Sie sind hier:

Gefahr durch Omikron-Variante - RKI verschärft Risikobewertung

Datum:

Das Robert-Koch-Institut passt seine Risikobewertung an die Omikron-Variante an. Besonders für doppelt Geimpfte steige die Gefahr. Mit Booster-Impfung bleibe sie "moderat".

Ein Gebäude des Robert Koch-Instituts. Archivbild.
Das Robert-Koch-Institut sieht eine erhöhte Bedrohung für doppelt Geimpfte durch Omikron. (Archivbild)
Quelle: picture alliance / dpa/Archiv

Wegen der Omikron-Variante des Coronavirus hat das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Risikobewertung verschärft. Für zweifach Geimpfte und Genesene werde die Gefahr einer Ansteckung nun als "hoch" angesehen, teilte das RKI am Montag auf Twitter mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Für Ungeimpfte bleibt es demnach "sehr hoch". Für Geimpfte mit Auffrischimpfung schätzt das Institut die Gefährdung hingegen als "moderat" ein. Insgesamt werde die Gefährdung der Bevölkerung als "sehr hoch" eingeschätzt, schreibt das Institut in seiner geänderten Risikobewertung.

Sonst drohen Infektionen von hunderttausenden Menschen täglich, so der Physiker Dirk Brockmann. Wenn da nicht gegengesteuert wird, würde das System überlastet.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

RKI: Variante verbreitet sich "rasant"

Das RKI warnt vor schlagartiger Erhöhung der Fallzahlen und rascher Überlastung der Versorgung.

Ursächlich hierfür ist das Auftreten und die rasante Verbreitung der Omikron-Variante, die sich nach derzeitigem Kenntnisstand (aus anderen Ländern) deutlich schneller und effektiver verbreitet als die bisherigen Virusvarianten.
Robert-Koch-Institut

Die aktuelle Entwicklung sei "sehr besorgniserregend". Zu befürchten sei bei weiterer Verbreitung von Omikron eine weitere Zunahme schwerer Erkrankungen und Todesfälle und ein Überschreiten der deutschlandweit verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten.

Bund-Länder-Beratungen zu Omikron am Dienstag

Im Wochenbericht von vergangenem Donnerstag hatte es noch geheißen, das RKI schätze die Gefährdung für die Gesundheit der nicht oder nur einmal geimpften Bevölkerung in Deutschland "insgesamt als sehr hoch ein". Für vollständig Geimpfte war sie darin als moderat angesehen worden, steige aber mit zunehmenden Infektionszahlen an.

Am Dienstag beraten Bund und Länder über Kontaktbeschränkungen und andere Maßnahmen gegen eine drohende Omikron-Welle.

Lesen Sie hier, welche Schritte Bund und Länder gegen Omikron planen:

Bund-Länder-Beschlüsse - Die Corona-Maßnahmen nach Weihnachten 

Angesichts der erwarteten Omikron-Welle haben Bund und Länder strengere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus beschlossen. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.