Sie sind hier:

Neue Corona-Bürgertest-Regeln : Hausärzte "nicht Geldeintreiber des Staates"

Datum:

Ab Freitag kostet ein Corona-"Bürgertest" drei Euro, zuvor waren sie gratis. Der Hausärzteverband kritisiert die neuen Regeln als "Bürokratiemonster".

Ein Apotheken-Mitarbeiter hält einen Abstrichstab für einen Corona-Schnelltest durch das Fenster einer Kabine.
Ende der Gratis-Bürgertests: Der Hausärzte-Verband befürchtet viel Bürokratie.
Quelle: dpa

Der Deutsche Hausärzteverband hat die neue Verordnung für Corona-Bürgertests mit drei Euro Zuzahlung kritisiert. Die Pläne seien ein Bürokratiemonster mit zum Teil haarsträubenden Regeln, sagte der Vorsitzende, Ulrich Weigeldt.

Hausärzte: Zettelwirtschaft und viele Unklarheiten

Es sei nicht Aufgabe der Praxisteams zu kontrollieren, ob jemand am Abend beispielsweise ein Konzert besuche und daher anspruchsberechtigt sei. Dass Patienten im Zweifel in einer Art Selbsterklärung Angaben dazu machen sollen, führe zu Zettelwirtschaft, vielen Nachfragen und Unklarheiten.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Weigeldt machte deutlich, dass Praxen gezwungen würden, eine Barkasse einzurichten und für manche Tests drei Euro zu kassieren, könne eigentlich nur ein Scherz sein.

Die Hausärztinnen und Hausärzte sind nicht die Geldeintreiber eines überforderten Staates.
Ulrich Weigeldt, Hausärzteverband

Grundsätzlich sei es richtig, die anlasslosen Massentestungen einzuschränken und die Qualität der Tests zu erhöhen. "Dafür müssen auch die Wildwest-Zustände in einigen Testzentren unterbunden werden."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Tests nur noch für bestimmte Gruppen kostenlos

Das Angebot mit kostenlosen Corona-Schnelltests für alle soll nach einer Verständigung in der Bundesregierung in dieser Woche zu Ende gehen. Gratis bleiben "Bürgertests" ab Donnerstag nur noch für bestimmte Risikogruppen - in der Regel sollen künftig drei Euro aus eigener Tasche pro Test fällig sein: zum Beispiel vor Konzertbesuchen in Innenräumen, vor größeren Familienfesten oder Besuchen bei älteren Menschen, nach Risikokontakten bei einer Warnung auf der Corona-App.

Die Regelung soll Milliardenkosten für den Bund reduzieren, der die Tests bisher komplett finanziert hat. Die Länder können den Drei-Euro-Bürgeranteil übernehmen, wenn sie sich dazu entscheiden.

Eine Mitarbeiterin führt in einer Teststation in einer Apotheke einen Antigen-Schnelltest durch.

Bund-Länder-Gesundheitsgipfel - Kontroversen um die "Corona-Herbststrategie" 

Die Gesundheitsminister beraten über den Corona-Herbst. Patientenschützer, Lehrer und Mediziner sind uneinig bei den Themen Maskenpflicht, Bürgertest und Infektionsschutzgesetz.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Chinesische Schüler

Lockdown für Reisende - Gestrandet auf Hainan 

Sie wollen nach Hause, aber sie dürfen nicht: 80.000 Reisende sitzen wegen Corona auf der chinesischen Insel Hainan fest. Sie sind Gefangene von Xi Jinpings Null-Covid-Strategie.

Miriam Steimer, Peking
Notaufnahme Eingangsschild, 12.08.2022

Chronischer Personalmangel - Notruf aus der Notaufnahme 

Zu wenig Personal, zu viele Patienten - immer häufiger müssen sich Notaufnahmen von den Notrufleitstellen abmelden, weil sie überlastet sind. Sie können keine Patienten aufnehmen.

von Sibylle Bassler, Michaela Schmehl
Videolänge
Gesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt die Corona-Warn-App

Grüne Impfzertifikate geplant - So soll die Corona-App ab Herbst aussehen 

Die Corona-Warn-App soll laut Minister Lauterbach ein Update bekommen: Impfungen, die nicht älter als drei Monate sind, werden grün angezeigt. Es gibt allerdings noch einen Haken.

von Dominik Rzepka
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.