Sie sind hier:

Omikron-Welle - Lehrer fordern Notfallplan für Schul-Lockdown

Datum:

Der Deutsche Lehrerverband fordert die Politik angesichts der Omikron-Welle auf, Schulschließungen vorzubereiten. Bundesärztekammer und SPD-Chefin Esken sind gegen Schul-Lockdowns.

Stühle stehen in einem Klassenzimmer in einer Grundschule auf den Tischen. Der Lehrerverband fordert einen Notfallplan für Fälle von nötigen Schul-Lockdowns.
Müssen wegen Omikron Schulen bald wieder schließen?
Quelle: Seidel/dpa (Archiv)

Der Deutsche Lehrerverband beobachtet mit Sorge, dass in den USA immer mehr Kinder schwer an Corona erkranken. Die Pädagogen fordern unter dem Gesichtspunkt die Politik auf, einen Notfallplan für den Fall zu erarbeiten, dass auch in Deutschland Schulschließungen bald wieder nötig sein sollten.

Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte dem "Tagesspiegel":

Sobald die fünfte Welle Deutschland erreicht, müssen wir schnell reagieren können.
Heinz-Peter Meidinger, Lehrerverband

Sollten im Januar angesichts der Omikron-Variante Distanz- und Wechselunterricht sowie Notbetreuung nötig werden, müssten die Pläne dafür jetzt in Gang gesetzt werden.

Meidinger: Kurzer, harter Lockdown

Bis zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 7. Januar könne man damit nicht warten. "Das oberste Ziel muss sein, bis zum Ende des Schuljahres so viel Regelunterricht wie möglich zu gewährleisten", forderte Meidinger.

Der Verbands-Chef weiter: "Deshalb ist ein kurzer, harter Schul-Lockdown besser, als dass wir die kommenden Monate immer wieder einzelne Schulen schließen müssen." In der Hälfte der Bundesländer beginnt nach derzeitigem Plan in der kommenden Woche der Unterricht wieder.

SPD-Vorsitzende Saskia Esken will schärfere Corona-Regeln nicht ausschließen. Vorrangiges Ziel müsse es aber sein, Bildungseinrichtungen offen zu halten, sagt sie im ZDF.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Stark-Watzinger: Für Schulschließungen wappnen

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hatte zuvor bereits dazu aufgerufen, sich zum Schutz vor der Omikron-Variante des Coronavirus für neue Schulschließungen zu wappnen.

"Vorbereiten müssen wir uns auf die Gestaltung von Wechselunterricht, wenn er wieder erforderlich wird", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Esken und Reinhardt gegen Schul-Lockdowns

Für den Fall, dass weitere Einschränkungen notwendig seien, sieht es SPD-Chefin Saskia Esken als wichtig an, dass "Bildungseinrichtungen geöffnet bleiben", sagte sie im Interview mit dem ZDF. Schulschließungen lehnt Esken vehement ab.

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, sprach sich unterdessen ebenfalls gegen Schulschließungen aus:

Zurzeit sehe ich keinen Anlass, über einen Lockdown der Schulen nachzudenken.
Klaus Reinhardt, Bundesärztekammer

Es sei davon auszugehen, dass die Booster-Kampagne und die aktuellen Kontaktbeschränkungen ausreichten, um die Omikron-Welle einzudämmen, so Reinhardt.

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.