Sie sind hier:
Interview

Immunologe Watzl : "Delta infiziert auch gerade die Jüngeren"

Datum:

Spätestens im Herbst wird sich die Delta-Variante in Deutschland ausbreiten, warnt Immunologe Watzl im ZDF. Mit seiner Empfehlung, Kinder impfen zu lassen, ist er nicht allein.

Die Erfahrung zeige, dass gerade Jüngere sich mit der Variante infizieren, warnt Prof. Watzl von der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Angesichts der Ausbreitung der als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante des Coronavirus warnt Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, vor den Ansteckungsrisiken auch für Kinder. "Delta infiziert auch gerade die Jüngeren, weil die Älteren durch die Impfungen auch geschützt sind", sagte er im ZDF Morgenmagazin. "Bei den Kindern ist halt das Problem, dass sie zwar ein geringes Risiko haben für einen schweren Verlauf, aber auch sie werden infiziert."

Der Dortmunder Immunologe prognostiziert, dass im Herbst, wenn "sich die Delta-Variante bei uns auch ausbreiten wird", es vor allem in Schulen und Betreuungseinrichtungen zu Ausbrüchen kommen werde. "Die kann man entweder durch die Impfungen kontrollieren oder durch andere Lüftungskonzepte."

Von daher kann ich nur jedem empfehlen: Überlegen Sie es sich, ob Sie Ihre Kinder nicht doch impfen lassen wollen.
Immunologe Carsten Watzl

"Müssen möglichst viele Leute vollständig impfen"

"Wir sehen aktuell, dass sich die Delta-Variante bei uns auch ausbreitet", sagte Watzl im ZDF. "Sie hat nach dem letzten Robert-Koch-Institut-Bericht einen Anteil von 15 Prozent." Da der RKI-Bericht in der Regel die Zahlen von vor etwa zwei Wochen wiedergebe, dürften derzeit 30 Prozent der Neuinfektionen auf die Delta-Variante zurückzuführen sein. Im Juli werde die 50-Prozent-Marke überschritten, so Watzl. "Das einzig Gute ist, dass das noch auf sehr niedrigem Niveau passiert." Da die Inzidenzen derzeit niedrig seien, starte man sehr niedrig.

"Wir müssen möglichst viele Leute vollständig impfen", sagte Watzl im ZDF weiter. "Aber wir haben damit noch etwas Zeit. Wenn wir in dem Tempo weitermachen, sind wir im September durch." Wenn mehr Impfstoff vorhanden sei, könnte dies sogar noch früher der Fall sein. "Uns muss es bis dahin gelingen, dass die Delta-Varianten-Ausbreitung bei uns auch niedrig bleibt."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lauterbach: Stiko soll Empfehlung für Kinder-Impfungen überdenken

Mit der Empfehlung, Kinder impfen zu lassen, stehlt Immunologe Watzl nicht allein da. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat die Ständige Impfkommission (Stiko) aufgefordert, ihre eingeschränkte Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern zu überdenken. Der "Rheinischen Post" sagte er:

In Großbritannien sind bereits viele Kinder mit Covid in der Klinik. Die Ständige Impfkommission argumentiert, dass Covid für Kinder harmlos sei. Für die Delta-Variante gilt dies meiner Ansicht nach aber nicht.
SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach 

Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung vor knapp drei Wochen unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

"Die Angaben der Stiko beziehen sich immer auf alte Varianten", kritisierte Lauterbach. "Die Durchseuchung der Kinder mit der Delta-Variante ist zu riskant. Und Wechselunterricht ist keine Lösung."

Müller will Impfungen für Kinder vorantreiben

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will Impfungen für Kinder vorantreiben. Im ZDF forderte er Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, "mit der Stiko zu klären, ob man nicht anhand einer größeren Datenbasis" eine Impfempfehlung auch für Kinder aussprechen könne.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.