Sie sind hier:

80 Prozent voll geimpft? : Warum das RKI verschiedene Impfquoten meldet

Datum:

Laut offiziellem Impfquotenmonitoring sind 75 Prozent der Erwachsenen vollständig gegen Corona geimpft. Nun nennt eine RKI-Studie rund 80 Prozent. Woher kommt der Unterschied?

Wie viele Menschen sind in Deutschland bereits gegen das Coronavirus geimpft? Auf diese einfache Frage gibt es wie so oft komplizierte Antworten.

Das offizielle Digitale Impfquotenmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) geht von aktuell 75,6 Prozent vollständig geimpften Erwachsenen in Deutschland aus. Eine am Mittwoch veröffentlichte neue Erhebung des RKI, die sechste Covimo-Studie, kommt hingegen auf 80 Prozent vollständig Geimpfte - etwa fünf Prozentpunkte Differenz, in manchen Teilbereichen sogar noch mehr. Das könnte fast dreieinhalb Millionen voll Geimpfte mehr bedeuten, als zuvor angenommen.

Verschiedene Methoden führen zu unterschiedlichen Zahlen

Das Digitale Impfquotenmonitoring basiert auf Daten, die dem RKI von Impfzentren, Krankenhäusern oder niedergelassenen Ärzten zur Verfügung gestellt werden. Die Daten treffen teils verzögert oder lückenhaft ein - nur die Hälfte der Betriebsärzte meldet etwa durchgeführte Corona-Schutzimpfungen.

"Man will den Impfärzten das Impfen so einfach wie möglich machen - auf der anderen Seite fehlen uns dann aber Daten. Das ist immer eine Abwägung", sagt Professor Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, ZDFheute.

Dem gegenüber stehen die Covimo-Erhebungen des RKI. Darin befragt das RKI regelmäßig 1.000 Erwachsene repräsentativ zu ihrem Impfstatus. Die neuen, höheren Werte kommen aus dem sechsten dieser Berichte.

Diese Erhebungsmethode hat ihre eigenen Schwächen: Menschen mit schlechten Sprachkenntnissen werden beispielsweise weniger gut erreicht. Außerdem kann niemand überprüfen, ob Befragte darüber gelogen haben, geimpft zu sein, weil gesellschaftlich erwartet wird, dass man sich impfen lässt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Welche Impfquote ist glaubwürdig?

Beide Zählweisen können die tatsächliche Quote also nur annäherungsweise bestimmen. Das sagen Watzl wie auch das RKI selbst.

Die Covimo-Befragung gibt selbst an, dass sie die Quote eher überschätzt. Aber es ist auch klar, dass das Impfquotenmonitoring die Zahlen auf jeden Fall unterschätzt.
Prof. Carsten Watzl, Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Das RKI verwies gegenüber dem ZDF darauf, dass bereits frühere Covimo-Berichte abweichende Quoten berechnet hätten. Es sei "keine neue Nachricht".

Experte Watzl betont aber: "Es ergibt sich eine Diskrepanz von teils zehn Prozent. Das ist ein Unterschied, den man ernst nehmen muss."

Er empfiehlt die Zahl der insgesamt ausgelieferten Impfdosen als Richtwert: "Wenn sie alle verimpft wurden, kommt man auf etwa 4,5 Prozent mehr Vollgeimpfte als das Impfquotenmonitoring aktuell angibt." Also etwa 80 Prozent vollständig Geimpfte.

Warum ist es wichtig, welche dieser Zahlen stimmt?

Ob 75 oder 80 Prozent aller Erwachsenen vollständig geimpft sind, macht für Watzl einen deutlichen Unterschied.

Eine höhere Quote ist immer auch ein Puffer für Lockerungen. Mit fünf Prozent Impfquote mehr kämen wir so langsam in den Bereich, wo man auch mit Lockerungen durch den Winter kommen könnte.
Prof. Carsten Watzl, Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigte sich erfreut über die Nachricht. Die Impfkampagne sei noch erfolgreicher als gedacht, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. "Das gibt uns zusätzliche Sicherheit für Herbst und Winter. Wir wollen mit Umsicht und Vorsicht Schritt für Schritt zurück in Freiheit und Normalität."

Die erreichten Impfquoten machten es möglich, draußen auf bestimmte Corona-Regeln zu verzichten - insbesondere das Tragen medizinischer Schutzmasken. In Innenräumen seien Zutrittsvorgaben für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G) mit der Option für 2G nur für Geimpfte und Genesene aber weiterhin wichtig, erklärte Spahn.

Das Ortsschild von Rosenheim

Zu viele Corona-Infektionen - Rosenheim kämpft gegen hohe Inzidenzen 

Immer wieder sorgen Stadt und Landkreis Rosenheim mit hohen Inzidenzen bundesweit für Aufsehen. Aktuell mit Werten um die 200, obwohl vieles gegen die Pandemie getan wird.

von Sibylle Bassler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.