Sie sind hier:

Impfempfehlung geändert - Stiko: Für unter 30-Jährige nur noch Biontech

Datum:

Die Ständige Impfkommission hat ihre Impfempfehlung für Menschen unter 30 Jahren angepasst. Diese sollen künftig nur noch das Mittel von Biontech und Pfizer bekommen.

Menschen unter 30 Jahren sollen künftig nur noch mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin gegen Corona geimpft werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Unter 30-Jährige sollen laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) künftig nur noch mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer und nicht mehr mit Moderna gegen Corona geimpft werden.

Aktuelle Daten zeigten, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen (Myokarditis bzw. Perikarditis) in dieser Altersgruppe nach einer Impfung mit dem Moderna-Impfstoff Spikevax häufiger beobachtet wurden als nach der Impfung mit Biontech.

Auch Booster-Impfungen nur mit Biontech

Die Empfehlung gilt laut Stiko für die Grundimmunisierung, aber auch für Auffrischungsimpfungen - das heißt, auch wenn zuvor ein anderer Impfstoff gespritzt wurde, solle für weitere Impfungen Biontech benutzt werden. Die Stiko rät, Schwangeren - unabhängig vom Alter - bei einer Impfung Biontech anzubieten.

Für über 30-Jährige bestehe nach der Impfung mit Moderna hingegen kein erhöhtes Risiko für die beiden Herzleiden, betonte die Stiko. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson werden weiterhin erst ab 60 Jahren empfohlen.

Die Impfempfehlung werde entsprechend aktualisiert, teilte die Stiko mit. Der Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an die Fachkreise und Länder gegangen. Änderungen seien daher noch möglich.

Verlauf der Herzentzündungen "überwiegend mild"

Das Expertengremium berief sich auf Sicherheitsdaten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und internationale Daten. Im PEI-Sicherheitsbericht sind 136 Meldungen von Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen bei mit Moderna geimpften Menschen zwischen 18 und 29 Jahren verzeichnet. Zwei Meldungen betreffen 12- bis 17-Jährige. Pro 100.000 Moderna-Impfungen ist von einer Berichtsrate von 11,41 beziehungsweise 11,71 für die beiden Altersgruppen die Rede.

Jan-Mathis bekam nach einer Corona-Impfung eine Herzmuskelentzündung. Das ist selten, kommt laut Studienlage bei fünf von 100.000 Menschen vor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bislang ist nicht eindeutig geklärt, wieso es nach einer mRNA-Impfung zu solch seltenen Herzentzündungen kommt. Der Verlauf sei nach bisher vorliegenden Sicherheitsberichten "überwiegend mild", erklärte die Stiko. Wie das PEI in seinem Sicherheitsbericht angibt, traten die Entzündungen insbesondere nach der zweiten Impfung auf. Erste Beschwerden würden typischerweise innerhalb weniger Tage nach dem Piks bemerkt.

Vor kurzem hatten bereits die nordischen Länder sowie Frankreich die Impfung mit Moderna für Jüngere zunächst gestoppt beziehungsweise davon abgeraten.

Impfstoff von Biontech/Pfizer (Symbolbild)

Vektor, mRNA oder Ganzvirus - Was ist eigentlich ein Totimpfstoff? 

Joshua Kimmich hat die Debatte um Impfstoffarten neu angeregt. Was unterscheidet mRNA- von Vektorimpfstoffen? Und was ist ein Totimpfstoff, auf den manche warten? Ein Überblick.

von Jan Schneider

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine Spritze mit Impfstoff gegen Covid 19. Symbolbild

Nachrichten | heute - Impfbereitschaft sinkt wieder 

Nachdem es Ende 2021 noch eine hohe Impfbereitschaft gab, stehen momentan wieder viele Impfzentren leer. Laut Fachleuten führt aber nur eine hohe Impfquote aus der Pandemie.

21.01.2022
von Sven Class
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.