Sie sind hier:
Interview

Corona-Pandemie - Was kann Deutschland von Dänemark lernen?

Datum:

Lone Simonsen ist eine der führenden Corona-Expertinnen Dänemarks. Im Interview erklärt sie, warum Dänemark die Regeln wieder verschärft - und was ihr Land Deutschland voraus hat.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

ZDFheute: Im September hob Dänemark alle Anti-Corona-Maßnahmen auf. Covid-19 wurde nicht mehr als Krankheit betrachtet, die eine kritische Bedrohung für die Gesellschaft darstellte. Jetzt führt die Regierung einige der Beschränkungen wieder ein. Warum?

Lone Simonsen: Ich denke nicht, dass etwas anders ist, es ist nur eine Anpassung. Es ist weit entfernt von einem Lockdown oder einer geschlossenen Gesellschaft - wir bleiben eine offene Gesellschaft, nur mit Corona-Pass unter bestimmten Umständen. In den vergangenen Monaten sind mehrere Dinge gleichzeitig passiert: Die Delta-Variante ist gekommen, die sich doppelt so schnell ausbreitet und doppelt so schwerwiegend ist. Wir haben geöffnet und der Herbst ist gekommen, sodass wir nicht mehr die Hilfe der Sommersaison hatten.

Die Epidemie läuft etwas schneller, als wir in den Modellen angenommen haben. Aber wir haben hier eine Situation, in der die meisten Dänen über 50 Jahren geimpft sind, es sind 95 Prozent. Daher ist die Gefahr von schwerwiegenden Folgen wie Krankenhausaufenthalten und Todesfällen durch diese Krankheit nicht mehr ernsthaft gegeben.

ZDFheute: Aber warum steigen die Covid-Fälle und wer ist am schlimmsten betroffen?

Simonsen: Es gibt immer noch Menschen unter 70 Jahren, die noch nicht geimpft sind, und das ist das Problem. Das sind die Menschen, die man jetzt im Krankenhaus sieht. Die andere Gruppe von Personen im Krankenhaus sind ältere Menschen, deren Impfung so lange zurückliegt, dass sie mit einer dritten Dosis aufgefrischt werden müssen. Wenn dieser Prozess weitergeht, werden die Zahlen der Krankenhausaufenthalte zurückgehen. Hier geschieht nichts Unerwartetes. Alles geht nur etwas schneller, als wir dachten.

Außerdem haben wir keinen Impfstoff für Kinder unter 12 Jahren. Wir sehen also Ausbrüche, vor allem bei Kindern zwischen sechs und elf Jahren in Schulen. Die Ansteckungen nehmen also zu. Kinder spielen bei dieser Pandemie eine komische Rolle, sie sind nicht das eigentliche Problem. Das Hauptproblem sind wohl eher die jungen Erwachsenen, die nicht geimpft sind und ins Krankenhaus kommen. Kinder erkranken in der Regel nicht sehr stark an diesem Virus, wie es auch bei anderen Coronaviren der Fall ist. Wir sehen derzeit nur sehr wenige Krankenhausaufenthalte und schon gar keine Todesfälle bei Kindern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: War es dann nicht ein Fehler, zu öffnen?

Simonsen: Oh, nein. Ich denke, dass Dänemark der Welt gezeigt hat, dass es ein Ende dieser Pandemie geben kann. Und wirklich, wenn man so viele Menschen wie möglich geimpft hat, was kann man dann noch tun? Man muss sich dieser Pandemie stellen, entweder durch eine Erkrankung oder mit dem Schutz durch die Impfung. Und wir haben so viel getan wie möglich. Wir konnten errechnen, dass es nicht mehr zu einer erschreckenden Zahl von Todesfällen kommen kann. Also warum nicht öffnen?

Jeder muss sich diesem Virus stellen - früher oder später.
Lone Simonsen, Epidemiologin

ZDFheute: Werden diese Beschränkungen - die Wiedereinführung des Corona-Passes für Bars, Restaurants und Krankenhäuser - dazu beitragen, die neue Welle in Dänemark zu brechen?

Simonsen: Nun, das Ziel war nie, die Epidemie zu stoppen, sondern vielmehr, Druck auf das Gesundheitssystem zu vermeiden. Wir wussten, dass es eine Epidemie geben würde. Das ist keine Überraschung. Das Problem war nur, wie schnell sie sich ausbreiten würde. In unserer Gruppe an der Universität Roskilde rechnen wir damit, dass das eine 30-prozentige Reduktion Zahl der Infektionen vielleicht um 30 Prozent zurückgehen wird, und das reicht eigentlich aus, um den R-Wert auf eins zu senken, so dass die Epidemie nicht verschwindet, aber die Zahl der Neuinfektionen gleichmäßiger wird.

