Sie sind hier:

Erste und zweite Corona-Welle : Sterblichkeit in Pflegeheimen stark gestiegen

Datum:

Pflegeheime haben in den ersten beiden Corona-Wellen deutlich mehr Todesfälle gezählt als in den Vorjahren. Patientenschützer beklagen eine "Schneise des Leidens und des Sterbens".

Archiv: Ein Rolator steht in einem Pflegeheim auf einem Flur, aufgenommen am 08.11.2018 in Berlin
In der zweiten Pandemiewelle von Oktober bis Dezember 2020 gab es 30 Prozent mehr Todesfälle in Pflegeheimen.
Quelle: dpa

Die Sterblichkeit in Pflegeheimen lag in den ersten beiden Corona-Wellen im Frühjahr und Herbst 2020 nach Angaben des AOK-Bundesverbands deutlich über dem Mittel der Vorjahre. Wie der Verband unter Verweis auf den "Pflegereport 2021" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK mitteilte, gab es im Frühjahr 20 Prozent mehr Todesfälle, von Oktober bis Dezember überstieg die Sterblichkeit das Niveau der Vorjahre um durchschnittlich 30 Prozent.

Höhere Sterblichkeit auch bei Grippe- oder Hitzewellen

Pro Woche starben demnach in den letzten drei Monaten 2020 durchschnittlich neun von 1.000 Pflegeheimbewohnern. Kurz vor dem Jahreswechsel, als die Corona-Impfungen starteten, gab es mit 13 Todesfällen auf 1.000 Bewohner sogar 80 Prozent mehr Sterbefälle in den Einrichtungen als in den Vorjahren.

In Deutschland werden rund 800.000 Menschen in einer Pflegeeinrichtung betreut. Der AOK-Bundesverband stützt sich bei seiner Erhebung auf die rund 400.000 Menschen, die bei AOK-Kassen versichert sind.

Der Bericht weist auch auf andere Phasen mit deutlich erhöhter Sterblichkeit in den Vorjahren hin - unabhängig von Corona. Zum Teil gab es im Winter und im Sommer deutliche Anstiege. "Die nahe liegenden Ursachen wie Grippe- und Hitzewellen gilt es gleichfalls weiter zu untersuchen und hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Pflegeheimbewohnenden in den Blick zu nehmen", sagte Antje Schwinger, Mitherausgeberin des Reports.

AOK: Isolierung alter Menschen künftig vermeiden

Thematisiert werden auch die Auswirkungen der Pandemie-Maßnahmen auf die Pflegebedürftigen. Eine Angehörigen-Befragung im vergangenen Herbst ergab demnach, dass ein Großteil der Betroffenen drastische Einschränkungen in Kauf nehmen musste. 73 Prozent der befragten Bezugspersonen berichteten, dass zwischen März und Mai 2020 die Möglichkeit zum persönlichem Kontakt, auch unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen, nur selten oder gar nicht gegeben war.

Rund 40 Prozent der Pflegebedürftigen konnten den Angaben zufolge das eigene Zimmer nur selten oder nicht verlassen. Viele Befragte (mehr als 70 Prozent) berichteten von häufigeren Gefühlen der Einsamkeit und des Alleinseins bei ihren Angehörigen. Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Verschlechterungen bei Beweglichkeit und geistiger Fitness wurden ebenfalls von einer Mehrheit genannt.

Corona hat Pfleger wegen des Personalmangels in den Fokus gerückt. Für viele ist der Beruf nicht attraktiv. Aber es gibt Hoffnung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Antje Schwinger rief dazu auf zu untersuchen, "welche technischen, baulichen, rechtlichen und personellen Veränderungen und Ressourcen benötigt werden, um zu vermeiden, dass sich eine solche Situation wiederholt". Auf keinen Fall dürfe es zur Gefährdungsvermeidung noch einmal zu einer generellen Isolierung alter Menschen von der Außenwelt und ihren Angehörigen kommen, warnte sie.

Patientenschützer kritisiert fehlende Konzepte

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte, seit Pandemiebeginn ziehe sich "eine Schneise des Leidens und des Sterbens durch die Pflegeeinrichtungen". Bis heute fehlten Konzepte, um Ketteninfektionen in Heimen professionell einzudämmen, erklärte Vorstand Eugen Brysch.

Für eine vierte Infektionswelle müssten nun die nötigen Vorbereitungen getroffen werden. Es gelte, Corona schon vor der Tür zu stoppen und weiterhin ungeimpfte Mitarbeiter und Besucher täglich vor dem Einlass zu testen.

Doku | ZDFzoom - Geimpft - und nun? - Brennpunkt Pflegeheim 

Fast die Hälfte der Corona-Todesopfer in Deutschland lebte in Pflegeheimen. Die hohe Zahl der Toten und Infizierten zeigt: Es gelang nicht, die Schwächsten zu schützen.

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.