Sie sind hier:

Corona: Auffrischungsimpfungen - Stiko prüft Booster-Impfung für alle

Datum:

Die Ständige Impfkommission will "in wenigen Wochen" entscheiden, ob sie Auffrischungsimpfungen für alle empfiehlt. Bislang empfiehlt sie die Booster nur für Teile der Bevölkerung.

Der Herbst hat die vierte Corona-Welle im Griff. Zu diesem Anlass berät die Ständige Impfkommission zur Booster-Impfung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will kurzfristig entscheiden, ob Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus in Deutschland für alle empfohlen werden.

"Die Ständige Impfkommission prüft im Moment sehr intensiv, ob sie Auffrischungsimpfungen für alle Bevölkerungsgruppen empfehlen wird", sagte der Vorsitzende der Stiko, Thomas Mertens, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Mertens (Stiko): Booster-Entscheidung in wenigen Wochen

Es gebe Daten aus internationalen Studien, die dafür sprächen, wobei geprüft werden müsse, inwieweit diese Ergebnisse auf Deutschland übertragbar seien. "Eine Entscheidung darüber wird in wenigen Wochen fallen", sagte Mertens.

Bei einer solchen allgemeinen Empfehlung für Booster-Impfungen sei die Frage entscheidend, ob damit die Weiterverbreitung des Virus gebremst werden könne, so Mertens. Bislang empfiehlt die Stiko die Auffrischungsimpfung etwa für Menschen ab 70.

Menschen in einer Einkaufstraße in Frankfurt

Streit um Vorstoß von Jens Spahn - Wie sinnvoll sind Booster-Impfungen für alle? 

Zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn und Ärztevertretern gibt es Streit um Auffrischungsimpfungen für alle. In Israel haben diese sich als sehr erfolgreich erwiesen.

von Oliver Klein

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, forderte derweil eine neue, zentrale Impfkampagne, die sich nicht nur an die Ungeimpften richte, sondern auch für allgemeine Booster-Impfungen werbe. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte er: "Jeder, dessen vollständige Impfung sechs Monate zurückliegt, sollte sich bald eine Auffrischungsimpfung holen."

Gesundheitsminister Spahn: Alle können Booster bekommen

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor darauf hingewiesen, dass laut Impfverordnung grundsätzlich alle Menschen Anspruch auf Booster-Impfungen hätten.

Ärztevertreter hatten daraufhin Kritik an Spahn geübt. Durch Spahns Äußerung werde der Aufklärungs- und Diskussionsbedarf in den Praxen größer, die die Impfungen setzten, meinte etwa der Hausärzteverband.

Steigende Corona-Inzidenz - Mit Impfzentren die Booster-Impfungen pushen? 

Die Corona-Inzidenz steigt. Was für Maßnahmen müssen nun ergriffen werden? Ärztepräsident Reinhardt schließt sich der Forderung an, Impfzentren zu reaktivieren.

Videolänge
2 min

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Passanten in der Regent Street, London, Großbritannien

Ähnliche Zahlen, keine Panik - Die britische Corona-Dauer-Welle 

Es lebt sich recht ungeniert in Großbritannien. Die Inzidenz bei rund 450. Keine Beschränkungen, kein Ausnahmezustand. Was ist los auf der Insel, was anders als in Deutschland?

von Andreas Stamm
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.