Sie sind hier:

Zur Bundestags-Debatte : Was für die Impfpflicht spricht - was dagegen

Datum:

Der Bundestag debattiert über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. ZDFheute hat die wichtigsten Argumente dafür und dagegen gesammelt. Pro und Contra - ein Überblick.

ZDFheute live spricht vor der Bundestagsdebatte mit Jessica Rosenthal (SPD) und Max Mordhorst (FDP) über eine Corona-Impfpflicht. ZDF-Rechtsexpertin Sarah Tacke ordnet ein.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

Noch vor wenigen Monaten waren sich alle Politiker aller Parteien einig: Es wird keine Impfpflicht geben. Dann stiegen die Infektionszahlen durch die Delta-Variante des Coronavirus stark an, gleichzeitig liegt die Quote der gegen Corona geimpften Menschen weiter unter den Erwartungen.

Heute debattiert der Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Was spricht dafür, was dagegen? ZDFheute hat die wichtigsten Argumente - pro und contra - gesammelt.

Am Mittwoch wollen die Abgeordneten sich über diese ethisch brisante Frage orientieren.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pro: Impfungen retten Leben

Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt in einer Modellierung, dass allein in der ersten Jahreshälfte 2021 rund 40.000 Covid-Tote durch die Impfungen verhindert wurden. Auch die im Vergleich zu Delta harmlosere - aber ansteckendere - Corona-Variante Omikron kann bei Ungeimpften zu schweren Verläufen führen, durch eine große Anzahl von Krankenhauseinweisungen könnte das Gesundheitssystem überlastet werden. Geimpfte sind in der Regel vor schweren Verläufen geschützt - auch, wenn die Impfungen keinen einhundertprozentigen Schutz bieten können.

Till Steffen (B‘90/Grüne) will mit einer Impfpflicht Intensivstationen schützen. Bußgeld werde eingefleischte Impfskeptiker nicht überzeugen, so Michael Theurer (FDP).

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Pro: Impfpflicht schützt Risikopatienten

Studien belegen laut RKI, dass insbesondere bei Delta das Risiko von Ansteckungen für Geimpfte signifikant sinkt. So trägt dieser Schutz auch dazu bei, Infektionsketten zu unterbrechen und Risikopatienten zu schützen, die sich nicht impfen lassen können oder an Vorerkrankungen leiden, mit denen sie selbst keinen ausreichenden Schutz aufbauen können.

Wie hoch das Übertragungsrisiko mit Omikron ist, kann laut RKI noch nicht bestimmt werden - doch an Omikron angepasste Impfstoffe werden voraussichtlich im Frühjahr auf den Markt kommen.

Pro: Impfpflicht wappnet für den Herbst

Auch wenn eine Impfpflicht nichts mehr gegen die derzeitige Omikron-Welle ausrichten kann - sie hilft vor allem langfristig. Experten wie der Virologe Christian Drosten rechnen auch für den kommenden Winter mit erneut stark ansteigenden Infektionszahlen.

Professor Henning Radtke, Richter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, betont im Gespräch, dass jede Einschränkung von Grundrechten dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit entsprechen müsse.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der Bundestagsabgeordnete Till Steffen von den Grünen erklärt im ZDF-Morgenmagazin: "Die falsche Alternative wäre jetzt, einfach abzuwarten und zu sagen: 'Wir schauen mal, wie's läuft.' Und dann sagen wir im Herbst: 'Oh, wäre gut gewesen, wir hätten mal wieder eine höhere Impfquote gehabt.' Dann wird es zu spät sein." Nun müsse es eine Kampagne geben mit Aufklärung, Information und einem "stabilen Impfangebot", so Steffen.

Contra: Schutzwirkung der Impfung ist eingeschränkt

Die Impfung bietet zwar einen guten Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf und reduzierte bisher auch das Risiko der Übertragung - doch dieser Schutz ist nicht einhundertprozentig und vor allem bei Omikron können die bisherigen Impfstoffe eine Übertragung kaum verhindern. Zudem nimmt die Schutzwirkung nach einer vergleichsweise kurzen Zeit von wenigen Monaten wieder ab.