Ich blicke auf die Zahl der Krankenhausaufenthalte. Und im Moment haben wir etwas mehr als 300 Menschen im Krankenhaus und unsere Schmerzgrenze liegt wahrscheinlich bei 500 bis 800 hospitalisierten Covid-Patienten. Und es wird nicht so lange dauern, bis wir diesen Punkt erreichen. Deshalb hat die Politik gesagt, dass wir das nicht riskieren können.

Wir müssen diese Entwicklung mit dem Corona-Pass und Tests verlangsamen. Und dann werden die Krankenhäuser nicht übermäßig belastet sein.
Lone Simonsen

ZDFheute: Was kann Deutschland in dieser Situation von Dänemark lernen und wie können wir die Welle brechen?

Simonsen: Zunächst könnte Deutschland auf Massentests und den Corona-Pass setzen, letzeres könnte die Menschen zu einer Impfung bewegen. Man sollte Menschen dazu ermutigen, wirklich in Quarantäne zu gehen, wenn sie positiv getestet wurden. Wenn man das effektiv durchsetzt, könnte man 25 Prozent der Infektionen vermeiden. Auf Masken setzt ihr bereits, daran solle Deutschland festhalten. Auch das lässt die Infektionsrate um etwa 25 Prozent sinken.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Vor allem ist es wichtig, Maßnahmen durchzusetzen, wenn man einen Anstieg der Hospitalisierungen beobachtet, weil es einige Wochen, wenn nicht Monate braucht, um diese Entwicklung umzukehren.

Und dann sollten wir alle daran erinnern, dass die Pandemie immer noch im Gange ist und dass wir ein wenig vorsichtiger sein sollten, wenn wir viele neue Kontakte haben. Während dieser Pandemie ist wirklich klar geworden, dass diese Krankheit durch die Luft übertragen wird. Es ist wichtig, die Qualität der Raumluft zu sichern, indem man lüftet und hier alles tut, was man kann.

Das ist etwas, was wir anfangs übersehen haben, als wir uns nur auf die Handhygiene konzentrierten. Das ist eine weitere Sache, die man tun kann, um die Situation zu verbessern.
Lone Simonsen

Ein weiterer Punkt ist, dass Deutschland eine hohe Impfrate hat, aber nicht so eine hohe wie Dänemark: Ich denke, der Schlüssel für Öffnungen, wie wir sie durchgesetzt haben, ist, dass mindestens 90, 95 Prozent der über 50-Jährigen mit zwei oder besser noch drei Dosen geimpft sind. Selbst hier in Dänemark müssen wir die Menschen überzeugen, die noch nicht geimpft sind. Man kann versuchen, die Zahl der Infektionen zu senken, und man kann versuchen, das Risiko, im Falle einer Infektion im Krankenhaus zu landen, zu verringern. Und genau das kann man mit Impfungen erreichen: Wenn Sie noch nicht geimpft sind, sollten Sie sich jetzt impfen lassen. Es ist noch Zeit.

ZDFheute: Was sind die Gründe für die hohe Impfrate in Dänemark?

Simonsen: In Dänemark haben wir großes Vertrauen in Gesundheitsbehörden und unsere Regierung. Da uns gesagt wird, es sei eine gute Idee, sich um unserer selbst willen impfen zu lassen, aber auch, um anderen zu helfen, die nicht auf die gleiche Weise geschützt werden können, tun wir das.

Hinzu kommt, dass wir im Frühjahr und Sommer ein Massentestprogramm durchgeführt haben, das mehr Menschen dazu gebracht hat, sich impfen zu lassen, weil es viel einfacher war als sich zweimal pro Woche testen zu lassen.

Ich denke ausschlaggebend war auch, dass wir beschlossen haben, den Impfstoff von Astrazeneca nicht zu verwenden, nachdem dieser Impfstoff sehr seltene, aber sehr schwere gesundheitliche Folgen haben kann. Ich glaube, dies hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Gesundheitsbehörden gestärkt, dass sie sich tatsächlich um uns kümmern, dass sie versuchen, das richtige zu tun und uns zu schützen. 

Das Interview führte Nora Liebmann.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Handballer Julius Kühn mit Trikotnummer 35 und Ball in der Hand

Nachrichten | heute - in Europa - Corona bei der Handball-EM 

Die Handball-EM entwickelt sich zu einem Corona-Fiasko. Gespielt wird zumindest in Ungarn vor vollen Rängen. Die deutsche Nationalmannschaft meldet bisher sieben positiv Getestete.

18.01.2022
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.