Sie sind hier:

Omikron-Welle - Experten fordern Corona-Konzept für Schulen

Datum:

Inmitten der vierten Corona-Welle fordern Experten langfristige Konzepte für Schulen. Der Druck auf die Kultusministerkonferenz, zügig Lösungen zu erarbeiten, wächst.

Schüler mit Masken
Wie zuvor bereits Thüringens Minister Helmut Holter verlangte auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) eine kurzfristige Sitzung der Ressortchefs der Länder.
Quelle: dpa

Angesichts der erwarteten neuen Corona-Welle wächst der Druck auf die Kultusministerkonferenz, in einer Sondersitzung Lösungen für eine mögliche Belastungssituation in den Schulen zu erarbeiten. Experten fordern dafür dringend Konzepte.

An diesem Donnerstag will das Präsidium der Kultusministerkonferenz (KMK), dem sechs der 16 Ressortchefs angehören, digital tagen und über das Thema beraten. Beschlüsse werden nach Angaben eines Sprechers nicht erwartet. Bisher pochen die Minister darauf, die Schulen so lange wie möglich offen zu halten.

Erst vor wenigen Wochen haben sich die Kultusminister*innen getroffen, um unter anderem über die Lage an den Schulen in der Corona-Pandemie zu beraten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bundesregierung hält an Präsenzunterricht fest

Der Thüringer Helmut Holter (Linke) hatte am Mittwoch gesagt, er erwarte, dass die KMK noch vor der nächsten Schaltkonferenz der Regierungschefs von Bund und Ländern am 7. Januar neue Empfehlungen formuliere. Er sprach sich für eine Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes aus, um an Schulen auch flächendeckend Distanzunterricht zu ermöglichen.

Die Lage hat sich einfach verändert. Und deswegen brauchen wir in der KMK auch eine neue Lagebewertung.
Helmut Holter, Minister für Bildung, Jugend und Sport, Thüringen

Bundesregierung und Bundesbildungsministerium hatten aber erst zu Wochenbeginn ihr Ziel bekräftigt, Schulen und Kitas offenzuhalten. Der für Kinder und Jugendliche so wichtige Präsenzunterricht solle weiter stattfinden. Zu beachten seien die psychischen und sozialen Herausforderungen und Folgen möglicher Schließungen, hieß es.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sprach sich gegen die Schließung von Schulen aus. "Es hat die allerhöchste Priorität, diese Orte der Bildung und der persönlichen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen offenzuhalten", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Flächendeckende Schulschließungen nicht das Ziel

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagte dem Berliner "Tagesspiegel", das Prinzip "Augen zu und durch" habe in der Pandemie schon mehrfach nicht funktioniert:

Das endet mit dem größtmöglichen Schaden, nämlich dem Schließen aller Schulen.
Udo Beckmann, Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung

Auch er plädierte dafür, am Präsenzunterricht nicht um jeden Preis festzuhalten - auch wenn flächendeckende Schließungen keineswegs das Ziel seien. Aber die Inzidenzraten bei Fünf- bis 14-Jährigen seien schon jetzt teilweise doppelt und dreifach so hoch wie der Durchschnitt. Auch drohende Ausfälle bei den Lehrkräften müssten eine Rolle spielen.

Die Generalsekretärin der Bundesschülerkonferenz, Katharina Swinka, plädiert für die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts, da der digitale Unterricht noch nicht funktioniere und soziale Kontakte "extrem wichtig" seien.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

OECD: Schulen müssen mit Coronavirus leben lernen

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher sagte der Zeitung: "Es rächt sich das Fehlen einer mittelfristigen Strategie, es geht ja immer nur um Überbrückungslösungen." Zu einer solchen Strategie gehöre, die mittelfristigen Folgen sowohl des Schließens wie des Offenhaltens der Präsenzunterrichts für das Wohlergehen von Schülern, Lehrkräften und der Gesellschaft insgesamt abzuwägen.

Entscheidend sei, dass Schulen lernten, mit dem Virus zu leben: "Dazu sind Investitionen in Infrastruktur genauso wichtig wie mehr Handlungsspielräume und Verantwortung vor Ort."

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Mitarbeiter trägt Gurgel-Teströhrchen

Nachrichten | heute - in Europa - Gratis PCR-Tests in Wien 

Wien baut sein Testprogramm "Alles gurgelt!" aus. So sind 800.000 PCR-Tests pro Tag möglich, positive Fälle können daher frühzeitig aus dem Infektionsgeschehen genommen werden.

25.01.2022
Videolänge
1 min
Hände in blauen OP-Handschuhen spritzen Salzwasser in eine Apfelsine

Nachrichten | heute - in Europa - Dänen lernen impfen - an Apfelsinen 

Im Gesundheitswesen fehlen Fachkräfte, deswegen werden in Dänemark auch Laien ausgebildet und beschäftigt. Bevor sie zum Einsatz kommen, spritzen sie Salzwasser in Apfelsinen.

25.01.2022
Videolänge
1 min
Boris Johnson mit schwarzer Maske und grüner Krawatte hebt die Hand vor Downing Street 10 in London

Nachrichten | heute - in Europa - Scotland Yard nimmt Ermittlungen auf 

Die Polizei ermittelt nun in der Affäre um möglicherweise illegale Partys am Amtssitz des britischen Premiers Johnson, der dabei mehrfach gegen Corona-Auflagen verstoßen haben soll

25.01.2022
Videolänge
2 min
Models auf dem Laufsteg bei der Fashion Week in Paris

Nachrichten | heute - in Europa - Fashion Week in Paris 

Während die fünfte Corona-Welle durch Frankreich fegt, will sich die Modeindustrie nicht unterkriegen lassen: Die Fashion Week ist in vollem Gange.

25.01.2022
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.