Sie sind hier:

Corona-Schulstart - Drosten fordert kürzere Quarantäne

Datum:

Trotz Delta sollen die Schulen im Herbst möglichst geöffnet bleiben. Virologe Christan Drosten hat Vorschläge für den Corona-Schulbetrieb.

Bayern, München: Schüler und Schülerinnen nehmen mit Mund-Nasen-Schutz am Lateinunterricht in der Jahrgangsstufe elf am staatlichen Wilhelmsgymnasium teil. Archivbild
In immer mehr Bundesländern beginnt ein weiteres Corona-Schuljahr
Quelle: dpa

Pünktlich zum Beginn der vierten Corona-Welle gehen in vielen Bundesländern die Ferien zu Ende und ein neues Schuljahr beginnt - und zwar im Präsenzunterricht.

Und so mischt sich für viele Schülerinnen und Schüler neben der Freude, die Klassenkameraden wieder zu sehen, sicherlich auch die Angst, sich im Unterricht mit dem Coronavirus zu infizieren.

Drosten: Unkontrollierte Durchseuchung vermeiden

Prinzipiell scheint das kindliche Immunsystem auf die Attacken von Sars-CoV-2 besser vorbereitet zu sein als das von Erwachsenen, wie Forschende aus Berlin und Heidelberg jüngst im Fachmagazin "Nature Biotechnology" berichteten.

Dennoch gelte es, bei den Kindern den Mittelweg zwischen rasanter Durchseuchung und strengsten Vermeidungsmaßnahmen zu finden, so der Berliner Virologe Christian Drosten.

Man wird nicht jegliche Verbreitung an Schulen unterbinden können, aber möglichst eine unkontrollierte Ausbreitung.
Christian Drosten, Virologe

Hohe Nachfrage an Kinder-Impfungen

Ganz zentral bleibe da das Erwachsenen-Umfeld. Lehrer und Eltern sollten möglichst zu 100 Prozent geimpft sein, betont Drosten. Vorstellbar seien etwa Impfkampagnen für Eltern an den Schulen. Denn: "Natürlich dürfen die Schulen möglichst nicht noch einmal geschlossen werden."

Einige Bundesländer sind mit mobilen Impfteams an Schulen unterwegs. Setzt das Jugendliche unter Druck? Gehören medizinische Angebot in Arztpraxen?

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Unterdessen beobachten Kinderärztinnen und -ärzte eine hohe Nachfrage nach Impfungen in den Praxen, seit die Ständige Impfkommission Mitte August eine uneingeschränkte Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen hat.

Auf die medizinische Empfehlung der Kommission hätten viele Eltern gewartet, hatte Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, gesagt. Neben dem Gesundheitsschutz für ihre Kinder gehe es vielen nun auch darum, mit Hilfe der Impfungen neue Schulschließungen möglichst zu verhindern.

Drosten fordert bessere Hygiene- und Testkonzepte an Schulen

Ungeachtet dessen bleiben die etablierten Hygiene- und Testkonzepte an den Schulen enorm wichtig, um die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu halten.

Vor allem in den jüngeren Altersgruppen breitet sich laut RKI das Coronavirus besonders aus. Sind sie jetzt mehr gefährdet?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hier sieht Virologe Drosten Nachbesserungsbedarf. Die bisherige Dauer der Quarantäne für Schüler von Klassen, in denen Covid-19-Fälle bestätigt wurden sei "unerträglich lange", sagt er.

Statt der geltenden 14 Tage sollten die Schüler künftig nur fünf Tage in Quarantäne geschickt werden. Weitere Vorschläge des Charité-Forschers sind:

  • kontinuierliches Testen
  • Quarantäne für die ganze Klasse schon beim ersten Fall (nicht wie bisher erst beim zweiten)

Drosten: Lolli-Tests keine Dauerlösung

In sogenannten Lolli-Tests, bei dem die ganze Klasse eine Probe ans Labor schickt, die dann mit der PCR-Methode untersucht wird, sieht Drosten als keine dauerhafte Alternative.

Kein gewöhnlicher Lolli, sondern ein Wattestäbchen: Damit werden bei einem Modellversuch in Niedersachsen Kita-Kinder auf Corona getestet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ab Herbst werde es wieder einen hohen Druck auf die Kapazitäten der PCR-Test-Labore aus den Kliniken geben, wenn dort die Patientenzahlen wieder stiegen.

Die herkömmlichen Antigen-Selbsttests werden daher aus seiner Sicht auch im Herbst und Winter der Standard bleiben.

USA: mehr Kinder auf Intensivstation

Mit einer Entwicklung wie in den USA, wo zur Zeit vergleichsweise viele Minderjährige mit Corona-Infektion in Kliniken eingeliefert werden, rechnen Kinder- und Jugendärzte in Deutschland bisher nicht.

Von Anfang an habe es in den USA unter Jugendlichen deutlich mehr Covid-19-Todesfälle gegeben als hierzulande, sagt Sprecher Jakob Maske.

Was spricht für und was gegen eine Impfung von Jugendlichen ab 12 Jahren? ZDFheute live diskutiert mit SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Fred Zepp von der Stiko.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.