Sie sind hier:

Überlastete Gesundheitssysteme : Wie Europa gegen Omikron kämpft

Datum:

Hohe Inzidenzen und Personalmangel: Die Gesundheitssysteme in Europa geraten wegen der Corona-Variante Omikron an ihre Grenzen. Wie die Länder gegen die neue Welle kämpfen.

Eine Reihe von Krankenwagen steht vor dem Royal London Krankenhaus
Der Druck auf die Krankenhäuser in ganz Europa wird durch die Omikron-Welle größer (Bild: London).
Quelle: Andy Rain/epa

In allen Teilen Europas strampeln sich Länder damit ab, ihre durch Omikron schwer strapazierte Krankenfürsorge sicherzustellen.

Die neue hochansteckende Corona-Virusvariante hat die Gesundheitssysteme zweifach getroffen. Kliniken haben es mit einer Welle von Infizierten zu tun, und zugleich mangelt es ihnen an Personal, weil auch in der Belegschaft viele krank sind oder sich isolieren müssen.

Omikron bedeutet, dass es mehr Patienten zu behandeln gibt und weniger Personal, um sie zu behandeln.
Stephen Powis, medizinischer Direktor des Nationalen Britischen Gesundheitsdienstes (NHS), 07.11.22

Weltweiter Höchststand an Corona-Neuinfektionen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO vom Donnerstag wurde in der vergangenen Woche weltweit ein Höchstwert von 9,5 Millionen Covid-Fälle gezählt - ein 71-prozentiger Anstieg im Vergleich zu der Sieben-Tage-Periode davor.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Zahl der wöchentlich registrierten Toten ging erstmal jedoch zurück. Aber wenn Omikron auch milder zu sein scheint als die Delta-Variante, warnte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, das Virus zu unterschätzen.

Tatsächlich ist der Tsunami von Fällen so groß und schnell, dass er die Gesundheitssysteme rund um die Welt überwältigt.
WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus

London: Militär hilft in Krankenhäusern aus

Das spiegelte sich am Freitag in London wider, wo etwa 200 Militärangehörige in Krankenhäusern mit "außergewöhnlichem" Personalmangel entsandt wurden.

Zu Beginn des Jahres stieg die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 abwesenden medizinischen Fachkräfte in englischen Krankenhausgruppen um 59 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Krankenhäuser in ganz England haben aufgrund von Engpässen nicht lebensnotwendige Operationen verschoben. Luftwaffengeneral John Lyle zufolge laufen Gespräche darüber, die Unterstützung des Militärs für den NHS auch auf andere Teile des Landes auszuweiten.

Eine lange Schlange vor einer Corona-Teststation am 23.12.2021 in Aalborg

Statistik über Neuinfektionen - Warum Dänemark so hohe Corona-Werte hat 

Dänemark zählt zu den Spitzenreitern bei den Neuinfektionen - auch wegen der Omikron-Variante. Experten glauben, für die Höchstwerte gebe es aber noch einen ganz anderen Grund.

von Henner Hebestreit

Frankreich: Krankenhausmitarbeiter ohne Symptome sollen arbeiten

Frankreich erlaubt seit dieser Woche infizierten Krankenhausmitarbeitern, die nur geringe oder keine Symptome haben, weiter Patienten zu behandeln anstatt sich selbst zu isolieren.

Am Mittwoch hatte das Land mehr als 330.000 bestätigte Corona-Fälle vermeldet - die bislang höchste Zahl an einem einzelnen Tag in Europa.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Griechenland: Niedergelassene Ärzte sollen Kliniken helfen

In Griechenland hat die Regierung am Freitag eine zivile Mobilisierungsanordnung erlassen, die niedergelassene Ärzte der Fachrichtungen Pathologie, Pulmologie und Anästhesie betrifft. Eine Reihe von ihnen soll ab nächstem Mittwoch in Krankenhäusern in vier Regionen in Nordgriechenland aushelfen, die unter akutem Personalmangel leiden.

Italien: Die Lage ist regional "kritisch"

In der sizilianischen Stadt Palermo wurden vor drei Kliniken zusätzliche Zelt-Einrichtungen geschaffen, um die Notaufnahmen zu entlasten und Patienten rasch in Betten unterbringen zu können, anstatt sie auf den Parkplätzen warten zu lassen. "Wir stehen absolut unter Druck", sagte Tiziana Maniscalichi, Direktorin der Hospitäler Cervello und Civico Palermo.

Auch in der süditalienischen Stadt Neapel sind die Kliniken stark überlastet. "Die Lage ist kritisch", so der Chef der örtlichen Vereinigung der Krankenhausärzte, Bruno Zuccarelli. Das gesamte medizinische Personal in der Stadt - von Pflegekräften auf den Intensivstationen bis hin zu Krankenwagenfahrern - stehe unter "nicht mehr zu bewältigendem Stress".

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.