Prozent, wobei je nach Altersgruppe und Impfstoff-Kombination teils nur sehr kleine Fallzahlen untersucht werden konnten.

Der Expertenrat warnt davor, dass nicht nur Kliniken kollabieren könnten, sollte Omikron außer Kontrolle geraten, sondern auch die sogenannte kritische Infrastruktur.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Omikron ist Gefahr für kritische Infrastruktur

Der Expertenrat der Bundesregierung wies in der vergangenen Woche auf die Bedrohung für öffentliche und kritische Infrastruktur durch Omikron hin. Eine deutliche Zunahme der Infektionen, selbst ohne Hospitalisierung, könnte wegen Krankmeldungen und Quarantänepflichten schwere Folgen haben.

Für die Immunologin Falk ist das ein wichtiger Faktor: "Bei den hohen Infektionszahlen, die Omikron bedeuten kann, besteht die Gefahr, dass wir ein Problem mit unserer kritischen Infrastruktur bekommen könnten. Auch wenn Omikron bei Geimpften zu weniger Hospitalisierungen führt, würden hohe Infektionszahlen hohe Ausfälle durch Quarantäne bedeuten. Daher können wir jetzt nicht einfach lockern. Wir sollten an der Stelle präventiv unterwegs sein, um unsere Infrastruktur und damit uns alle zu schützen.“

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.