Sie sind hier:

Pilotprojekt - Sechs Berliner Clubs öffnen in der Pandemie

Datum:

In sechs Berliner Clubs kann am Wochenende wieder gefeiert werden - mit negativem PCR-Test. Kultursenator Lederer ist "happy" über das Pilotprojekt und die Partygänger freuen sich.

Menschen stehen beim Start eines Pilotprojektes vor einem Club am Nollendorfplatz.
Trotz Pandemie haben sechs Clubs dieses Wochenende geöffnet, die Charité begleitet das Projekt.
Quelle: dpa

Aufregung und Vorfreude - vor dem "Metropol"-Club im Berliner Szenebezirk Schöneberg war am Freitagabend beides zu spüren. 300 PCR-getestete Partygänger fieberten ihrer ersten Nacht in einem Tanzclub seit Beginn der Corona-Pandemie entgegen. Und Politik wie Clubbetreiber beobachten gespannt den Verlauf des Wochenendes. Mit dem dreitägigen Projekt "Reboot Clubculture" sollen der international gefeierten Berliner Clubszene nach 18 Monaten im Corona-Aus neue Perspektiven aufgezeigt werden.

Kultursenator "total happy" über Projekt

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) blickt optimistisch auf das Corona-Pilotprojekt in sechs Clubs in der Stadt. "Ich glaube, dass wir hier alle Sicherungsleinen eingezogen haben, die man einziehen konnte", sagte Lederer vor dem Club "Metropol" im Szenebezirk Schöneberg. Zudem sei er "total happy" über den Start des Projekts: "Clubkultur gehört zur DNA der Stadt", sagte der Politiker.

In sechs Clubs kann von Freitag bis Sonntag in zwei Nächten wieder getanzt werden - ohne Maske und Abstand, dafür aber mit negativem PCR-Testergebnis.

Eintritt mit negativem PCR-Test

2.000 Tickets wurden innerhalb kürzester Zeit verkauft. Am "Kitkat", wo sich eines der drei eigens eingerichteten PCR-Testzentren befindet, bildete sich am Abend eine lange Schlange. Nach Angaben von Florian Kainzinger von der Think.Health Hygiene Solutions wurden am Freitag über 2.000 PCR-Tests durchgeführt.

Auch Künstler und Personal sind getestet worden. Sieben positive Tests habe es insgesamt gegeben. "Die betroffenen Personen sind kontaktiert und in Quarantäne geschickt worden", sagt Leichsenring. Einlass in die Clubs gibt es nur mit negativem Ergebnis. Dabei soll nicht unterschieden werden, ob Menschen schon geimpft sind.

Nach Angaben von Lutz Leichsenring sind die Partys am Freitagabend gut besucht. Voll wurde es allerdings erst später, auch weil die Besucher zum Teil noch auf ihr Ergebnis warten mussten.

Clubben, Hausparty, Urlaub - alles unter der Bedingung getestet, geimpft, genesen wieder erlaubt, aber das schlechte Gewissen bleibt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Veranstalter und Besucher erleichtert

Um 22 Uhr treffen am "Metropol" die ersten Gäste ein. Am Eingang nehmen Partygänger erleichtert die Masken ab. Ein Mann umarmt seinen Begleiter, ein anderer tänzelt in den Club. "Ich fühl mich, als wenn ich heute die erste Party mache", sagt Veranstalter Bork Melms.

Auch die Berliner Clubs hatten vor anderthalb Jahren schließen müssen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Mit #UnitedWeStream übertrugen sie Musik von leeren Tanzflächen in viele Wohnzimmer. Mittlerweile darf auf Außenflächen wieder getanzt werden - unter Einhaltung von Hygienevorschriften.

Pilotprojekt von Forschern begleitet

Mit dem Pilotprojekt "Reboot Clubculture" soll herausgefunden werden, wie und ob in einer Pandemie auch drinnen sicher getanzt werden kann - draußen Tanzen ist unter Einhaltung der Hygieneregeln seit Ende Juni wieder erlaubt. Laut Mitteilung der Stadt wird das Pilotprojekt von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Charité begleitet. Teil des Projekts ist auch ein zweiter PCR-Test eine Woche nach dem Ereignis.

Clubs zählten zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 zu den Orten auf die Superspreading-Ereignisse zurückgeführt werden konnten. Eines davon ereignete sich Ende Februar 2020 unweit des "Metropols", in der "Trompete".

Baden-Württemberg, Stuttgart: Polizisten kontrollieren am Eckensee Personen.

Neue Freiheiten für junge Leute - Das schlechte Corona-Gewissen bleibt 

Darf ich das? Werde ich dafür verurteilt? Junge Menschen mussten in der Pandemie auf vieles verzichten. Jetzt ist wieder mehr erlaubt, doch die Freiheit bleibt weiterhin belastend.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Ärztin verabreicht einer Patientin eine Impfung gegen das Coronavirus.

Nachrichten | heute - Steigende Corona-Neuinfektionen  

Immer lauter wird der Ruf nach mehr Drittimpfungen. Anspruch auf eine dieser sogenannten Booster-Impfungen haben ältere Menschen und Risikogruppen.

26.10.2021
von Heike Slansky
Videolänge
1 min
Impfstoff von Biontech/Pfizer (Symbolbild)

Vektor, mRNA oder Ganzvirus - Was ist eigentlich ein Totimpfstoff? 

Joshua Kimmich hat die Debatte um Impfstoffarten neu angeregt. Was unterscheidet mRNA- von Vektorimpfstoffen? Und was ist ein Totimpfstoff, auf den manche warten? Ein Überblick.

von Jan Schneider
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.