Sie sind hier:

Corona-Protokolle - Wie es der Polizei in der Pandemie geht

Datum:

Corona trifft auch die Polizei: Sie hat auf Demos viel zu tun, kontrolliert die Maskenpflicht, der Nachwuchs wird digital ausgebildet. Vier Polizistinnen und Polizisten berichten.

Archiv: Die Polizei zeigt Präsenz am Salzgitter-See, wegen eines hohen Inzidenzwertes ist Salzgitter weiter trauriger Spitzenreiter in Niedersachsen
Wie geht es Polizisten in der Pandemie?
Quelle: imago

Kim*

"Ich war auf mehreren Demos gegen die Corona-Politik im Einsatz. Am Anfang war ich noch nicht geimpft, jetzt zum Glück aber schon. Viele haben dort keine Maske getragen oder Abstand gehalten.

Auf den Demos war ein breites Spektrum: von Menschen, die Existenzängste hatten, bis zu gewaltbereiten Teilnehmern mit Quarzhandschuhen im Gepäck.
Kim*

Bei einer "Querdenker"-Demo, für die ich eingesetzt war, nahmen Tausende Menschen teil, es gab Ausschreitungen. Wir haben Ketten gebildet, die die Leute durchbrechen wollten. Überall standen Menschen, die gefilmt haben, das ist mittlerweile Standard.

Bei den Demos kommen zum Teil Personen zusammen, die äußerlich ganz normal aussehen, wie aus der Mitte der Gesellschaft. Doch das darf über ein gewisses Gewaltpotenzial bei manchen von ihnen nicht hinwegtäuschen."

#Corona-Protokolle: Pflegekräfte - "Schon am Limit, bevor es Corona gab" 

Fast ein Drittel der Pflegekräfte denkt aktuell über den Berufsausstieg, kurz "Pflexit", nach. Vier Pflegekräfte erzählen, was ihren Alltag so schwierig macht.

Videolänge
2 min
von Karen Grass

Anne, Kommissaranwärterin und "Cop-Influencerin"

"Ich studiere im fünften Semester an der Hochschule der Polizei in Brandenburg und bin derzeit vor allem im Homeschooling. Die Theorie-Teile hören wir von den Dozenten in Online-Vorlesungen. Gerade stehen Strafrecht und Kriminologie auf dem Stundenplan.

Ungefähr einmal pro Woche sind wir auf dem Campus, für Praxis-Übungen.

Zuletzt haben wir Eingriffstechniken geübt, zum Beispiel: Wie hole ich jemanden aus dem Fahrzeug, der Widerstand leistet? Oder wie durchsuche ich ein Fahrzeug? Das geht schlecht online.
Anne, Kommissaranwärterin

Bis März war ich im Praktikum auf einer Dienststelle, da bin ich Streife gefahren und war mal vom Laptop erlöst. Nebenbei mache ich als 'Insta-Cop' Nachwuchsarbeit für die Polizei und poste dort Fotos und Videos aus meinem Studium. Gerade haben wir noch einige Fotos aus dem Praktikum in petto, aber demnächst muss ich wohl anfangen, Inhalte aus dem Lernen im Homeschooling zu posten."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mark*, Polizeihauptkommissar

"Ich arbeite in einer großen Stadt und mache auch Corona-Kontrollen. Wir fahren vor allem an Orte, an denen erfahrungsgemäß gegen die Auflagen verstoßen wird - etwa in der Innenstadt. Dort trifft man sich häufig mit mehr als der erlaubten Anzahl oder ist ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs, was geahndet werden kann. Es obliegt dem Beamten, ob er eine mündliche Verwarnung ausspricht oder auch ein Bußgeldverfahren einleitet. Wenn sich jemand weigert, eine Maske aufzusetzen, wird in der Regel eine Sanktion folgen.

Die Menschen reagieren sehr unterschiedlich. Generell besteht bei den Maskenverweigerern und Menschen, die bewusst gegen die Regeln verstoßen, wenig Einsicht.
Mark*, Polizeihauptkommissar

Man muss sich auch sehr häufig zu Widersprüchen bei den Verfahren äußern, wird also doppelt belastet, da man einmal den Verstoß schreibt und danach nochmal - Wochen später - den Widerspruch beantwortet.

Das raubt natürlich immense Kapazitäten für andere Dinge und lässt einem normalen Polizeialltag weniger Spielraum als zuvor. Dadurch kann man etwa weniger präventiv Streife fahren und hat weniger Zeit für den Bürger.

Die Menschen dagegen, die sich an die Regeln halten oder gar Verstöße melden, sind eigentlich angetan von den Kontrollen beziehungsweise freuen sich, dass die Polizei Verstöße erkennt und ahndet."

In Zeiten von Corona hat die Hamburger Polizei einiges zu tun.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Iris, angehende Cyberkriminalistin

"Ich habe mitten in der Pandemie meinen Job gewechselt. Früher habe ich bei einer großen Bank in Frankfurt mit Wertpapieren gehandelt. Seit Februar studiere ich bei der Polizei in Mühlheim am Main mit dem Schwerpunkt Cyberkriminologie.

Ich wollte etwas machen, das gesellschaftlich relevanter ist.
Iris, angehende Cyberkriminalistin

Die Verbrechen im Bereich Cyber nehmen zu, die Corona-Pandemie hat das beschleunigt. Vieles verlagert sich ins Digitale - seien es Drogen- und Waffenkäufe im Darknet, Hatespeech-Delikte oder Identitätsklau. Ich möchte später im Bereich Wirtschaftskriminalität arbeiten, das bietet sich aufgrund meines vorigen Jobs an."

*Name von der Redaktion geändert

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.