Sie sind hier:

OECD-Studie zu Corona-Zeit : Wie schneiden deutsche Schulen ab?

Datum:

Wie fällt die deutsche Corona-Bilanz bei den Schulschließungen aus? Wie viel investiert das Land in Bildung? Und wie alt sind die Lehrer? Die OECD gibt einen Überblick.

Hochgestellte Stühle stehen an der Gesamtschule der Stadt Warendorf in einem leeren Klassenzimmer am 26.04.2021.
Die OECD-Bilanz zu den coronabedingten Schulschließungen in Deutschland fällt gemischt aus.
Quelle: dpa

Die Corona-Pandemie hat laut einem Bildungsbericht der OECD weltweit im Schnitt zu längeren Schulschließungen geführt als in Deutschland. Im Bereich der Sekundarstufe II waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mitteilte. Im OECD-Durchschnitt waren es 101 Tage.

Lediglich im Bereich der Vorschule öffneten die OECD-Länder im Schnitt schneller wieder die Einrichtungen. Zudem hielt Deutschland die Schulen deutlich häufiger teilgeöffnet als die Vergleichsländer. Im gleichen Zeitraum gab es an 103 Tagen Unterricht zum Teil in den Klassenräumen, der OECD-Durchschnitt lag bei 57 Tagen.

Sorgen mit Blick auf Bildungsgerechtigkeit

Die Auswirkungen der Pandemie und der Schulschließungen auf die Bildungsgerechtigkeit seien Grund zur Sorge, erklärte die OECD. 30 von 36 der untersuchten Länder und Partnerländer ergriffen besondere Maßnahmen, um die Bildung von Kindern zu unterstützen - darunter auch Deutschland. In der Folge stiegen weltweit die öffentlichen Gesamtausgaben für den Bildungsbereich.

In ihrem Bericht verglich die OECD Bildungsbeteiligung und -erfolge ihrer Mitgliedsländer sowie von acht Partnerländern. Ein Fokus lag dabei auf der Entwicklung während der Corona-Pandemie.

Wie viel investiert Deutschland in Bildung?

Ein weiteres Thema des Berichts waren die Investitionen in Bildung. Demnach gab Deutschland 2018 für Schulen pro Schüler 12.247 Dollar aus und lag damit deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 10.000 Dollar. Zwischen 2012 und 2018 stiegen die Ausgaben für jeden Bildungsteilnehmer von Vorschule bis Universität in Deutschland jährlich um 1,2 Prozent. Die Zahl der Kindergartenkinder, Schüler und Studenten blieb indes stabil.

Wie hoch ist der Anteil der Bildungsausgaben am BIP?

Der Anteil des in Bildung investierten Bruttoinlandsprodukts war in Deutschland hingegen niedriger als im OECD-Durchschnitt. 2018 gab Deutschland 4,3 Prozent aus - 0,6 Prozentpunkte weniger als die anderen OECD-Länder im Schnitt. Dabei investierte Deutschland in allen Bildungsbereichen weniger als andere Staaten.

Wie alt sind die Lehrer?

Weltweit gingen Lehrer in den kommenden Jahren zunehmend in den Ruhestand, erklärte die OECD. Zugleich werde in einigen Ländern eine wachsende Zahl von Schülern erwartet. 2019 war in Deutschland mehr als ein Drittel der Lehrkräfte im Primarbereich über 50 Jahre alt. In der Sekundarstufe I lag der Anteil bei 43 Prozent. Die Durchschnittsgehälter waren in jedem Bildungsbereich mehr als 1,7 Mal so hoch wie der OECD-Durchschnitt.

Ein wichtiges Thema im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern ist der Zustand der Schulgebäude. Zu lange habe man keine Födergelder für Digitalisierung und Ausbau von Schulen erhalten, so Kritiker.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wie viele Kinder genießen frühkindliche Bildung?

Sowohl in der Altersgruppe unter drei Jahren als auch im vorschulischen Bereich nehmen in Deutschland mehr Kinder an frühkindlicher Bildung und Erziehung teil als im OECD-Durchschnitt. 2019 lag die Quote bei den unter Dreijährigen bei 39 Prozent - im OECD-Schnitt bei 25 Prozent - und in der Altersgruppe von drei bis fünf Jahren bei 94 Prozent - im OECD-Schnitt bei 83 Prozent.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - China: "Kein einfacher Ausweg für Xi" 

Chinas Präsident Xi Jinping habe die Null-Covid-Politik "mit seiner Person verknüpft" und, wenn er sie ändern würde, käme das "einem Gesichtsverlust gleich", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

29.11.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
Corona: Pflegeheime weiterhin Hotspots

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Corona: Pflegeheime weiterhin Hotspots 

Die Pflegeheime in Deutschland sind noch immer Hotspots bei den Corona-Infektionen. Das zeigt der Pflegereport der Barmer Ersatzkasse, die vor Lockerungen warnt.

29.11.2022
von Eleni Klotsikas
Videolänge
China, Hong-Kong: Menschen protestieren mit weißen Blättern gegen die Null-Covid-Politik.

Expertin zu Protesten in China - Xi Jinping steht "unter enormem Druck" 

China erlebt die größten Proteste seit Jahrzehnten. Die Menschen fordern Verbesserungen des Systems, sagt Expertin Shi-Kupfer. Präsident Xi Jinping stehe unter großem Druck.

Videolänge
ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer in China, im Hintergrund sind Computerbildschirme zu sehen.

Proteste in China - "Menschen haben die Nase voll" 

Den allermeisten Demonstranten gehe es nicht um Systemkritik, sondern um ein Ende der harten Corona-Maßnahmen, so die Einschätzung von ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

28.11.2022
Videolänge
Hörsaal der Universität Stuttgart

Studierende in der Pandemie - "Habe mich allein gelassen gefühlt" 

Kein Treffen im Hörsaal, keine Erstsemester-Party: Junge Menschen haben stark unter Corona gelitten, auch Studierende fühlten sich allein gelassen. Was hat das mit ihnen gemacht?

von B. Spiekermann, D. Rzepka
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.