Gleichzeitig ist die Impfung ein medizinischer Eingriff, der mit gewissen Risiken verbunden ist - auch, wenn die Wahrscheinlichkeit für schwerwiegende Nebenwirkungen äußerst gering ist. Somit ist eine Verpflichtung zu solch einem Eingriff ein starker Eingriff in Grundrechte.

Contra: Strittig, ob Impfpflicht verfassungsgemäß ist

Grundsätzlich garantiert die Verfassung das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt die Entscheidungsfreiheit bei Gesundheitsfragen.

Stephan Rixen, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Bayreuth, äußerte gegenüber ZDFheute Zweifel daran, ob angesichts der eingeschränkten Schutzwirkung der Impfstoffe ein Eingriff in diese Rechte verhältnismäßig sei.

Zahlreiche Verfassungsbeschwerden werden bereits vorbereitet. Wie Karlsruhe am Ende urteilt, hängt jedoch von der konkreten Ausgestaltung der Impfpflicht ab, die noch nicht bekannt ist.

Ende 2021 konnte die Politik gar nicht schnell genug die allgemeine Impfpflicht gegen Corona fordern. Im neuen Jahr hakt es plötzlich. Macht die Politik einen Rückzieher?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Contra: Sanktionen schwer durchsetzbar

Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat sich wiederholt gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. In der Talkshow Markus Lanz erklärte er: "Wenn es eine Pflicht ist, brauchst Du eine Sanktion - sonst ist es ja freiwillig." Also müsse es Bußgelder geben und schlimmstenfalls Ordnungshaft für Menschen, die eine Impfung und die Bußgeldzahlung verweigern. Das würde angesichts von Millionen Betroffenen aber nicht funktionieren, so Gysi.

Etwas, was man nicht leisten kann, soll man auch nicht machen.
Gregor Gysi, Bundestagsabgeordneter der Linken

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Theurer fürchtet mit Blick auf Bußgelder ebenfalls eine massive Überlastung der Verwaltungen. "Die Vorhaben erscheinen mir weder besonders sinnvoll noch praktisch wirklich umsetzbar."

Contra: Bußgeld überzeugt keine Impfskeptiker

Wichtiger als Sanktionen sei Aufklärungsarbeit, so Theurer: Man müsse den Menschen erklären, dass die Impfungen ungefährlich sind.

Ampel-Abgeordnete beantragen eine zeitlich befristete Impfpflicht und Bußgelder für Verweigerer. Gesundheitsminister Lauterbach lobt: "Ich glaube, dass dies ein guter Antrag ist."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Theurer im Morgenmagazin des ZDF: "Ein Bußgeld jedenfalls, davon bin ich überzeugt, wird einen eingefleischten Impfskeptiker nicht dazu bringen, sich impfen zu lassen."

Contra: Impfpflicht kann zu Trotzreaktion führen

Im Gegenteil: Die Pflicht zu einer bestimmten Impfung könnte aus Impfskeptikern auch echte Impfgegner machen, wie eine Studie von Wissenschaftlern des Center for Empirical Research in Economics and Behavioral Sciences (CEREB) der Universität Erfurt und der Technischen Hochschule Aachen bereits 2015 zeigte.

Die Forscher um die Psychologin Cornelia Betsch wiesen nach: Die generelle Impfbereitschaft von Menschen, die dem Impfen eher negativ gegenüber stehen, nimmt durch die Einführung einer Impfpflicht noch mal stark ab.

Die Experten sprechen bei dieser Trotzreaktion von "psychologischer Reaktanz": Personen, deren Entscheidungsfreiheit eingeschränkt wird, wollen sich diese bei der nächsten Gelegenheit "zurückholen". Eine Impfpflicht könnte also zumindest einen Teil der Impfskeptiker sogar noch in ihrer Ablehnung bestärken.

Wie hoch ist das Infektionsrisiko? Eine Studie hat verschiedene Szenarien untersucht. Das dreigeteilte Bild zeigt drei davon: ein Fitnessstudio, ein Restaurant und einen Supermarkt.

Nachrichten | Panorama - Wo die Ansteckungsgefahr besonders hoch ist 

Corona-Infektionen können im Alltag an verschiedenen Orten passieren. Wo das Ansteckungsrisiko besonders hoch ist, zeigt diese interaktive Story. 

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.