Sie sind hier:

Kritik an Corona-Politik - Schüler und Lehrer: Schulstart "ohne Plan"

Datum:

In den ersten Bundesländern hat das neue Schuljahr begonnen. Mit viel zu wenig Vorbereitung, bemängeln Schüler- und Lehrervertreter. Die Sorge vor erneuten Schließungen wächst.

Mit den Urlaubern kommt das Corona-Thema zurück: wie werden ungeimpfte SchülerInnen vor der Delta-Variante geschützt? In Schleswig-Holstein hat die Schule bereits begonnen. An den Grundschulen geht es weiter um Masken, Lüften und Testen. Reicht das?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In den ersten Bundesländern sind die Sommerferien zu Ende. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern öffneten heute die ersten Schulen ihre Pforten, Hamburg zieht am kommenden Mittwoch nach. Mit dem Öffnen der Schulen wächst auch die Kritik an der Politik. Schüler- und Lehrervertreter bemängeln angesichts steigender Corona-Infektionszahlen eine schlechte Vorbereitung auf den Schulstart.

Schülervertreter: Politik wieder ohne Plan

"Wir starten jetzt wieder in den Unterricht in den Bundesländern mit dem Credo 'Das wird schon gut gehen - toi, toi, toi', aber ohne tatsächlich sich mal ausnahmsweise einen Plan gemacht zu haben", sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, bei Phoenix. Die vierte Corona-Welle sei voll erkennbar, viele Kinder und Jugendliche noch nicht geimpft.

Schramm zeigte sich besorgt, "dass die Schulen wieder geschlossen werden". Darüber hinaus forderte er die Ausstattung der Schulen mit mobilen Luftfiltern. Nachdem Bayern und Baden-Württemberg vorangegangen seien, hoffe er, dass Länder wie NRW "ebenfalls ein Einsehen haben".

Das Land Baden-Württemberg stellt 60 Millionen Euro für Luftfilter zur Verfügung. Die mobilen Filteranlagen sollen in Räumen ohne Lüftungsmöglichkeit eingesetzt werden. Die Lieferung kann sich jedoch hinziehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das Hilfspaket der Bundesregierung sei dafür viel zu klein, sagte er. Jetzt müsse dafür gesorgt werden, dass die Gelder wirklich flössen und die Luftfilter angeschafft würden. Zudem müssten Schülergruppen in Bussen und Bahnen besser auseinander gehalten werden. Es sei "ganz ehrlich frustrierend, jedes Mal aufs Neue dieselben Sätze sagen zu können", sagte Schramm dem Sender.

Zu wenig Lehrkräfte, zu komplexe Bürokratie

Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, betrachtet die Vorbereitungen für das neue Schuljahr nach den Ferien skeptisch. Im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF erklärte er, man stehe ehrlicherweise nicht viel besser da als im vergangenen Jahr.

Ein anderes Problem ergebe sich bei dem milliardenschweren Bundesprogramm für Aufholförderung. Es gebe derzeit in einigen Regionen nicht genügend Personal, um den Kindern den versäumten Unterrichtsstoff zu vermitteln, sagte Meidinger. "Da haben wir noch keinen genauen Überblick", erklärte er.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern tagen am Nachmittag zum umstrittene Impfangebot für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Die Maßnahme soll das Ausbrechen einer vierten Welle verhindern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Dennoch müsse man mit Optimismus ins neue Schuljahr gehen. Noch sei angesichts der Inzidenzwerte Präsenzunterricht möglich. Allerdings könne man hierfür keine Garantie übernehmen.

Der Präsident des NRW-Lehrerverbandes, Andreas Bartsch, mahnte, man müsse alle Voraussetzungen schaffen, um nicht wieder in den Wechsel- und Distanzunterricht gehen zu müssen. Er kritisierte außerdem "die viel zu komplizierten Antragsverfahren" bei der Digitalisierung von Schulen.

Gesundheitsminister beraten - Kommt das Impfangebot für alle Jugendliche? 

Die Impfkommission wartet auf "Datensicherheit", die Politik dagegen will vorpreschen: Die Gesundheitsminister beraten unter anderem über Impfangebote für Kinder und Jugendliche.

Videolänge
1 min

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ivermectin-Medikament

Corona-Krise in den USA - Wurmmittel statt Corona-Impfstoff? 

In den USA setzen immer mehr Impfgegner*innen auf ein Medikament, das ursprünglich gegen Wurmbefall bei Tieren helfen sollte. Der Einsatz beim Menschen kann schwere Folgen haben.

von Kim Dürr
Archiv: Der leere Saal im Theater an der Parkaue. Aufgenommen in Berlin, am 22.03.2012.

Bundestagswahl - Welchen Stellenwert hat die Kultur? 

Einer der größten Corona-Verlierer ist die Kultur. Theater, Museen, Festivals sind eben nicht "systemrelevant". Wie stellen sich Parteien Kulturpolitik nach der Wahl vor?

von Hannah Kristina Friedrich
mehrere Menschen, die sauber aussehen, ein Mann streckt seine Faust in die Luft, Banner und Plakate im Hintergrund

Nachrichten | heute - in Europa - Bulgarien: Impfskepsis sehr hoch 

Geimpft sind nur 15% der Bevölkerung. Ärzte weigern sich u.a., das Corona-Vakzin zu spritzen. Die Sterberate unter Covid-Kranken ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten am höchsten.

17.09.2021
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.